Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilenstein für ein globales Ozeanbeobachtungssystem - 3000 autonome Messroboter erkunden die Weltmeere -

02.11.2007
10 Jahre hat es gedauert, nun hat das globale Ozeanbeobachtungssystem mit dem Namen "Argo" (1) sein erstes großes Ziel erreicht.

3000 autonome Messroboter übermitteln Daten aus allen Ozeanen, die für Wetter- und Klimaprognosen und für die Meereswissenschaften wertvolle Informationen liefern. Auch die deutsche Meeresforschung, unter der Leitung des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) ist an diesem internationalen Programm von Beginn an beteiligt.


Aussetzen eines Tiefendrifers (IFM-GEOMAR)

Sie sehen aus wie Minitorpedos, doch sie haben keine zerstörerische, sondern eine überaus nützliche Wirkung für den Menschen: profilierende Tiefendrifter, das sind autonome Messroboter vollgestopft mit modernster Messtechnik, die Daten aus den Tiefen der Ozeane übermitteln. Daten, die eine wertvolle Grundlage für Wetter- und Klimavorhersagen und für ein besseres Verständnis über unsere Ozeane liefern.

Wie funktioniert ein Tiefendrifter? "Das Instrument sinkt, sobald es in den Ozean ausgebracht wird, auf eine Tiefe von etwa 1500 m ab", erklärt Projektleiter Dr. Jürgen Fischer vom IFM-GEOMAR. In dieser Tiefe sind die Strömungen meistens relativ gering im Bereich von wenigen Zentimetern pro Sekunde. Das Instrument verbleibt dort etwa 9 Tage bevor es auf etwa 2000 Meter Tiefe abtaucht und anschließend zur Meeresoberfläche aufsteigt. Während dieses Aufstiegs werden die Sensoren des Instrumentes aktiviert, die dann kontinuierlich Temperatur, Salzgehalt, Druck und ggf. noch den Sauerstoffgehalt in exzellenter Qualität bestimmen. An der Wasseroberfläche angekommen, werden diese Daten an ein globales Netzwerk von Satelliten abgestrahlt und dann von einem Datenzentrum aus weiter verteilt. Danach sinkt der Driftkörper wieder auf seine Parkposition in 1500 Meter Tiefe ab. Aus der Änderung der Auftauchposition kann zudem die Stärke und Richtung der Tiefenströmung ermittelt werden. Das Instrument selbst hat keinen Antrieb und keine Steuerung, die Energieversorgung wird lediglich für die Messung und die Veränderung des Auftriebs benutzt. Bei einem Tauchzyklus von 10 Tagen liefert so ein Instrument dann etwa vier Jahre lang Daten, ehe die Batterien erschöpft sind.

"Hier am IFM-GEOMAR wird schon seit langem an der Nutzung solcher Instrumente gearbeitet", so Dr. Jürgen Fischer. "Die ersten Prototypen solcher Drifter waren noch sehr unhandlich und empfindlich. Heute sind die Instrumente so robust, dass sie selbst von Flugzeugen, die knapp über der Wasseroberfläche fliegen, ausgebracht werden können."

"Als vor 10 Jahren ein internationales Wissenschaftlerkonsortium den ambitionierten Plan präsentierte, die Ozeane mit einem flächendeckenden Beobachtungssystem zu bestücken, das kontinuierlich Daten aus den Tiefen der Weltmeere ermittelt, haben auch viele meiner Kollegen nicht geglaubt, dass wir dieses Ziel erreichen können", erinnert sich Prof. Dr. Martin Visbeck, Leiter der Physikalischen Ozeanographie am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR). Daraus wurde eine Erfolgsstory. "Diese Vision ist heute Realität, und hat uns bereits heute einen immensen Datenzuwachs geliefert", so Visbeck weiter. "Mit 3000 Instrumenten hat das System jetzt eine globale und sehr homogene Abdeckung erreicht (Abbildung, verfügbar unter http://www.ifm-geomar.de/fileadmin/ifm-geomar/fuer_alle/institut/PR/wr.gif). Nur in den polaren Seegebieten, ist ein Einsatz dieser Geräte nicht überall möglich". Allerdings werden in den teilweise eisbedeckten Regionen rund um die Antarktis bereits jetzt Argo Floats eingesetzt, die nur dann auftauchen, wenn kein Eis an der Oberfläche detektiert wird ? hier hat das Alfred Wegener Institut erfolgreiche Pionierarbeit geleistet.

Und für welchen Preis? Die jährlichen Kosten für die Unterhaltung liegen bei etwa 17 Mio. € (Summe aller nationalen Beiträge). Etwa 800 Drifter zu einem Preis von derzeit etwa 22.000 € müssen jährlich nachgefüttert werden, um das Beobachtungssystem zu erhalten. "Verglichen mit einem satellitengestützten Beobachtungssystem "sehr preiswert"", so Prof. Visbeck. Diese Kosten teilen sich etwa 30 Nationen und die Europäische Union, die das System gemeinsam unterhalten. Dafür sind die Daten dann auch für alle und jedermann frei verfügbar.

Stichwort Satellit. Gerade die zeitgleichen Messungen der Meeresoberfläche durch die JASON Satellitenmission und Argo Informationen aus dem Ozeaninneren erlauben es, langzeitliche Schwankungen und Veränderungen im Ozean frühzeitig zu entdecken, die einen wichtigen Einfluss auf unser Klima haben. Meeresspiegelanstieg, Veränderung von Strömungsmustern können so genauer bestimmt werden. Die Daten helfen ferner Ozeanmodelle besser zu eichen und liefern wertvolle Anfangs- und Randwerte für Vorhersagen künftiger Entwicklungen.

Deutschland wird sich auch zukünftig mit einem substantiellen Beitrag am Argo Programm beteiligen. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) wird über das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) mit jährlich ca. 50 Driftern den deutschen Beitrag langfristig sicherstellen. Der Einsatz dieser Drifter wird über das BSH koordiniert. Darüber hinaus beteiligen sich deutsche Meeresforschungsinstitute und das BSH aktiv an einer europäischen Initiative (EURO ARGO), deren Absicht es ist, auf lange Sicht den europäischen Anteil an diesem wichtigen globalen Ozeanbeobachtungssystem vertraglich zu garantieren.

Nachdem das System jetzt aufgebaut und ein effektives Datenverarbeitungs- und Verteilsystem etabliert ist, wird die nächste Herausforderung sein, Argo aus der forschungsorientierten- in eine zehnjährige vor-operationelle Phase zu überführen. Ferner steht natürlich auch die Weiterentwicklung der Instrumentierung (Verlängerung der Lebensdauer (Kostenreduktion), die Verbesserung der Sensorstabilität und die Einbindung neuer Sensoren) im Fokus.

(1)"Argo"? Die Abkürzung steht für Array for Realtime Geostrophic Oceanography, was man grob mit "Messnetz für physikalische Ozeanographie in Echtzeit" übersetzen könnte.

Weitere Informationen:
http://www.argo.ucsd.edu- Allgemeine Informationen
http://www.argo.net/ - Zugriff auf alle Argo Seiten
http://wo.jcommops.org- Argo Informations Zentrum
http://www.german-argo.de/ - Deutsche Argo Seite
jfischer@ifm-geomar.de - Dr. Jürgen Fischer, Tel.: 0431-600-4106,
avillwock@ifm-geomar.de - Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit), Tel.: 0431-600-2802

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: Argo IFM-GEOMAR Messroboter Ozean Ozeanbeobachtungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften