Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Blick aus dem All

26.11.2007
Prof. Dr. Christiane Schmullius von der Universität Jena berät ESA zu künftigen Satelliten-Missionen

Die Vermessung der Welt, genauer: die Vermessung der Erd- und Ozeanoberflächen sowie der Luftschichten, hat sich die europäische Weltraumbehörde ESA langfristig zur Aufgabe gemacht. "Sämtliche klimarelevanten Parameter, wie die Eisdicke der Polkappen, Bodenfeuchte, Waldbedeckung und Vegetationsfunktion, Meerestemperaturen und Spurengasverteilung in der Atmosphäre, sollen kartiert werden", weiß Prof. Dr. Christiane Schmullius von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

"Diese und weitere Daten werden mit einer Reihe von Satelliten erhoben, die in den kommenden Jahren ins All starten: den fünf Sentinel-Satelliten (franz.: "Wächter") und den bisher sechs Earth Explorer Missionen (engl.: "Erd-Erforscher")", so die Inhaberin des Lehrstuhls für Fernerkundung weiter.

Bei diesen auf mehrere Jahrzehnte ausgelegten Vorhaben wird Prof. Schmullius die ESA ab sofort aktiv unterstützen. Die Expertin für Fernerkundung ist kürzlich als neues Mitglied in den beratenden Ausschuss für Erdsystemwissenschaften (Earth Science Advisory Committee, ESAC) der ESA berufen worden. "Ich freue mich sehr", so Schmullius über ihre Aufnahme in dieses Gremium. "Wir sitzen dort mit dem ESA-Direktor für Erdbeobachtung an einem Tisch, ebenso mit den verantwortlichen wissenschaftlichen und technischen Leitern der unterschiedlichen Satellitenmissionen - da werden viele neue Ideen entstehen", erwartet Schmullius für ihre eigene Arbeit.

... mehr zu:
»ESA »Earth »Fernerkundung

Erste Erfahrungen konnte Prof. Schmullius beim gerade beendeten ersten Treffen des ESAC in Paris sammeln: "Wir haben in sehr engagierter und offener Atmosphäre über Datennutzungspläne und die Vorschläge für den siebten Earth Explorer diskutiert". Dem Ausschuss gehören neben ihr elf weitere namhafte Wissenschaftler aus Europa und Kanada an. Das auf drei Jahre gewählte Gremium berät die Europäische Weltraumbehörde bei der Auswahl der künftigen Datenauswertungsprogramme und Fernerkundungs-Missionen. Darüber hinaus gehe es darum, grundsätzliche Richtungsentscheidungen zu treffen und wissenschaftliche Prioritäten zu setzen. "Konkret bedeutet das, dass wir in diesem Ausschuss Entscheidungsvorschläge für die europäischen Länderdelegierten ausarbeiten, welche Satellitenmissionen die ESA in den kommenden Jahren realisieren sollte", so Schmullius. Die Ausschussmitglieder treffen sich dazu zwei Mal im Jahr.

Die Jenaer Expertin für Fernerkundung wurde aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung bei der Nutzung von Satellitendaten für geowissenschaftliche Fragestellungen für das Beratergremium ausgewählt. So engagiert sich Prof. Schmullius bereits seit 1990 in der Umweltbeobachtung mit Radarfernerkundung und seit 2002 in der Europäischen Initiative GMES ("Global Monitoring for Environment and Security"). Dieses Programm hat es sich zur Aufgabe gemacht, Satellitendaten zur länderübergreifenden Umwelt- und Sicherheitsüberwachung nutzbar zu machen. Seit 2004 ist an Schmullius' Lehrstuhl zudem das ESA-Projektbüro angesiedelt, das Daten und Satellitenaufnahmen auswertet, die die Landbedeckung der Erde und deren Veränderungen dokumentieren.

Kontakt:
Prof. Dr. Christiane Schmullius
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Grietgasse 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948881
E-Mail: c.schmullius[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: ESA Earth Fernerkundung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften