Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemberaubendes Gestein - Studierende haben Bohrprojekt in Russland besucht

31.10.2007
"Atemberaubend, spektakulär!" Prof. Dr. Harald Strauß vom Geologisch-Paläontologischen Institut der WWU Münster gerät ins Schwärmen bei dem Gedanken an die Exkursion nach Russland, von der er gerade zurückgekehrt ist:

Mit einer Gruppe von zehn Studierenden und seiner Doktorandin Marlene Reuschel hat er ein wissenschaftliches Bohrprojekt am Onega-See im Nordwesten Russlands besucht. "Da kommen Gesteinsbrocken zutage, die sehen unscheinbar aus, geben uns aber einen einzigartigen Einblick in die Erdgeschichte", so Prof. Strauß, der zu den Initiatoren des Bohrprojekts gehört.

Die zehntägige Exkursion hat die Gruppe über St. Petersburg an den Onega-See geführt. Dort und auf der Kola-Halbinsel finden von Mai bis November 2007 Bohrungen im Rahmen des Projekts "Far-Deep" des "International Continental Scientific Drilling Program" (ICDP) statt, bei dem zwei bis 2,6 Milliarden Jahre altes Gestein in Bohrkernen ans Tageslicht befördert und später wissenschaftlich genau untersucht wird. "In dieser Epoche gab es rund 15 global bedeutsame Ereignisse - geologische, geochemische und klimatische Veränderungen. Unter anderem wurde Sauerstoff in der Atmosphäre verfügbar", so Prof. Strauß. Er schwärmt: "Das Besondere an diesem Teil Russlands ist, dass hier die Gesteine aus diesem frühen Erdzeitalter erhalten geblieben sind; sie spiegeln die Ereignisse nahezu lückenlos wieder."

Prof. Strauß beschreibt: "Insgesamt haben die Bohrteams in 15 Bohrungen rund 4000 Meter Gestein aus den Tiefen geholt." Die tiefste Bohrung erreicht etwa 500 Meter unter der Erdoberfläche. Besonders interessieren sich die Wissenschaftler für die Übergänge zwischen unterschiedlichen Gesteinsschichten in den Bohrkernen - diese Wechsel spiegeln Änderungen der Bedingungen auf der Erde wider. "Zwar sind die einzelnen Ereignisse bereits bekannt, wir wissen aber noch nicht, wie sie zusammenhängen, was also Ursache und was Wirkung ist", so Prof. Strauß. Die Forscher wollen in den russischen Gesteinen Antworten hierauf finden.

"Ein internationales Bohrereignis live zu erleben, war für die Studierenden etwas Besonderes", erinnert sich Prof. Strauß an die Stimmung in Russland und betrachtet Fotos von der Tour. Darauf sind Studierende zu erkennen, die im derzeitigen "Basislager", einem 80 Jahre alten Blockhaus, bei belegten Broten auf den Aufbruch zum Bohrloch warten. In dem Basislager wohnen Wissenschaftler und das finnische Bohrteam, das rund um die Uhr in zwei Schichten bohrt. Andere Fotos zeigen eine Art Bauwagen auf einem Waldweg. Darin befindet sich, aus Sicherheitsgründen abgeschirmt, das Bohrgestänge. Vor dem Bauwagen liegen in langen schmalen Holzkisten Stücke des Bohrkerns.

"Der Bohrkern wird jeweils unmittelbar, wenn er aus dem Bohrloch kommt, eindeutig markiert, damit später ganz klar ist, welche Stücke zusammengehören und wo oben und unten ist", so Prof. Strauß. "Anschließend fertigen die Wissenschaftler eine erste Beschreibung des Gesteins an." Marlene Reuschel erklärt: "Bei der Erstbeschreibung durften unsere Studierenden die Geologen vor Ort unterstützen und ihre Kenntnisse aus dem Studium unter Beweis stellen." Nach der ersten Untersuchung werden die Kisten verschlossen aufbewahrt, bis sie zur weiteren Bearbeitung nach Trondheim in Norwegen verschifft werden.

Die Region um den Onega-See ist aus geologischer Sicht besonders interessant - nicht nur in den Tiefen des Gesteins. Die münsterschen Studierenden haben zahlreiche geologischen Besonderheiten mit Prof. Strauß und dem Leiter des Far-Deep-Projekts, Prof. Dr. Viktor Melezhik vom Norwegischen Geologischen Dienst (NGU), in verschiedenen Tagestouren während der zehntägigen Exkursion besucht. "Besonders interessant war für uns das aus Erdöl entstandene Shungit-Gestein, das einmalig in dieser Region vorkommt", so Prof. Strauß. Auch einige der Orte, an denen die Far-Deep-Bohrungen bereits abgeschlossen sind, hat die Gruppe besichtigt. Marlene Reuschel erinnert sich: "Gesehen haben wir dabei nahezu nichts: Die Bohrungen hinterlassen in der Regel nur ein handtellergroßes Loch, das nach einigen Wochen zugewachsen ist." Das Projekt soll die Umwelt nicht beeinträchtigen - "auch diesen Aspekt versuchen wir den Studierenden nahezubringen", so Prof. Strauß.

Zurück in Münster ist die Arbeit mit den Bohrkernen für die Studierenden vorbei, für die an dem Projekt beteiligten Wissenschaftler fängt sie jedoch erst an: In Trondheim sollen die Bohrkerne längs in zwei Hälften gespalten werden. Die eine Hälfte bleibt jeweils beim NGU im Archiv. Der Rest des Materials wird an Arbeitsgruppen auf der ganzen Welt verteilt und dort geologisch und geochemisch untersucht. Ein Teil geht auch nach Münster. Prof. Strauß, dessen Arbeit durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt wird, schätzt: "Das Material aus Russland wird mich und meine Arbeitsgruppe für die nächsten fünf bis zehn Jahre beschäftigen."

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.icdp-online.de/contenido/icdp/front_content.php?idcat=309&client=29&lang=28&idart=1933 ICDP/Far-Deep

Weitere Berichte zu: Bohrkern Bohrprojekt Bohrung Gestein Russland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics