Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tuberkulose plagt Menschen seit 500.000 Jahren

07.12.2007
Forscher finden TBC-Spuren in Human-Fossil

Ein internationales Forscherteam berichtet, in einem humanen Fossil in der Türkei Spuren von TBC gefunden zu haben. Das Fossil wird mit einem Alter von rund 500.000 Jahren datiert. Damit wären diese Spuren die ältesten TBC-Funde, so die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins American Journal of Physical Anthropology. Bisher waren die Forscher davon ausgegangen, dass die Erkrankung vor wenigen tausend Jahren das erste Mal aufgetreten ist. Hinweise auf TBC wurden in Mumien in Peru und Ägypten gefunden.

Das gefundene Skelett stammt von einem jungen männlichen Homo erectus, der nach Stand der Wissenschaft von Afrika auswanderte. Das Forscherteam um den Anthropologen John Kappelman von der University of Texas, dem auch Wissenschaftler aus der Türkei und Deutschland angehörten, hatten seit Jahren Spuren des Frühmenschen im Westen der Türkei untersucht. An der Innenseite des Schädels fanden die Forscher deutliche Spuren einer tuberkulösen Leptomeningitis, die das Hirn angreift.

Die Experten gehen davon aus, dass der dunkelhäutige Homo erectus für die Erkrankung aufgrund eines Vitamin-D-Mangels besonders anfällig war, denn er wanderte aus einer Region aus, in der er wesentlich mehr Sonnenlicht ausgesetzt war als am Fundort. Dunkelhäutige produzieren weniger Vitamin D als Weißhäutige, da das Pigment Melanin die UV-Strahlung, die für die Bildung von Vitamin D nötig ist, abblockt. "Die Produktion des Vitamin D in der Haut gehört zu den wichtigsten Abwehrfunktionen des Menschen, der gegen eine ganze Reihe von Infektionen und Erkrankungen wirkt", so Kappelman. Auch für die Tuberkulose-Bakterien des Homo erectus könne der Mangel die Tür geöffnet haben, vermuten die Forscher.

... mehr zu:
»Homo »TBC »Tuberkulose

Simon Mays, Experte für humane Skelette der English Heritage http://www.english-heritage.org.uk erklärt, dass der älteste TBC-Fall in einem italienischen Skelett, das etwa 5.000 Jahre alt ist, gefunden wurde. "Der nunmehr vorliegende Bericht datiert die Erkrankung um mehr als 450.000 Jahre früher, daher ist es notwendig sicherzustellen, dass die Läsionen auch tatsächlich auf TBC zurückzuführen sind und nicht auf etwas anderes", so der Fachmann.

"Tuberkulose ist weltweit immer noch die häufigste Infektionskrankheit. Zwei bis drei Mrd. Menschen sind infiziert, bei fünf bis zehn Prozent bricht die Erkrankung auch aus", so Alexander Indra vom Institut für medizinische Mikrobiologie in der Agentur für Gesundheit und Ernährung AGES http://www.ages.at gegenüber pressetext. Vor allem schlechte Ernährung und HIV sorgen für sehr hohe Infektionsraten, erklärt der Experte. "In Mitteleuropa konnte die Erkrankung deutlich zurückgedrängt werden. Hier sind nur etwa zehn bis zwölf pro 100.000 Menschen davon betroffen." Sehr hohe Infektionsraten gebe es auch in Russland, wo es zunehmend zu Multiresistenzen gegen die Erreger kommt. "Eine normale TBC ist mit einer sechs- bis neunmonatigen Antibiotika-Behandlung heilbar", so Indra. Bei multiresistenten Erregern könne sich die Behandlungsdauer aber auf 24 Monate und sogar länger erstrecken, meint der Mediziner abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.english-heritage.org.uk
http://www.ages.at

Weitere Berichte zu: Homo TBC Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit