Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WaReLa - Optimierter Wasserrückhalt in der Fläche durch angepasste Landnutzung

08.11.2007
Soll die Hochwassergefahr präventiv und vor allem nachhaltig bekämpft werden, müssen ergänzend zum traditionellen technischen Hochwasserschutz neue Maßnahmen zum Einsatz kommen, die auch in der Fläche wirken.

Ein Thema, das nicht nur regional oder gar national, sondern auch global von großer Bedeutung ist. Dies zeigte sich an dem regen Interesse eines internationalen Publikums an der Wissenschaftskonferenz "Integrated Catchment Management for Hazard Mitigation" der Universität Trier.

Derzeit ist das Projekt "Wasserrückhalt durch angepasste Landnutzung" (WaReLa) im Rahmen des Förderprogramms INTERREG IIIB das einzige, das sich gezielt mit dem Thema Hochwasserschutz in der Fläche und in kleinen und mittleren Einzugsgebieten auseinandersetzt. Ziel ist die Erarbeitung eines präventiven Methodenkanons für die Raumnutzungskategorien Forst- und Landwirtschaft sowie Siedlung und Verkehr. Vor diesem Hintergrund hatte sich das Projekt einer Vielzahl von Herausforderungen zu stellen: Diese resultieren aus der Komplexität des Themas und aus der Tatsache, dass teils sehr unterschiedliche Akteure und Interessen aus Planung, Politik und Öffentlichkeit aufeinander abgestimmt werden müssen. Zusätzlich gilt es, jede Planungsregion individuell, unter Berücksichtung aller relevanten Faktoren (Boden, Relief etc.), zu betrachten, um vor Ort zur Umsetzung langfristiger Hochwasserschutzmaßnahmen beizutragen, die an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst sind und sich an den Zielen der Raumplanung orientieren.

Um diesen Anforderungen und dem hohen Bedarf an Kommunikation und internationalem Wissenaustauschs gerecht zu werden, lud die Abteilung Fernerkundung der Universität Trier zusammen mit der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz (FAWF) im Rahmen des WaReLa-Projektes zu der Konferenz "Integrated Catchment Management for Hazard Mitigation" ein. Dabei trafen im September 2007 in den Räumen der katholischen Akademie in Trier über 70 namhafte Vertreter aus den Bereichen Wissenschaft, Forschung, Politik und Praxis zusammen. Gemeinsam diskutierten die internationalen Teilnehmer, die beispielsweise eigens dafür aus Nepal oder Sri Lanka anreisten, über Bedeutung, Aktualität und Lösungsansätze des integrativen Hochwasserschutzes. Ian Calder (Hochwasserexperte, CLUWRR, Universität Newcastle, GB) unterstrich deutlich, dass es "sich bei dieser Problematik definitiv um eine europäische, wenn nicht gar globale Aufgabe handelt. Die Entwicklung entsprechender Methoden ist eine Herausforderung, der sich alle Beteiligten international zu stellen haben." Somit bot die Konferenz die Möglichkeit Erfahrungen und Lösungswege internationaler und transnationaler Zusammenarbeit beim vorbeugenden Hochwasserschutz auszutauschen.

Juliane Albrecht (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. (IÖR), Dresden, D) betonte "die enorme Wichtigkeit langfristiger transnationaler Kooperationen in den Bereichen der räumlichen Planung und des präventiven Hochwasserschutzes. Schließlich lassen sich Flüsse weder an administrative noch an politische Grenzen binden." Albrecht machte weiterhin deutlich, "dass es geeigneter Regeln und Gesetzte bedarf, um gemeinsame, weltweite Ziele in die national rechtlichen Rahmenbedingungen für alle sinnvoll und langfristig einzubetten." So hat WaReLa beispielsweise zu Beginn der Projektarbeit eine spezielle Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die sich ausschließlich mit dieser Thematik auseinandersetzt.

Präventiver Hochwasserschutz in der Fläche sollte jedoch nicht ausschließlich auf Wissenschaftskonferenzen diskutiert, sondern vor allem mit lokalen Akteuren vor Ort erarbeitet werden. Diese Tatsache ist dem Projekt WaReLa ein großes Anliegen; so fand bereits im September 2006 ein Transferworkshop für alle beteiligten Akteure in der Region statt, aus dem eine enge Kooperation mit der Verbandsgemeinde Trier Land entstanden ist. In naher Zukunft wird zudem eine Machbarkeitsstudie für das Gebiet um Welschbillig erarbeitet, in der es darum geht, wie wissenschaftliche Erkenntnisse und die übrigen Projektergebnisse in ein nachhaltiges Einzugsgebietsmanagement umgesetzt werden können, damit die Praxis einen entscheidenden Nutzen daraus ziehen kann. Der Auftrag dafür wurde an das Unternehmen ihg consulting aus Spiesen-Elversberg vergeben. Konkret gilt es nun zu klären, welche Werkzeuge zur Umsetzung benötigt werden und wie geeignete Maßnahmen im Sinne der beteiligten Akteure implementiert werden können.

Eine schriftliche Zusammenfassung der Vorträge im Rahmen der Konferenz kann unter dem Link: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2007/438/ abgefragt werden.

Weitere Informationen zu dem Projekt und der Konferenz finden Sie unter http://www.warela.eu.

Kontakt:
Universität Trier
Fachbereich VI - Geographie/Geowissenschaften
Stephan Seeling/ Inga Gellweiler
Fach Fernerkundung
EU-Projekt WaReLa
D - 54286 Trier
Email: warela@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.warela.eu
http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2007/438/

Weitere Berichte zu: Hochwasserschutz WaReLa Wasserrückhalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie