Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten finden Ursachen für Tsunamis

24.04.2002



US-Forscher: Kubikkilometer große Erdrutsche am Meeresgrund führen zu Flutwellen

Ein internationales Wissenschaftsteam hat mit Hilfe von Mikrophonen und einer Simulation das Rätsel um den tödlichen Tsunami, der 1998 in Papua Neuguinea mit einem Schlag mehr als 2.100 Menschen getötet hat, geklärt: Sedimentverschiebungen, nicht das Seebeben waren für die verheerenden Flutwellen verantwortlich, schreibt die New York Times in ihrer aktuellen Ausgabe.

Ein 45 Sekunden langes niederfrequentes Getöse, viel zu niedrig, um vom menschlichen Ohr vernommen zu werden, wurde von einem Mikrofon nahe der zentralpazifischen Insel Wake am 17. Juli 1998 aufgenommen. Das Geräusch stammt von einem unterseeischen Erdrutsch, der mehr als 1,6 Kubikkilometer Sediment ins Rutschen brachte. Daraufhin folgten mehrere bis zu zehn Meter hohe Flutwellen, die mehrere Ortschaften in Papua Neuguinea völlig zerstörten. Die Forscher fürchten, dass es an mehreren Stellen des Kontinentalschelfs zu solchen Erdrutschen kommen kann. So wurden in der Monterey-Bucht vor der Küste Zentral-Kaliforniens einige Stellen entdeckt, die tiefe Risse aufwiesen und die in Zukunft abrutschen könnten.

Unbekannt ist, wie oft solche Abrutsche tatsächlich passieren und wie schnell sie sich in Tsunamis verwandeln können. "Kleine Erdrutsche führen sicherlich nicht zu solchen gefährlichen Flutwellen. Wenn aber Vulkane mitten im Ozean teilweise kollabieren, können Wellen von gigantischen Ausmaßen ganze Küstenstriche vernichten", so Emile A. Okal, Geologe an der Universität in Evanston, Illinois. "Solche Katastrophen passieren aber extrem selten, alle hunderttausend Jahre einmal."

Kurz nach dem Tsunami, der in Papua Neuguinea so viele Menschenleben forderte, fanden die Wissenschaftler heraus, dass etwas an dieser Katastrophe unüblich war: Ein Seebeben mit der Stärke 7 hat die Wellen angekurbelt. Aber solche Beben sind in dieser Gegend nicht außergewöhnlich. Aber nur 1998 gab es diesen fürchterlichen Tsunami, der einen Küstenstreifen von 24 Kilometer völlig zerstörte. Ortschaften wenige Kilometer östlich oder westlich davon waren nicht davon betroffen. Das ließ einige Forscher zum Schluss kommen, dass das Erdbeben den Erdrutsch auslöste, der dann zu den Flutwellen führte. Andere Wissenschaftler meinten, dass dies nicht richtig sei, da das Beben schon 20 Minuten vor den Flutwellen stattgefunden hat. Außerdem fand Okal heraus, dass Erdbeben ähnlich niederfrequente Geräusche von sich geben. Diese dauern aber maximal zehn Sekunden. Okal und sein Team kamen zum Schluss, dass die Geräusche durch den Erdrutsch entstanden, der 13 Minuten nach dem Beben stattfand. Dieser hat dann letztendlich die großen Wellen verursacht.

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.nytimes.com/2002/04/23/science/earth/23TSUN.html

Weitere Berichte zu: Beben Erdrutsch Flutwelle Geräusch Tsunami Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics