Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stalagmiten liefern Paläo-Klimadaten

02.02.2017

Stalagmiten aus Tropfsteinhöhlen zeigen veränderten Einfluss der Nordatlantischen Oszillation auf Wetterregimes in Mitteleuropa und Marokko

Die Nordatlantische Oszillation (NAO) ist der vorherrschende Luftdruckmodus über dem Nordatlantik, der vor allem das Winterklima in Europa wesentlich beeinflusst. Je nach Ausprägung der NAO kann es zu milden oder sehr kalten Wintern, aber auch zu starken Stürmen kommen.


Zoolithenhöhle bei Burggaillenreuth: Flowstones, Stalaktiten und Stalagmiten

Foto/©: Jasper Wassenburg


Bab Mafraque Höhle im Mittleren Atlas, Marokko: Flowstones und Stalaktiten

Foto/©: Jasper Wassenburg

Geowissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) versuchen, den Verlauf der NAO während der letzten 10.000 Jahre zu rekonstruieren, um damit auch künftige Entwicklungen abzuschätzen. Sie nutzen dazu Tropfsteine aus unterirdischen Höhlen als Klimaarchiv und entwickeln Methoden, um die gespeicherten Klimaindikatoren möglichst genau auszuwerten.

Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Nordatlantische Oszillation auf ein Abschmelzen der Eisschilde in der Zukunft wahrscheinlich sehr sensibel reagieren würde – mit den entsprechenden Auswirkungen auf das Klima und ökologischen und ökonomischen Folgen.

Dr. Jasper Wassenburg arbeitet hauptsächlich mit Stalagmiten aus Höhlen des Mittleren Atlas, einer Gebirgskette in Nordwest-Marokko. Stalagmiten sind Tropfsteine, die vom Boden nach oben wachsen. Die Kalkablagerungen bestehen hauptsächlich aus Kalzit, teilweise auch aus dem verwandten Kalziumkarbonat Aragonit. „Aragonit lässt sich, wenn er gut erhalten ist, hervorragend datieren. Daher bevorzugen wir Stalagmiten aus Aragonit gegenüber solchen aus Kalzit “, erklärt Wassenburg, Mitarbeiter in der Forschungsgruppe von Prof. Dr. Denis Scholz am Institut für Geowissenschaften.

Die Einlagerung von chemischen Elementen in Speläotheme, so der wissenschaftliche Überbegriff für die sekundären Mineralablagerungen in Höhlen, steht häufig im Zusammenhang mit Umweltveränderungen. Die Elemente werden als Proxies bezeichnet, also als Klima-Stellvertreter.

In einer Studie mit sieben Tropfstein-Proben aus Marokko, Indien, Frankreich, Spanien und der Hüttenbläserschachthöhle im Sauerland hat Wassenburg erstmals detailliert untersucht, in welcher Konzentration Spurenelemente in Aragonit eingebaut werden. „So konnten wir in dieser Untersuchung zeigen, dass die Konzentration von Uran in Aragonit-Stalagmiten als sehr effektiver Maßstab für Paläo-Niederschläge dienen kann“, sagt Wassenburg. Stalagmiten können also beispielsweise verraten, wie stark es vor 200.000 Jahren geregnet hat.

Rekonstruktion der Nordatlantischen Oszillation bis zum Beginn der Warmzeit

Uran- und Strontiumkonzentrationen sowie Sauerstoffisotopenverhältnisse dienten auch als Niederschlagssignale in einer weiteren Studie, die sich mit der Nordatlantischen Oszillation beschäftigt. Der NAO-Index gibt Unterschiede im Luftdruck zwischen dem Islandtief im Norden und dem Azorenhoch im Süden wieder. Ein Phänomen ist dabei besonders interessant: Bringt die NAO für Europa trockenes Wetter, dann wird es in Marokko feucht – und umgekehrt. Besonders der nordwestliche Teil Marokkos reagiert äußerst sensitiv auf Veränderungen des NAO-Zustands. Wassenburgs Untersuchungsproben stammen aus einer relativ kleinen Höhle mit Dolomit als Wirtsgestein. Die „Grotte de Piste“ liegt im Atlasgebirge auf etwa 1250 Meter Höhe, ist 30 bis 40 Meter lang und 15 bis 20 Meter hoch.

Die Untersuchungsergebnisse der nordwestmarokkanischen Tropfsteinhöhle wurden mit Niederschlagsrekonstruktionen anhand von Höhlensintern aus der Bunkerhöhle, ebenfalls im Sauerland gelegen, verglichen. Dabei konnten die Klimaforscher erstmals die Nordatlantische Oszillation über 11.000 Jahre zurückverfolgen, also bis zum Beginn der jetzigen Warmzeit. Der längste Rückblick ging bisher nur über 5.200 Jahre. „Im frühen Holozän vor 11.000 Jahren sehen wir erstaunlicherweise eine ganz andere Situation als heute. Die Wetterlagen in Europa und Marokko verliefen parallel, also feuchtes Wetter in Europa bedeutete auch stärkere Niederschläge in Marokko“, so Wassenburg. Diese „positive Korrelation“ muss sich im Lauf der Jahrtausende vom frühen bis zum mittleren Holozän verändert haben.

Die Forscher vermuten einen Zusammenhang mit dem starken Rückgang des Schmelzwasserzuflusses von dem Laurentischen Eisschild, der bis zum Beginn der Warmzeit einen großen Teil Nordamerikas bedeckte. „Das Muster der Nordatlantische Oszillation ist nicht so stabil, wie wir gedacht haben“, erklärt Denis Scholz zu den Ergebnissen mit einem Hinweis darauf, dass ein Abschmelzen des Grönlandeises wahrscheinlich nicht ohne Einfluss auf die NAO bliebe und damit auch nicht auf die Atmosphäre, die Ozeane und die biologischen Prozesse einschließlich Landwirtschaft und Fischerei. Die Gruppe wird in weiteren Untersuchungen rekonstruieren, wie sich die NAO in den letzten 10.000 Jahren verändert hat.

Veröffentlichungen:
Jasper A. Wassenburg et al.
Determination of aragonite trace element distribution coefficients from speleothem calcite–aragonite transitions
Geochimica et Cosmochimica Acta, 7. Juli 2016
DOI: 10.1016/j.gca.2016.06.036

Jasper A. Wassenburg et al.
Reorganization of the North Atlantic Oscillation during early Holocene deglaciation
Nature Geoscience, 18. Juli 2016
DOI: 10.1038/NGEO2767

Fotos:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_geowissenschaften_spelaeothem_nao_01.jp...
Zoolithenhöhle bei Burggaillenreuth: Flowstones, Stalaktiten und Stalagmiten
Foto/©: Jasper Wassenburg

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_geowissenschaften_spelaeothem_nao_02.jp...
Bab Mafraque Höhle im Mittleren Atlas, Marokko: Flowstones und Stalaktiten
Foto/©: Jasper Wassenburg

Weitere Informationen:
Dr. Jasper Wassenburg
Speläothemforschung
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23170
E-Mail: wassenbu@uni-mainz.de
http://www.geowiss.uni-mainz.de/2217_DEU_HTML.php

Prof. Dr. Denis Scholz
Leiter Speläothemforschung
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-24767
E-Mail: scholzd@uni-mainz.de
http://www.geowiss.uni-mainz.de/1923_DEU_HTML.php

Weitere Links:
http://www.geowiss.uni-mainz.de/1916_DEU_HTML.php (Speläothemforschung)
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0016703716303660
http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/full/ngeo2767.html

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stärkere Belege für Abschwächung des Golfstromsystems
12.04.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Waldbrände in Kanada sorgen für stärkste jemals gemessene Trübung der Stratosphäre über Europa
12.04.2018 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics