Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt "Bergbau und Umwelt" in Südafrika nimmt Gestalt an

13.11.2007
Einer intensiven Zusammenarbeit von deutschen und südafrikanischen Wissenschaftlern steht nichts mehr im Wege: Bei Gesprächen in Pretoria brachte eine Delegation unter der Leitung des Geologen Prof. Dr. Peter Wycisk von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die Planungen für eine Forschungskooperation zum Thema "Bergbau und Umwelt" voran.

Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt und soll helfen, die Folgeschäden des Bergbaus in Südafrika durch gemeinsame Forschungsaktivitäten zu mindern.

"Wir sind sehr zufrieden mit den Arbeitsergebnissen und den sich abzeichnenden Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Nun nimmt das Gesamtprojekt wirklich Gestalt an", erklärte Projektkoordinator Prof. Dr. Peter Wycisk vom halleschen Universitätszentrum für Umweltwissenschaften nach der Rückkehr aus Pretoria. Er hatte aufgrund seiner Afrika-Erfahrung 2005 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung den Auftrag erhalten, das Grundinteresse südafrikanischer Ministerien und Forschungsinstitutionen an gemeinsamen Projekten im Bereich "Bergbau und Umwelt" zu prüfen.

Partner des nunmehr initiierten Pilotprojektes sind das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig-Halle (UFZ), die Rheinisch-Westfälisch Technische Hochschule Aachen und das Chemnitzer Unternehmen WISUTEC. Auf südafrikanischer Seite sind unterschiedliche Teilinstitute der nationalen Großforschungseinrichtung CSIR, Pretoria, sowie einzelne Universitäten, Fachbehörden und Ministerien beteiligt.

... mehr zu:
»Bergbau »Ministerium »Pretoria »Umwelt

Vor dem Hintergrund langjähriger Forschungsprojekte in beiden Ländern im Bereich "Bergbau und Umwelt" soll künftig die gemeinsame Expertise intensiver ausgetauscht und in gemeinsamen Projekten umgesetzt werden. Hauptforschungsinteresse wird der ehemalige Gold- und Kohlebergbau sein. Die interdisziplinär zusammengesetzte deutsch-südafrikanische Delegation hat die betroffenen Regionen nunmehr bereist und die Kernpunkte künftiger Projekte intensiv diskutiert.

Die bisher identifizierten gemeinsamen Arbeitsinteressen sind auf naturwissenschaftliche, ökologische und sozioökonomische Umweltfolgewirkungen des Bergbaus ausgerichtet. Im Rahmen eines mehrtägigen Seminars wurden die südafrikanischen Fragestellungen und Rahmenbedingungen des Altbergbaus und der laufenden Minenbetriebe aus fachwissenschaftlicher und legislativer Sicht erläutert und diskutiert. Dabei standen Fragen zu zukunftsfähigen Technologien zur Minimierung von Umweltauswirkungen, modellbasierten räumlichen Prozessanalysen sowie Wasserbehandlungs- und Sanierungstechniken im besonderen Fokus der Diskussion. Themenübergreifend stehen in der bilateralen Kooperation Personal- und Organisationsentwicklung, die Entwicklung von Kompetenzen und der Technologietransfer auf der Tagesordnung.

Anfang des Jahres 2008 werden bilateral weitere projektspezifische Fragen diskutiert, die das Vorhaben im Sinne eines künftigen deutsch-südafrikanischen Projektrahmens für Forschungen zum Thema "Bergbau und Umwelt" weiter voranbringen sollen.

Die Bergbauindustrie zählt zu den traditionsreichsten Wirtschaftszweigen Südafrikas. Infolge der Förderung von Gold, Diamanten, Kohle und anderen Rohstoffen wuchs das Land zum industriestärksten des Kontinents heran- eine Entwicklung, die vor allem für die Umwelt weit reichende Folgen hat. Dazu zählen hauptsächlich morphologische und hydrogeologische Belastungen ehemaliger Abbaugebiete. Dabei stellen die zunehmend häufiger werdenden Minenschließungen sowohl ein ökologisches als auch sozioökonomisches Thema dar.

Die Interessen der deutschen Wissenschaftler liegen vor allem in der Bearbeitung umwelt- und geowissenschaftlicher Fragestellungen in neuen Anwendungsfeldern. "Im Laufe der vergangenen fünfzehn Jahre hat sich in Mitteldeutschland durch die umfangreichen Rekultivierungs- und Renaturierungsprojekte in ehemaligen Bergbaugebieten ein großes technisches und wissenschaftliches Wissen entwickelt", führt Professor Peter Wycisk aus. Vor allem in Ostdeutschland sei es nach der Wende zu umfangreichen Bergbausanierungen gekommen, um Umweltschäden zu begrenzen oder zu mindern. Die technischen Lösungen dieses Transformationsprozesses sollen nun mit den südafrikanischen Kollegen diskutiert und gemeinsam angewendet werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Tel.: 0345 55 26134
E-Mail: peter.wycisk@geo.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Bergbau Ministerium Pretoria Umwelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten