Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9,3 Millionen Euro für Kieler Meeres- und Klimaforschung

22.11.2007
Neuer Sonderforschungsbereich untersucht Interaktionen zwischen Klima und Sauerstoffhaushalt des tropischen Ozeans

Kiel als einer der führenden deutschen Standorte für Meeres- und Klimaforschung wird jetzt noch weiter ausgebaut: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Christian-Albrechts-Universität (CAU) gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) den neuen Sonderforschungsbereich (SFB) 754: "Klima – Biogeochemische Wechselwirkungen im tropischen Ozean" bewilligt. Damit verbunden sind 9,3 Millionen Euro für die erste vierjährige Förderphase. Offizieller Start ist am 1. Januar 2008.

Über 70 Wissenschaftler des IFM-GEOMAR und der CAU werden in 14 Teilprojekten die Wechselwirkungen zwischen Klima, Ozeanzirkulation und Biogeochemie des tropischen Ozeans untersuchen. "Der Schwerpunkt unseres Projekts ist der Sauerstoff", erklärt der Sprecher des neuen SFB, Professor Douglas Wallace vom IFM-GEOMAR. "Sauerstoff fungiert im Ozean als Schalter, der den Nährstoffhaushalt kontrolliert. Dieser ist wiederum die Basis der marinen Nahrungskette und des Kohlenstoffhaushalts. Der Klimawandel kann diesen Schalter über Änderungen von physikalischen, chemischen und biologischen Prozessen verstellen."

Die Sauerstoffkonzentration in der Atmosphäre ist überall gleich. Im Ozean jedoch verteilt sich der Sauerstoff sehr unterschiedlich, das Zusammenwirken der Einflussfaktoren ist noch nicht vollständig erforscht. Aus der geologischen Vergangenheit sind Zeitabschnitte mit dramatisch reduziertem Sauerstoffgehalt im Ozean bekannt, die extreme Auswirkungen auf die damaligen marinen Ökosysteme hatten. Heute findet man ozeanische Regionen mit geringen Sauerstoffkonzentrationen, so genannte Sauerstoffminimumzonen, nur in den tropischen Ozeanen. Die durch den Klimawandel bedingten Änderungen in den physikalischen und biologischen Prozessen könnten die Größe und Intensität dieser Gebiete drastisch beeinflussen. "Der zukünftige Ozean könnte sich stark biogeochemisch verändern mit positiven und negativen Rückkoppelungseffekten auf das Klima, deren Intensität und Konsequenzen bisher nicht vorhersagbar sind", so Wallace. Der neue SFB soll zum besseren Verständnis dieser Mechanismen beitragen und helfen, eine quantitative Basis zu definieren. Kernfragen sind: Wie reagieren tropische Sauerstoffminimumzonen auf Klimaänderungen und Änderungen in der Ozeanzirkulation? Wie verhalten sich Senken und Quellen von Nährstoffen bei Veränderungen im Sauerstoffgehalt? In welchem Ausmaß und in welcher Zeit veränderte und verändert sich der ozeanische Sauerstoff- und Nährstoffhaushalt?

Diese Fragen klären Ozeanographen, Marine Ökologen, Molekularbiologen, Biogeochemiker, Paläoozeanographen und Geologen sowie Klimaforscher. "Die Expertise in diesem Bereich ballt sich in Kiel", betont der Rektor der Kieler Universität, Professor Thomas Bauer. "Zuletzt mit dem Exzellenzcluster 'Ozean der Zukunft' und jetzt mit dem neuen SFB wird unser Forschernetzwerk immer dichter."

Weitere internationale Kooperationen, insbesondere auch mit Forschern auf den Kapverden und in Peru, den Hauptarbeitsgebieten dieses SFB, sollen die Projekte ergänzen. "Die Kieler Meeresforschung ist erstklassig aufgestellt, global ausgerichtet und bestens vernetzt, was uns international zu einem führenden und gefragten Partner macht", ergänzt Professor Peter Herzig, Direktor des IFM-GEOMAR.

"Mit der Einwerbung dieses – mittlerweile siebten aktuellen – Sonderforschungsbereichs für Kiel wird die Exzellenz des Wissenschaftsstandorts Schleswig-Holstein ein weiteres Mal bestätigt. Gleichzeitig ist es ein großer Beitrag zum Ausbau der Expertise und zur Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern", so Wissenschaftsminister Dietrich Austermann. Die Hälfte der Forschungsmittel ist für zusätzliches Personal vorgesehen, das die Kieler Forscher bei der Verwirklichung unterstützen wird.

Ein Sonderforschungsbereich ist ein langfristiger, bis zu 12 Jahre laufender Forschungszusammenschluss einer Hochschule, in der Wissenschaftler im Rahmen fachübergreifender Forschungsprogramme zusammenarbeiten. Zwei Sonderforschungsbereiche zum Thema Ozean wurden bzw. werden bereits von der Uni Kiel und dem IFM-GEOMAR gemeinsam verfolgt: von 1996 bis 2006 der SFB 460 zu Schwankungen der Wassermassenbildungs- und Transportprozesse im subpolaren Nordatlantik und seit 2003 der SFB 574 zu gekoppelten Prozessen an den Subduktionszonen vor der mittelamerikanischen Küste. Zusätzlich hatte die DFG im Oktober 2006 den Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" für Kiel bewilligt, in dem ebenfalls im großen Stil interdisziplinär am Thema Ozean gearbeitet wird.

Kontakt:
Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR
Prof. Dr. Douglas W. R. Wallace
Tel.: 0431/600-4200, Fax: 0431/600-4202
E-Mail: dwallace@ifm-geomar.de
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse und Kommunikation, Leiterin: Susanne Schuck, Text: Sandra Ogriseck
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de
Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR
Leitungsangelegenheiten und Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Andreas Villwock Wischhofstr. 1-3, D-24148 Kiel, Telefon: (0431) 600-2802,
Telefax: (0431) 600-2805
E-Mail: avillwock@ifm-geomar.de, Internet: www.ifm-geomar.de
Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes
Schleswig-Holstein
Pressesprecher, Harald Haase
Telefon: (0431) 988-4420, Telefax: (0431) 988-4705, E-Mail: harald.haase@wimi.landsh.de

Internet: www.wirtschaftsministerium.schleswig-holstein.de

Sandra Ogriseck | Christian-Albrechts-Universität
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.uni-kiel.de
http://www.wirtschaftsministerium.schleswig-holstein.de

Weitere Berichte zu: IFM-GEOMAR Meereswissenschaft Ozean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops