Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bohren vom Eis ins Klima-Archiv. Paläontologen erforschen Klimaentwicklung in China

03.05.2002




Berliner und chinesische Geowissenschaftler wollen die Klimaentwicklung der vergangenen 14.000 Jahre in China rekonstruieren. Dafür waren sie im Qilian-Gebirge am Nordrand Tibets tätig, um von der Eisfläche eines zugefrorenen Sees in 3.200 Meter Meereshöhe Bohrkerne der Seesedimente zu ziehen. Zwei 14 Meter lange Kerne wurden erbohrt, an deren Basis der Übergang von groben Kiesen zu feinkörnigen Seesedimenten vom Beginn der Seen-Entwicklung nach dem Ende der letzten Eiszeit kündet. Nachfolgende Analysen der Sedimente am Institut für Geologische Wissenschaften der Freien Universität Berlin und an der Lanzhou Universität erlauben es, die Entwicklung der klimatischen Verhältnisse dieser Region zurück zu verfolgen.


Seit über zehn Jahren erforschen Geowissenschaftler der Freien Universität Berlin bereits die Klimageschichte Zentralasiens. Diese Region ist deshalb so interessant, weil sie an der Grenze zwischen Westwindzone und asiatischen Sommermonsoon liegend besonders sensibel auf Veränderungen der Windzirkulationssysteme der Nordhalbkugel reagiert.

Einen Schlüssel zur Rekonstruktion der klimatischen Veränderungen dieses Gebietes liefern dabei Ablagerungen am Seeboden, die im Laufe der Jahrtausende mehrere Meter mächtige Sedimente bilden. Neben einem hohen Anteil von Kalken, die sich im See gebildet haben, werden auch Reste von Kleinstlebewesen, wie Muschelkrebse oder Algen und eingewehter Pollen, der umgebenden Vegetation erhalten. In derartigen Sedimenten werden somit Veränderungen der Umweltbedingungen und des Klimas einer Region archiviert.


Die bis auf 6.000 Meter aufragenden Qilian-Berge sind ein hauptsächlich von Halb-Nomaden mit Yak-Herden bevölkertes Gebiet. Die Wissenschaftler hatten einen kleinen See auf 3.200 Meter Höhe zur Bohrung ausgewählt, da er an der klimatisch sensiblen Baumgrenze liegt und mit seinem extrem kleinen Einzugsgebiet ein vergleichsweise leicht verständliches, modellhaftes Ökosystem darstellt. Der Zeitpunkt im tiefen Winter war gewählt worden, um das schwere Bohrgerät auf der Eisdecke des Sees errichten zu können - im Sommer hätte man auf schwankenden Booten oder Pontons operieren müssen, was neben erheblichen Schwierigkeiten beim Bohren auch einen Mehraufwand an Kosten bedeutet hätte. Die Kälte erlaubte allerdings ein Arbeiten nur während der Sonnenscheinstunden.

Die Anstrengungen wurden belohnt mit zwei 14 Meter langen Bohrkernen, mit dessen Basis höchstwahrscheinlich der Beginn der Seen-Entwicklung nach der letzten Eiszeit - vor ca. 18.000 Jahren - erfasst wurde. Die beiden Kerne stellen nun die längsten Bohrkerne dar, die bislang für paläoklimatische Forschungszwecke aus dieser Region erbohrt worden sind.

Es schließen sich Untersuchungen an, die dieses geologische Archiv klimageschichtlich hochauflösend auswerten sollen. Geochemische Parameter - wie z.B. der Gesamtgehalt der organischen Substanz - und sedimentologische Parameter - wie z.B. die Korngrößenzusammensetzung - werden an der Universität Lanzhou analysiert. Die Schalen der etwa ein Millimeter großen Muschelkrebse und die erhaltenen Pollen untersuchen Steffen Mischke und Ulrike Herzschuh, beide Paläontologen am Institut für Geologische Wissenschaften der Freien Universität Berlin. Über die Veränderung des Artenspektrums im Laufe der Zeit lassen sich Informationen zum Zustand des Ökosystems See (Seetiefe, Nährstoffgehalt, Salzgehalt) und der umgebenden Vegetation gewinnen. Aus diesen Informationen wiederum können Rückschlüsse auf den Wandel des Klimas in dieser Region im Laufe der vergangenen 14.000 Jahre gezogen werden. Derartige Arbeiten liefern die Grundlage für Klimamodelle, die Voraussagen der zukünftigen Klima-Entwicklung gestatten.

Da ein Großteil der relevanten Untersuchungsgebiete auf dem Territorium der Volksrepublik China liegt, kommt der seit Beginn der neunziger Jahre bestehenden und im Laufe der Jahre kontinuierlich intensivierten Kooperation der Freien Universität Berlin mit der Universität Lanzhou besondere Bedeutung bei der Realisierung derartiger Forschungsvorhaben zu.

So stellte auch der Geländeaufenthalt von Ulrike Herzschuh und Steffen Mischke und zweier chinesischer Wissenschaftler in die Qilian-Berge am Rand des Tibet-Plateaus eine Zusammenarbeit zwischen beiden Universitäten dar. Die Planung und Durchführung des Forschungsvorhabens unterliegt dem von Professor Frank Riedel geleiteten "Interdisziplinären Zentrum: Ökosystemdynamik in Zentralasien" des Fachbereichs Geowissenschaften der Freien Universität Berlin.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dr. Steffen Mischke und Ulrike Herzschuh, Institut für Paläontologie der Freien Universität Berlin, Malteserstr. 74-100, Haus D, 12249 Berlin, Tel.: 030 / 838-70278, E-Mail: herzschu@hotmail.com

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Bohren Bohrkern Klimaentwicklung Paläontologe Sediment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie