Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Erdbebenskala berücksichtigt ökologische Gesichtspunkte

13.11.2007
Messinstrument soll gezieltere Territorialplanung ermöglichen

Eine Gruppe von Geologie- und Seismologiefachleuten des Istituto per l' Ambiente Marino e Costiero, der staatlichen Agenzia per la Protezione dell' Ambiente e per i Servizi Tecnici und der Università dell' Insubria hat eine neue, nach ökologischen Gesichtspunkten erstellte Erdbebenskala entwickelt. Mit der "Environmental Seismic Intensity Scale" (ESI 2007) werden nicht nur die Schadenspotenziale an Gebäuden und Infrastruktur, sondern auch auf die Umwelt bezogene Aspekte berücksichtigt.

"Ähnlich wie andere seismologische Messsysteme ist ESI 2007 in zwölf Stufen eingeteilt", erklärt die Projektleiterin und IAMC-Mitarbeiterin Sabina Porfido. " Der Unterschied besteht darin, dass die Auswirkungen auf die Natur und Umwelt in detaillierter Weise mitverarbeitet werden. Dazu gehören beispielsweise die Entstehung von Erdspalten, Subsidenzerscheinungen, Bodenverwerfungen oder -brüche, Erdrutsche, hydrologische Veränderungen und Tsunamis."

Die innovative Erdbebenskala ist inzwischen vom der International Union for Quaternary Research (INQUA) anerkannt worden. Zur ihrer Erstellung waren die Daten zahlreicher Erdbeben in Asien (darunter das von 2004 auf Sumatra), Nord- und Südamerika, des Mittleren Osten und Europas untersucht und nach den neuen Kriterien geordnet worden. ESI 2007 kann auch in herkömmliche Erdbebenskalen wie der Mercalli Canacani Sieberg integriert werden.

"Unser Ziel ist ein Messinstrument, das eine genauere Ermittlung seismologisch gefährdeter Gebiete und eine gezieltere Territorialplanung ermöglicht" , so die italienische Wissenschaftlerin weiter. Dadurch könnten künftig mehr Menschenleben gerettet und größere wirtschaftliche Schäden verhindert werden. Ein gutes Beispiel liefere das jüngste Erdbeben in Japan , bei dem beinahe auch das Atomkraftwerk von Kashiwazaki in Mitleidenschaft gezogen worden wäre. Die japanischen Erdbebenexperten hatten zwar ein starkes Erdbeben vorausgesagt, jedoch nicht die davon ausgehenden Erdverschiebungen in Richtung der Nuklearanlage in ihre Berechnungen einbezogen.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cnr.it

Weitere Berichte zu: ESI Erdbeben Erdbebenskala Territorialplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics