Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Persönlichkeitskonferenz: Impulsivität bremst Intelligenz

24.07.2002


Von der 11. Europäischen Konferenz zur Persönlichkeit an der Universität Jena

Hätte Einstein dauernd Wutanfälle gehabt, wäre er vielleicht nie auf die Relativitätstheorie gekommen. Stark ausgeprägte Impulsivität steht nämlich hohen Intelligenzleistungen im Weg, hat Prof. Dr. Karl Schweizer vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main herausgefunden. Im Rahmen der 11. Europäischen Konferenz zur Persönlichkeit an der Universität Jena leitete der Psychologe das Symposium "Intelligence Research". Dort wurde auch die Studie vorgestellt. Ihr Ergebnis ist wichtig im Hinblick auf die Therapie von hyperaktiven Kindern, deren schulische Leistungen oft hinter ihrer geistigen Begabung zurückbleiben.

Intelligenz ist die Fähigkeit, geistige Aufgaben zu bewältigen. Sie hilft dem Menschen nicht nur beim Lösen abstrakter Probleme, sondern ist auch eine unverzichtbare Voraussetzung für erfolgreiches soziales Handeln. Dem Facettenreichtum des Phänomens "Intelligenz" entspricht ein breites Spektrum wissenschaftlicher Ansätze, die das menschliche Denken ergründen wollen.

Nachdem sich die Intelligenz-Forschung lange damit beschäftigt hat, ihren Gegenstand möglichst exakt zu bestimmen und zu messen, steht neuerdings eine andere Frage im Vordergrund: Wie kommen außergewöhnlich hohe Intelligenzleistungen zustande? Was versetzt Menschen in die Lage, Sinfonien zu komponieren, Simultanschach zu spielen oder komplizierte Naturerscheinungen in einfache mathematische Gleichungen zu übersetzen - und was hindert sie daran?

Neben dem Beitrag von Prof. Schweizer gab es dazu auf dem Jenaer Psychologen-Kongress noch andere, teils überraschende Antworten: Beispielsweise beschränkt sich die Hirnaktivität von Menschen mit höherer Intelligenz bei der Bearbeitung komplexer Aufgaben auf bestimmte Areale, und zwar bei Männern stärker als bei Frauen. Mit dieser "neuronalen Effizienz" hatte man auch früher schon gerechnet, doch konnte sie erst jetzt nachgewiesen werden. Eine andere Untersuchung bestätigte bisher empirisch gewonnenes Wissen: Versuchspersonen, die sich beim Intelligenztest besser konzentrieren konnten, sammelten mehr Punkte ein. Gut beraten ist also, wer auf dem Weg zum Nobelpreis nicht nur seine Gefühle, sondern auch seine Gedanken unter Kontrolle behält.

Axel Burchardt | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik