Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die heutige Jugend: optimistisch und pragmatisch

19.08.2002


Zu den Ergebnissen der 14. Shell-Studie erklärt die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Christine Bergmann:


"Die Jugend ist zukunftsorientiert und will die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen meistern. Diese Generation kann der Politik Mut machen, sie hat Bodenhaftung. Junge Frauen und Männer zeigen eine hohe Leistungsbereitschaft. Sie wollen ’aufsteigen statt aussteigen’. Optimistisch und pragmatisch nehmen sie ihr Leben selbst in die Hand, wollen ihre Chancen nutzen und Probleme in Angriff nehmen. Ehrgeiz, Fleiß, Streben nach Einfluss und auch Sicherheit gehören wieder zu den gefragten Werten. Mit dieser Jugend können die gesellschaftlichen und politischen Reformen aktiv angegangen werden. Die Ergebnisse bestätigen unsere politische Richtung. Denn die ’aktivierende Jugendpolitik’ der Bundesregierung fördert die Fähigkeiten der Jugendlichen, fordert Jugendliche aber zugleich auf, ihre Talente und Ideen aktiv für die Gesellschaft zu nutzen.

Familie steht bei den 12- bis 25-Jährigen hoch im Kurs. Über zwei Drittel der Jugendlichen wollen später selbst eine Familie gründen. 90 Prozent sagen, dass sie mit ihren Eltern gut klar kommen, knapp 70 Prozent wollen ihre Kinder später so erziehen, wie sie selbst von ihren Eltern erzogen worden sind. Diese Daten zeigen nicht nur die hohe Bedeutung der Familie, sondern auch die enge Verbundenheit und das Verständnis der Generationen untereinander. Dies ist ein stabiles Fundament für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.


Die Shell-Studie zeigt, dass die heutige Generation von jungen Frauen und Männern Karriere machen und Familie leben will. Wir unterstützen sie darin, denn die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentraler Schwerpunkt unserer Familienpolitik. Mit den neuen Regelungen zur Elternzeit und dem Teilzeitgesetz haben wir die Möglichkeiten erweitert, Beruf und Familie miteinander zu verbinden und in einer individuellen Balance zu leben. Zur Vereinbarkeit zählt auch ein gutes Angebot an Kinderbetreuung. Deshalb hat für uns der Ausbau der Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder Priorität. Der Bund unterstützt in der nächsten Legislaturperiode Länder und Kommunen beim Ausbau von Ganztageseinrichtungen mit 4 Mrd. Euro.

Die Entwicklung der Jugend hin zu einer pragmatischen und leistungsorientierten Generation wird besonders von Mädchen und jungen Frauen getragen. Sie haben im Bereich der Schulbildung die Jungen überholt, sind ehrgeiziger geworden und nicht mehr bereit, das Feld den jungen Männern zu überlassen. ’Macht’, ’Einfluss’ und ’Karriere’ sind erstrebenswerte Ziele für Mädchen und junge Frauen geworden. Diese Ergebnisse bestätigen unsere Gleichstellungspolitik, die Frauen in Bildung und Beruf sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördert. Es ist Zeichen einer modernen Gesellschaft, dass es für junge Frauen selbstverständlich geworden ist, beruflich erfolgreich sein zu wollen und dass Beruf und Familie sich nicht wechselseitig ausschließen. Die Shell-Studie zeigt: Hier sind wir einen großen Schritt vorangekommen.

Die überwiegende Mehrheit der Jugendlichen ist von der Demokratie als Staatsform überzeugt. Nur 8 Prozent der Jugendlichen in den alten und 17 Prozent in den neuen Ländern sind anderer Meinung - geben jedoch auf Nachfrage keine Alternative an. Diese Überzeugung ist aber keine Erbpacht, sondern muss immer wieder neu erworben werden. Deshalb fördert die Bundesregierung in ihrer Jugendpolitik das demokratische Engagement z.B. durch außerschulische Bildung, internationalen Jugendaustausch und Jugendbegegnungen in Europa. Das umfassende und erfolgreiche Aktionsprogramm ’Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus’ setzt einen Schwerpunkt gegen Rechtsextremismus.

Die Shell-Studie zeigt, dass sich eine problematische Beurteilung der Demokratie oftmals als Kritik an den Lebensverhältnissen und fehlenden Chancen in Beruf und Gesellschaft entpuppt. Unsere Jugendpolitik hat Chancengerechtigkeit zum Ziel. Wir wollen der jungen Generation bessere und gerechte Chancen auf Bildung und Beruf ermöglichen. Die Bundesregierung bringt mit dem Programm ’Jump’ Jugendliche in Arbeit, sie unterstützt Jugendliche in der Berufsorientierung, sie hat in einer Bildungsoffensive die Ausgaben für Bildung und Forschung deutlich erhöht, und sie fördert mit dem Programm ’Entwicklung & Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten’ Jugendliche aus sozial schwachen Gebieten.

Auch die Einstellungen zum politischen Engagement hat die Shell-Studie ermittelt. Sie ergaben, dass nur 34 Prozent der Jugendlichen politisch interessiert sind; 1991 waren es noch 57 Prozent. Zugleich zeigen die Daten, dass viele Jugendliche zwar der ’großen’ Politik fern sind, sich aber gesellschaftlich in ihrem näheren Umfeld engagieren. 35 Prozent der Jugendlichen sind regelmäßig gesellschaftlich aktiv, weitere 41 Prozent gelegentlich. Sie engagieren sich, wo sie direkt betroffen sind, aber auch für andere Menschen. Dies belegen auch unsere Erfahrungen im freiwilligen sozialen Jahr und im freiwilligen ökologischen Jahr, an denen jährlich über 13.000 Jugendliche teilnehmen. Mit dem neu gestalteten Freiwilligengesetz und der Mittelerhöhung um etwa 50 Prozent auf 16,5 Mio. Euro, aber auch mit unserer breiten Beteiligungsbewegung ’ich mache politik’ haben wir das freiwillige Engagement attraktiver gestaltet und ausgeweitet. Wir fördern Engagement, Beteiligung und Mitsprache von Jugendlichen. Denn wer sich engagiert und selbst aktiv ist, der ist in unserer Gesellschaft zu Hause."

Dr. Christine Bergmann | Pressestelle BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de/

Weitere Berichte zu: Jugendpolitik Rechtsextremismus Vereinbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung