Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für jedes Kind ein Handy? Eltern haben keine Bedenken

01.07.2002


Erreichbarkeit und Kostenkontrolle stehen im Vordergrund - Aktuelle Umfrage zur Einstellung der Eltern

... mehr zu:
»Handy »Tageszeitung »Zeitungsverlag

Drei von vier Kindern in Deutschland besitzen ein Handy. Vor allem der Kurznachrichten-Dienst der Telefonanbieter steht bei den Kids hoch im Kurs. Für Eltern ist das ständige Piepsen und Klingeln, das auch vor Klassenräumen nicht halt macht, allerdings kein Problem. Denn nach einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages schätzen sie es vor allem, dass ihre lieben Kleinen permanent erreichbar sind. Und: Sie sind der Auffassung, dass ein Mobiltelefon heute zu unserer Technik-Welt einfach dazu gehört.

So ist es für fast zwei Drittel aller befragten Eltern kein Problem, dass ihr Nachwuchs bereits mit 14 Jahren ein Handy besitzt. Knapp ein Drittel ist der Meinung, das sei erst mit 16 sinnvoll. Nur acht Prozent sagen entschieden Nein zum Telefon in Kinderhänden! Zwei Aspekte sind aber selbst den Befürwortern wichtig: Bei aller positiven Einstellung zur modernen Technik haben über ein Viertel der Befragten Bedenken, dass ihre Kinder es verlernen, richtig zu kommunizieren oder auch mal einen klassischen Brief zu schreiben. Und natürlich spielt das Geld eine Rolle: 50 Prozent setzen beim Handy für Kids auf Prepaid-Karten. Ein Drittel würde sich von den Telefongesellschaften aber wünschen, dass es spezielle Verträge für Jugendliche gibt, die ein festgelegtes Budget ermöglichen.


Weitere Ergebnisse der repräsentativen Umfrage veröffentlichte der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) in seinem Wochenend-Journal "die illustrierte". Die größte Zeitungsgruppe im nördlichsten Bundesland hatte die Erhebung für 500.000 Leser ihrer 16 regionalen Tageszeitungen - u.a. "Flensburger Tageblatt", "Husumer Nachrichten" und "Schleswiger Nachrichten" - bei der Hamburger F&S Internet Infotainment GmbH in Auftrag gegeben.

Mit F&S ContentPlus(C) (www.fscontentplus.de), einem neuen, innovativen Online-Umfragetool, das speziell für Tageszeitungen und Zeitschriften entwickelt wurde, haben 500 ausgewählte Bundesbürger über das Internet* ihre Meinung zu diesem Thema geäußert. Dies neue Produkt-Angebot ermöglicht es den Redaktionen, innerhalb weniger Tage die Stimmung im Lande zu Themen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Sport, Entertainment und Gesellschaft abzufragen. Der besondere Service: Die Journalisten, die für das Hamburger Unternehmen tätig sind, bereiten die Umfrage-Ergebnisse entsprechend so auf, dass Redaktionen nicht nur das reine Zahlenmaterial, sondern auch einen Textvorschlag sowie Grafiken und Bilder zum Thema online geliefert bekommen. Hierzu arbeitet F&S Internet Infotainment exklusiv mit dem Bildarchiv der Nachrichtenagentur dpa zusammen.

Die Homepage www.fscontentplus.de bietet den Redaktionen bereits eine aktuelle Auswahl an Themen, zu denen das Online-Panel - 20.000 voll strukturierte Haushalte - befragt wird. Die Redaktionen können auch eigene Themen exklusiv zur Befragung festlegen. Innerhalb von 72 Stunden nach Redaktionsschluss liegen die Ergebnisse dann komplett ausgearbeitet online vor.

"So ist es den Tageszeitungen möglich, ihren Lesern exklusiven Mehrwert zu bieten", so Andreas Fuchs von F&S Internet Infotainment. Sein Unternehmen biete den Redaktionen zudem einen Zeitgewinn, da es einen Großteil der notwendigen Recherchen nach Fakten und Hintergründen abnimmt. Die immer knapper werdenden Ressourcen in den Redaktionen insgesamt werden geschont, weil ein kompletter Artikelvorschlag mitgeliefert wird.

* Die Online-Studie ist in ihrer Struktur repräsentativ in der erwachsenen Bevölkerung der Altersgruppe von 18-45 laut Vorgabe des statistischen Bundesamtes (Microzensus)

Andreas Fuchs | ots
Weitere Informationen:
http://www.fscontentplus.de

Weitere Berichte zu: Handy Tageszeitung Zeitungsverlag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise