Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Peergroups - Fluch und Segen für die schulische Laufbahn

08.04.2008
In einem Projekt an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg untersuchen Erziehungswissenschaftler Peergroups im Hinblick auf ihren Einfluss auf die schulische Laufbahn. Dabei haben sie verschiedene Muster herausgearbeitet. So hängen intensive Freundschaften mit den schulischen Leistungen in verschiedener Hinsicht zusammen. Das kann sowohl positive als auch negative Konsequenzen für die Kinder haben.

Das Projekt "Peergroups und schulische Selektion - Interdependenzen und Bearbeitungsformen" wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und läuft seit Juni 2005 als Teilprojekt des Forschungsverbundes Mikroprozesse schulischer Selektion am Zentrum für Schul- und Bildungsforschung (ZSB).

Unter der Leitung von Prof. Dr. Heinz-Hermann Krüger untersuchen hallesche Erziehungswissenschaftler in einer Längsschnittstudie, die auf sechs Jahre angelegt ist, welche Bedeutungen die Zugehörigkeit zu Gruppen mit Gleichaltrigen für den Verlauf schulischer Bildungsbiografien hat. Sie berücksichtigen dabei sowohl schulische als auch außerschulische Peereinbindungen und -aktivitäten. Peers verstehen sie als informelle Gleichaltrigengruppen, die sie in verschiedenen Kontexten untersuchen.

Darunter fallen Beziehungsformen wie lose Netzwerke, Cliquen oder auch intensive Zweierfreundschaften. "Dabei wollen wir den Einfluss auf erfolgreiche beziehungsweise weniger erfolgreiche Schulkarrieren analysieren", erklärt Sina Köhler, Diplompädagogin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Projektes.

Die Jugendforschung konzentrierte sich bislang hauptsächlich auf außerschulische jugendkulturelle Szenen und Cliquen. Die Schulforschung interessierte sich vor allem für unterrichtsrelevante Aspekte. "Durch die Verbindung dieser Ansätze versuchen wir, das Verhältnis zwischen Freizeitaktivitäten und dem schulischen Leistungsverhalten in den Focus zu nehmen."

Die erste Datenerhebung haben die halleschen Forscher mit Elfjährigen in Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen an fünf verschiedenen Schulen durchgeführt. Dabei haben sie 158 Schüler aus unterschiedlichen Schulformen befragt, einem Gymnasium in nichtstaatlicher Trägerschaft, zwei ländlichen Sekundarschulen, einer Integrierten Gesamtschule und einer Hauptschule mit einem recht hohen Anteil von Lernenden mit Migrationshintergrund. So erhielten sie einen ersten Überblick, wie die Kinder mit Gleichaltrigen in Beziehungen stehen und fragten nach Freundschaftsbeziehungen, Schulleistungen sowie sozialer Herkunft.

Von den 158 Kindern haben die Wissenschaftler 52 noch einmal genauer untersucht, indem sie qualitative Interviews durchführten. Diese Schüler hatten viele bzw. nur wenige Freunde, unterschiedliche schulische Leistungen oder verschiedene Hobbys. Von den 52 Befragten haben die Erziehungswissenschaftler noch einmal zehn Kinder in ihre Peerwelt begleitet, um zu schauen, wie ihre Freizeitaktivitäten gestaltet sind und welche schulischen Orientierungen Gleichaltrigengruppen haben. Dabei haben die Forscher Gruppendiskussionen mit den schulischen und außerschulischen Freunden der Befragten durchgeführt und später mit den Einzelinterviews verglichen. Dadurch wollten sie prüfen, ob die Aussagen der Befragten mit denen ihrer Freunde übereinstimmen.

"Zwischen den Freundschafts- und Freizeitmustern sowie den schulischen Orientierungen konnten wir so einen Zusammenhang herstellen", sagt Sina Köhler. Ebenso wurde auch die Eingebundenheit der Kinder in soziale Milieus berücksichtigt, die in einem Zusammenhang mit den Freizeitaktivitäten, den Bildungsaspirationen und den Peerbeziehungen stehen. Resultat der Auswertung ist diesbezüglich, dass die Kinder und ihre Freunde aus sehr ähnlichen familialen Herkunftskontexten stammen. Das skizzierte Interdependenzverhältnis wurde in verschiedener Art und Weise herausgearbeitet, sodass insgesamt fünf Muster gebildet werden konnten. Diese zeigten, dass Freundschaften unterschiedliche Bedeutungen haben können. "Peers können entweder eine Chance oder ein Risiko für Schüler sein", so Sina Köhler. Wenn das Thema Schule innerhalb der Freundschaften oft thematisiert werde, hänge der schulische Werdegang stark damit zusammen. So könnten sich Schüler zum einen durch ihre Freundschaften motivieren, zum anderen gebe es eben auch Kinder, die sich gemeinsam gegen die Schule abgrenzen.

Die Datenerhebungen finden alle zwei Jahre bei denselben Schülern statt. Dadurch wollen die halleschen Forscher herausfinden, wie sich die Schulkarrieren der Befragten verändern und aufzeigen, was es an Schulverläufen und Freundschaftsbeziehungen gibt. Die nächste Erhebung mit den mittlerweile 13-Jährigen, wird derzeit durchgeführt. In zwei Jahren erfolgt dann die letzte Erhebung.

"Dabei ist es interessant weiterzuverfolgen, ob sich zum Beispiel die Leistungsorientierten andere Freundeskreise suchen oder sich ihren Freunden anpassen und ihre Leistungsorientierung zurücknehmen", führt Sina Köhler aus. Es sei möglich, dass sich neue Muster herausbilden, bei denen zum Beispiel Peeraktivitäten und -orientierungen schulische Misserfolge kompensieren oder umgekehrt zum Gefährdungspotential für bisher erfolgreiche schulische Bildungsbiografien werden.

Bis jetzt haben die Forscher keine Peers gefunden, die bei den Befragten zu einem schulischen Abstiegsmuster geführt haben. Ein zweiter wichtiger Aspekt ist der Bedeutungszuwachs von Freundschaften in der Pubertät. "Wir vermuten im Laufe der Jahre einen intensiveren Peereinfluss auf die Schüler", sagt Maren Zschach, ebenfalls Diplompädagogin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in diesem Projekt. "Bei den Elfjährigen spielte die Familie noch eine große Rolle." Dementsprechend zeigte sich anhand der Unterstützung beim Übergang in die Sekundarstufe I, dass die Einstellungen bzw. Orientierungen der Eltern zur Schule von großer Bedeutung sind.

Text: Nicole Kirbach

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Heinz-Hermann Krüger
Projektleiter
Tel.: 0345 55 23850
E-Mail: krueger@paedagogik.uni-halle.de
Sina Köhler
Tel.: 0345 55 23825
E-Mail: sina.koehler@zsl.uni-halle.de
Maren Zschach
Tel.: 0345 55 23855
E-Mail: zschach@paedagogik.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Erziehungswissenschaft Gleichaltrig Peer Peergroup

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie