Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bohren vom Eis ins Klima-Archiv. Paläontologen erforschen Klimaentwicklung in China

03.05.2002




Berliner und chinesische Geowissenschaftler wollen die Klimaentwicklung der vergangenen 14.000 Jahre in China rekonstruieren. Dafür waren sie im Qilian-Gebirge am Nordrand Tibets tätig, um von der Eisfläche eines zugefrorenen Sees in 3.200 Meter Meereshöhe Bohrkerne der Seesedimente zu ziehen. Zwei 14 Meter lange Kerne wurden erbohrt, an deren Basis der Übergang von groben Kiesen zu feinkörnigen Seesedimenten vom Beginn der Seen-Entwicklung nach dem Ende der letzten Eiszeit kündet. Nachfolgende Analysen der Sedimente am Institut für Geologische Wissenschaften der Freien Universität Berlin und an der Lanzhou Universität erlauben es, die Entwicklung der klimatischen Verhältnisse dieser Region zurück zu verfolgen.


Seit über zehn Jahren erforschen Geowissenschaftler der Freien Universität Berlin bereits die Klimageschichte Zentralasiens. Diese Region ist deshalb so interessant, weil sie an der Grenze zwischen Westwindzone und asiatischen Sommermonsoon liegend besonders sensibel auf Veränderungen der Windzirkulationssysteme der Nordhalbkugel reagiert.

Einen Schlüssel zur Rekonstruktion der klimatischen Veränderungen dieses Gebietes liefern dabei Ablagerungen am Seeboden, die im Laufe der Jahrtausende mehrere Meter mächtige Sedimente bilden. Neben einem hohen Anteil von Kalken, die sich im See gebildet haben, werden auch Reste von Kleinstlebewesen, wie Muschelkrebse oder Algen und eingewehter Pollen, der umgebenden Vegetation erhalten. In derartigen Sedimenten werden somit Veränderungen der Umweltbedingungen und des Klimas einer Region archiviert.


Die bis auf 6.000 Meter aufragenden Qilian-Berge sind ein hauptsächlich von Halb-Nomaden mit Yak-Herden bevölkertes Gebiet. Die Wissenschaftler hatten einen kleinen See auf 3.200 Meter Höhe zur Bohrung ausgewählt, da er an der klimatisch sensiblen Baumgrenze liegt und mit seinem extrem kleinen Einzugsgebiet ein vergleichsweise leicht verständliches, modellhaftes Ökosystem darstellt. Der Zeitpunkt im tiefen Winter war gewählt worden, um das schwere Bohrgerät auf der Eisdecke des Sees errichten zu können - im Sommer hätte man auf schwankenden Booten oder Pontons operieren müssen, was neben erheblichen Schwierigkeiten beim Bohren auch einen Mehraufwand an Kosten bedeutet hätte. Die Kälte erlaubte allerdings ein Arbeiten nur während der Sonnenscheinstunden.

Die Anstrengungen wurden belohnt mit zwei 14 Meter langen Bohrkernen, mit dessen Basis höchstwahrscheinlich der Beginn der Seen-Entwicklung nach der letzten Eiszeit - vor ca. 18.000 Jahren - erfasst wurde. Die beiden Kerne stellen nun die längsten Bohrkerne dar, die bislang für paläoklimatische Forschungszwecke aus dieser Region erbohrt worden sind.

Es schließen sich Untersuchungen an, die dieses geologische Archiv klimageschichtlich hochauflösend auswerten sollen. Geochemische Parameter - wie z.B. der Gesamtgehalt der organischen Substanz - und sedimentologische Parameter - wie z.B. die Korngrößenzusammensetzung - werden an der Universität Lanzhou analysiert. Die Schalen der etwa ein Millimeter großen Muschelkrebse und die erhaltenen Pollen untersuchen Steffen Mischke und Ulrike Herzschuh, beide Paläontologen am Institut für Geologische Wissenschaften der Freien Universität Berlin. Über die Veränderung des Artenspektrums im Laufe der Zeit lassen sich Informationen zum Zustand des Ökosystems See (Seetiefe, Nährstoffgehalt, Salzgehalt) und der umgebenden Vegetation gewinnen. Aus diesen Informationen wiederum können Rückschlüsse auf den Wandel des Klimas in dieser Region im Laufe der vergangenen 14.000 Jahre gezogen werden. Derartige Arbeiten liefern die Grundlage für Klimamodelle, die Voraussagen der zukünftigen Klima-Entwicklung gestatten.

Da ein Großteil der relevanten Untersuchungsgebiete auf dem Territorium der Volksrepublik China liegt, kommt der seit Beginn der neunziger Jahre bestehenden und im Laufe der Jahre kontinuierlich intensivierten Kooperation der Freien Universität Berlin mit der Universität Lanzhou besondere Bedeutung bei der Realisierung derartiger Forschungsvorhaben zu.

So stellte auch der Geländeaufenthalt von Ulrike Herzschuh und Steffen Mischke und zweier chinesischer Wissenschaftler in die Qilian-Berge am Rand des Tibet-Plateaus eine Zusammenarbeit zwischen beiden Universitäten dar. Die Planung und Durchführung des Forschungsvorhabens unterliegt dem von Professor Frank Riedel geleiteten "Interdisziplinären Zentrum: Ökosystemdynamik in Zentralasien" des Fachbereichs Geowissenschaften der Freien Universität Berlin.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dr. Steffen Mischke und Ulrike Herzschuh, Institut für Paläontologie der Freien Universität Berlin, Malteserstr. 74-100, Haus D, 12249 Berlin, Tel.: 030 / 838-70278, E-Mail: herzschu@hotmail.com

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Bohren Bohrkern Klimaentwicklung Paläontologe Sediment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften