Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WaReLa - Optimierter Wasserrückhalt in der Fläche durch angepasste Landnutzung

08.11.2007
Soll die Hochwassergefahr präventiv und vor allem nachhaltig bekämpft werden, müssen ergänzend zum traditionellen technischen Hochwasserschutz neue Maßnahmen zum Einsatz kommen, die auch in der Fläche wirken.

Ein Thema, das nicht nur regional oder gar national, sondern auch global von großer Bedeutung ist. Dies zeigte sich an dem regen Interesse eines internationalen Publikums an der Wissenschaftskonferenz "Integrated Catchment Management for Hazard Mitigation" der Universität Trier.

Derzeit ist das Projekt "Wasserrückhalt durch angepasste Landnutzung" (WaReLa) im Rahmen des Förderprogramms INTERREG IIIB das einzige, das sich gezielt mit dem Thema Hochwasserschutz in der Fläche und in kleinen und mittleren Einzugsgebieten auseinandersetzt. Ziel ist die Erarbeitung eines präventiven Methodenkanons für die Raumnutzungskategorien Forst- und Landwirtschaft sowie Siedlung und Verkehr. Vor diesem Hintergrund hatte sich das Projekt einer Vielzahl von Herausforderungen zu stellen: Diese resultieren aus der Komplexität des Themas und aus der Tatsache, dass teils sehr unterschiedliche Akteure und Interessen aus Planung, Politik und Öffentlichkeit aufeinander abgestimmt werden müssen. Zusätzlich gilt es, jede Planungsregion individuell, unter Berücksichtung aller relevanten Faktoren (Boden, Relief etc.), zu betrachten, um vor Ort zur Umsetzung langfristiger Hochwasserschutzmaßnahmen beizutragen, die an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst sind und sich an den Zielen der Raumplanung orientieren.

Um diesen Anforderungen und dem hohen Bedarf an Kommunikation und internationalem Wissenaustauschs gerecht zu werden, lud die Abteilung Fernerkundung der Universität Trier zusammen mit der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz (FAWF) im Rahmen des WaReLa-Projektes zu der Konferenz "Integrated Catchment Management for Hazard Mitigation" ein. Dabei trafen im September 2007 in den Räumen der katholischen Akademie in Trier über 70 namhafte Vertreter aus den Bereichen Wissenschaft, Forschung, Politik und Praxis zusammen. Gemeinsam diskutierten die internationalen Teilnehmer, die beispielsweise eigens dafür aus Nepal oder Sri Lanka anreisten, über Bedeutung, Aktualität und Lösungsansätze des integrativen Hochwasserschutzes. Ian Calder (Hochwasserexperte, CLUWRR, Universität Newcastle, GB) unterstrich deutlich, dass es "sich bei dieser Problematik definitiv um eine europäische, wenn nicht gar globale Aufgabe handelt. Die Entwicklung entsprechender Methoden ist eine Herausforderung, der sich alle Beteiligten international zu stellen haben." Somit bot die Konferenz die Möglichkeit Erfahrungen und Lösungswege internationaler und transnationaler Zusammenarbeit beim vorbeugenden Hochwasserschutz auszutauschen.

Juliane Albrecht (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. (IÖR), Dresden, D) betonte "die enorme Wichtigkeit langfristiger transnationaler Kooperationen in den Bereichen der räumlichen Planung und des präventiven Hochwasserschutzes. Schließlich lassen sich Flüsse weder an administrative noch an politische Grenzen binden." Albrecht machte weiterhin deutlich, "dass es geeigneter Regeln und Gesetzte bedarf, um gemeinsame, weltweite Ziele in die national rechtlichen Rahmenbedingungen für alle sinnvoll und langfristig einzubetten." So hat WaReLa beispielsweise zu Beginn der Projektarbeit eine spezielle Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die sich ausschließlich mit dieser Thematik auseinandersetzt.

Präventiver Hochwasserschutz in der Fläche sollte jedoch nicht ausschließlich auf Wissenschaftskonferenzen diskutiert, sondern vor allem mit lokalen Akteuren vor Ort erarbeitet werden. Diese Tatsache ist dem Projekt WaReLa ein großes Anliegen; so fand bereits im September 2006 ein Transferworkshop für alle beteiligten Akteure in der Region statt, aus dem eine enge Kooperation mit der Verbandsgemeinde Trier Land entstanden ist. In naher Zukunft wird zudem eine Machbarkeitsstudie für das Gebiet um Welschbillig erarbeitet, in der es darum geht, wie wissenschaftliche Erkenntnisse und die übrigen Projektergebnisse in ein nachhaltiges Einzugsgebietsmanagement umgesetzt werden können, damit die Praxis einen entscheidenden Nutzen daraus ziehen kann. Der Auftrag dafür wurde an das Unternehmen ihg consulting aus Spiesen-Elversberg vergeben. Konkret gilt es nun zu klären, welche Werkzeuge zur Umsetzung benötigt werden und wie geeignete Maßnahmen im Sinne der beteiligten Akteure implementiert werden können.

Eine schriftliche Zusammenfassung der Vorträge im Rahmen der Konferenz kann unter dem Link: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2007/438/ abgefragt werden.

Weitere Informationen zu dem Projekt und der Konferenz finden Sie unter http://www.warela.eu.

Kontakt:
Universität Trier
Fachbereich VI - Geographie/Geowissenschaften
Stephan Seeling/ Inga Gellweiler
Fach Fernerkundung
EU-Projekt WaReLa
D - 54286 Trier
Email: warela@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.warela.eu
http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2007/438/

Weitere Berichte zu: Hochwasserschutz WaReLa Wasserrückhalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie