Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Forscher an Ozon-Bericht beteiligt

11.09.2014

Klimawissenschaftler des Forschungszentrums Jülich haben am aktuellen Bericht zur Situation der Ozonschicht mitgewirkt. Die Zusammenfassung der Ergebnisse wurde gestern Nachmittag, am 10. September 2014, am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York vorgestellt.

Seit Entdeckung des Ozonlochs im Jahr 1985 dokumentiert die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) gemeinsam mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) in dem alle vier Jahre erscheinenden Bericht, wie sich der Zustand der Ozonschicht verändert hat.


Ozonloch über der Antarktis (vom 7. September 2014)

Quelle: Public Domain (NASA Ozone Watch)


Die in den aktuellen Ozon-Bericht eingegangene Jülicher Auswertung zeigt, wie sich die Ozonschicht an den Erdpolen seit den 1980er Jahren entwickelt hat.

Quelle: Forschungszentrum Jülich

Die Jülicher Stratosphärenforscher Dr. Rolf Müller, Dr. Jens-Uwe Grooß und Institutsleiter Prof. Martin Riese beteiligten sich als Autoren und Gutachter an dem Bericht, der auf einem aufwendigen mehrstufigen Beurteilungsverfahren beruht und in Zusammenarbeit von 300 Wissenschaftlern aus aller Welt entstand.

Die Wissenschaftler vom Jülicher Institut für Energie- und Klimaforschung (IEK-7) untersuchen unter anderem, wie sich Ozonschicht und Klimawandel wechselseitig beeinflussen und arbeiten an Modellen, mit denen sich zuverlässige Prognosen darüber aufstellen lassen, wie sich die Ozonschicht in einem sich wandelnden Klima entwickeln wird.

In den Ozon-Bericht flossen auch verschiedene Forschungsergebnisse der Jülicher Klimaforscher ein. So konnten sie unter anderem die Entwicklung des Ozons an den Erdpolen mithilfe von Satellitendaten nachvollziehen.

Vor allem in der Atmosphäre über der Antarktis, in bestimmten Jahren aber auch über der Arktis, ließ sich seit Mitte der 1980er Jahre eine starke Ausdünnung der Ozonschicht feststellen. Neue Daten und Auswertungen wie die der Jülicher Forscher belegen einen rückläufigen Trend der stratosphärischen Ozonzerstörung in bestimmten Atmosphärenschichten, auch wenn das Ozonloch bislang unverändert bestehen bleibt.

Die positive Entwicklung ist ein Erfolg des Montreal-Protokolls von 1987. Durch das Abkommen wurde der Gebrauch von Stoffen wie die Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), die für den Ozonabbau verantwortlich sind, beinahe vollständig eingedämmt.

Im Gedenken an die Unterzeichnung des Montrealer Protokolls wird auch in diesem Jahr am 16. September der „Internationale Tag für den Schutz der Ozonschicht“ begangen.

Weiterführende Informationen:
Ozon-Bericht 2014 (Vorabdruck): http://ozone.unep.org/Assessment_Panels/SAP/SAP2014_Assessment_for_Decision-Make...
Ozon-Seite der World Meteorological Organization (WMO): http://www.wmo.int/pages/prog/arep/gaw/ozone/index.html
Institut für Energie- und Klimaforschung, Stratosphäre (IEK-7): http://www.fz-juelich.de/iek/iek-7

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Riese, Leitung Institut für Energie- und Klimaforschung, Stratosphäre (IEK-7)
Tel. 02461 61-2065
m.riese@fz-juelich.de

Dr. Rolf Müller, Institut für Energie- und Klimaforschung, Stratosphäre (IEK-7)
Tel. 02461 61-3828
ro.mueller@fz-juelich.de

Dr. Jens-Uwe Grooß, Institut für Energie- und Klimaforschung, Stratosphäre (IEK-7)
Tel. 02461 61-9184
j.-u.grooss@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2014/14-09-11ozonbe...

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau