Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9,3 Millionen Euro für Kieler Meeres- und Klimaforschung

22.11.2007
Neuer Sonderforschungsbereich untersucht Interaktionen zwischen Klima und Sauerstoffhaushalt des tropischen Ozeans

Kiel als einer der führenden deutschen Standorte für Meeres- und Klimaforschung wird jetzt noch weiter ausgebaut: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Christian-Albrechts-Universität (CAU) gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) den neuen Sonderforschungsbereich (SFB) 754: "Klima – Biogeochemische Wechselwirkungen im tropischen Ozean" bewilligt. Damit verbunden sind 9,3 Millionen Euro für die erste vierjährige Förderphase. Offizieller Start ist am 1. Januar 2008.

Über 70 Wissenschaftler des IFM-GEOMAR und der CAU werden in 14 Teilprojekten die Wechselwirkungen zwischen Klima, Ozeanzirkulation und Biogeochemie des tropischen Ozeans untersuchen. "Der Schwerpunkt unseres Projekts ist der Sauerstoff", erklärt der Sprecher des neuen SFB, Professor Douglas Wallace vom IFM-GEOMAR. "Sauerstoff fungiert im Ozean als Schalter, der den Nährstoffhaushalt kontrolliert. Dieser ist wiederum die Basis der marinen Nahrungskette und des Kohlenstoffhaushalts. Der Klimawandel kann diesen Schalter über Änderungen von physikalischen, chemischen und biologischen Prozessen verstellen."

Die Sauerstoffkonzentration in der Atmosphäre ist überall gleich. Im Ozean jedoch verteilt sich der Sauerstoff sehr unterschiedlich, das Zusammenwirken der Einflussfaktoren ist noch nicht vollständig erforscht. Aus der geologischen Vergangenheit sind Zeitabschnitte mit dramatisch reduziertem Sauerstoffgehalt im Ozean bekannt, die extreme Auswirkungen auf die damaligen marinen Ökosysteme hatten. Heute findet man ozeanische Regionen mit geringen Sauerstoffkonzentrationen, so genannte Sauerstoffminimumzonen, nur in den tropischen Ozeanen. Die durch den Klimawandel bedingten Änderungen in den physikalischen und biologischen Prozessen könnten die Größe und Intensität dieser Gebiete drastisch beeinflussen. "Der zukünftige Ozean könnte sich stark biogeochemisch verändern mit positiven und negativen Rückkoppelungseffekten auf das Klima, deren Intensität und Konsequenzen bisher nicht vorhersagbar sind", so Wallace. Der neue SFB soll zum besseren Verständnis dieser Mechanismen beitragen und helfen, eine quantitative Basis zu definieren. Kernfragen sind: Wie reagieren tropische Sauerstoffminimumzonen auf Klimaänderungen und Änderungen in der Ozeanzirkulation? Wie verhalten sich Senken und Quellen von Nährstoffen bei Veränderungen im Sauerstoffgehalt? In welchem Ausmaß und in welcher Zeit veränderte und verändert sich der ozeanische Sauerstoff- und Nährstoffhaushalt?

Diese Fragen klären Ozeanographen, Marine Ökologen, Molekularbiologen, Biogeochemiker, Paläoozeanographen und Geologen sowie Klimaforscher. "Die Expertise in diesem Bereich ballt sich in Kiel", betont der Rektor der Kieler Universität, Professor Thomas Bauer. "Zuletzt mit dem Exzellenzcluster 'Ozean der Zukunft' und jetzt mit dem neuen SFB wird unser Forschernetzwerk immer dichter."

Weitere internationale Kooperationen, insbesondere auch mit Forschern auf den Kapverden und in Peru, den Hauptarbeitsgebieten dieses SFB, sollen die Projekte ergänzen. "Die Kieler Meeresforschung ist erstklassig aufgestellt, global ausgerichtet und bestens vernetzt, was uns international zu einem führenden und gefragten Partner macht", ergänzt Professor Peter Herzig, Direktor des IFM-GEOMAR.

"Mit der Einwerbung dieses – mittlerweile siebten aktuellen – Sonderforschungsbereichs für Kiel wird die Exzellenz des Wissenschaftsstandorts Schleswig-Holstein ein weiteres Mal bestätigt. Gleichzeitig ist es ein großer Beitrag zum Ausbau der Expertise und zur Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern", so Wissenschaftsminister Dietrich Austermann. Die Hälfte der Forschungsmittel ist für zusätzliches Personal vorgesehen, das die Kieler Forscher bei der Verwirklichung unterstützen wird.

Ein Sonderforschungsbereich ist ein langfristiger, bis zu 12 Jahre laufender Forschungszusammenschluss einer Hochschule, in der Wissenschaftler im Rahmen fachübergreifender Forschungsprogramme zusammenarbeiten. Zwei Sonderforschungsbereiche zum Thema Ozean wurden bzw. werden bereits von der Uni Kiel und dem IFM-GEOMAR gemeinsam verfolgt: von 1996 bis 2006 der SFB 460 zu Schwankungen der Wassermassenbildungs- und Transportprozesse im subpolaren Nordatlantik und seit 2003 der SFB 574 zu gekoppelten Prozessen an den Subduktionszonen vor der mittelamerikanischen Küste. Zusätzlich hatte die DFG im Oktober 2006 den Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" für Kiel bewilligt, in dem ebenfalls im großen Stil interdisziplinär am Thema Ozean gearbeitet wird.

Kontakt:
Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR
Prof. Dr. Douglas W. R. Wallace
Tel.: 0431/600-4200, Fax: 0431/600-4202
E-Mail: dwallace@ifm-geomar.de
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse und Kommunikation, Leiterin: Susanne Schuck, Text: Sandra Ogriseck
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de
Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR
Leitungsangelegenheiten und Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Andreas Villwock Wischhofstr. 1-3, D-24148 Kiel, Telefon: (0431) 600-2802,
Telefax: (0431) 600-2805
E-Mail: avillwock@ifm-geomar.de, Internet: www.ifm-geomar.de
Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes
Schleswig-Holstein
Pressesprecher, Harald Haase
Telefon: (0431) 988-4420, Telefax: (0431) 988-4705, E-Mail: harald.haase@wimi.landsh.de

Internet: www.wirtschaftsministerium.schleswig-holstein.de

Sandra Ogriseck | Christian-Albrechts-Universität
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.uni-kiel.de
http://www.wirtschaftsministerium.schleswig-holstein.de

Weitere Berichte zu: IFM-GEOMAR Meereswissenschaft Ozean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht Stärkere Belege für Abschwächung des Golfstromsystems
12.04.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics