Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IfL-Wissenschaftler erforschen Beziehungen von Raum und Macht am Beispiel der Sámi

06.06.2008
Sonderforschungsbereich "Differenz und Integration" für weitere vier Jahre gefördert / Leibniz-Insitut für Länderkunde mit Projekt zu Territorialität und Indigenität der Sámi beteiligt

Nach erfolgreicher Evaluation wird der Sonderforschungsbereich 586 "Differenz und Integration - Wechselwirkungen zwischen nomadischen und sesshaften Lebensformen in Zivilisationen der Alten Welt" von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund sechs Millionen Euro bis 2012 gefördert.

In der dritten Phase des SFB von 2008 bis 2012 stehen vier zentrale Themenkomplexe im Mittelpunkt: Herrschaft, Mobilität, Repräsentation und Großereignisse.

Am Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) werden insbesondere die damit verbundenen gesellschaftlichen Raumproduktionen in den Blick genommen. Ziel ist es, ein Modell von Räumlichkeit zu erarbeiten, das die Beziehungen von Raum und Macht auslotet. Wissenschaftler des IfL werden dazu in dem Teilprojekt "Machttechnologische Raumproduktionen: Territorialität und Indigenität der Sámi" untersuchen, welche Rolle die Selbst-, Fremd- und rechtliche Definition der Sámi in aktuellen Konflikten um Raum und Ressourcen spielt. Die Territorialität des in Nordeuropa lebenden indigenen Volks beruht auf besonderen sozialen Organisationsformen und ökonomischen Praktiken.

... mehr zu:
»Raumproduktion »Sami

Die IfL-Wissenschaftlerin Dr. Judith Miggelbrink freut sich in zweierlei Hinsicht, dass die DFG das gemeinsam mit Institutskollegen beantragte Projekt im Rahmen des SFB fördern wird: "Wir werden eine enge und sehr konzentrierte Zusammenarbeit mit den Universitäten Halle-Wittenberg und Leipzig wie auch mit anderen außeruniversitären Forschungsinstituten und Kooperationspartnern in den nordeuropäischen Staaten haben - und wir können gesellschaftliche Raumproduktionen am Ort ihrer Entstehung untersuchen: In konfliktreichen Auseinandersetzungen um Ressourcen, um Selbstbestimmung und Autonomie."

Das Projekt "Machttechnologische Raumproduktionen: Territorialität und Indigenität der Sámi" ist im IfL-Schwerpunkt "Forschungen zur Theorie" angesiedelt. In ihm beschäftigen Experten des Instituts sich schon seit längerem mit Regionalisierungen und Raumproduktionen. Für die Dauer des Projekts werden zwei Wissenschaftler das Team um Judith Miggelbrink verstärken.

Die DFG fördert den Sonderforschungsbereich zu Wechselwirkungen zwischen nomadischen und sesshaften Lebensformen seit 2001. Ein interdisziplinäres Forscherteam arbeitet in insgesamt 15 Projekten zusammen. Beteiligt sind die Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg sowie mehrere außeruniversitäre Forschungseinrichtungen: Neben dem IfL das Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung Halle, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig sowie das Orient-Institut Beirut.

Bei Fragen zum IfL-Projekt wenden Sie sich bitte an Dr. Judith Miggelbrink, Leibniz-Institut für Länderkunde, Tel. 0341 255-6509, j_miggelbrink@ifl-leipzig.de. Ausführliche Informationen zum SFB 586 sind auf der Website http://www.nomadsed.de verfügbar.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de
http://www.nomadsed.de

Weitere Berichte zu: Raumproduktion Sami

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie