Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Erwärmung heizt Artensterben an

24.10.2007
Erdgeschichte macht deutlich: Hitzeperioden waren artenarm

Die steigenden Temperaturen auf dem Planeten Erde, die in den kommenden Jahrzehnten befürchtet werden, könnten Berechnungen britischer Forscher zufolge zu einem Massensterben führen.

In den vergangenen 520 Mio. Jahren war es zumindest so, dass während der Warmzeiten die Artenvielfalt relativ gering war, während Eiszeiten zu einem Anstieg der Biodiversität führten, berichten die Forscher um Peter Mayhew von der University of York in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the Royal Society B.

Demnach lassen sich auch die fünf in der Erdgeschichte bekannten Massensterbe-Ereignisse deutlich mit den höheren Temperaturen in Zusammenhang bringen. "Wenn die Menschen den Planeten weiterhin durch Treibhausgasemissionen einheizen, bedroht dies die Artenvielfalt", meint Mayhew. Das bedeutet nämlich auch, dass es in Zukunft ein solches Massensterben geben könnte. "Unsere Resultate beweisen, dass das globale Klima zu substanziellen Veränderungen geführt hat und auch führen wird."

Die Forscher unternahmen eine umfangreiche Vergleichsanalyse von Temperaturen und Artenvielfalt in den vergangenen 520 Mio. Jahren. Sie verglichen Daten der marinen und terrestrischen Vielfalt mit den geschätzten Oberflächentemperaturen der Meere. Das Ergebnis war interessant: Vier der fünf großen Massensterben konnten mit dem Anstieg der Temperaturen in Verbindung gebracht werden. Zu diesen Zeiten stiegen die Temperaturen und die Niederschläge. Auch das größte Massensterben am Ende des Perm vor rund 251 Mio. Jahren - damals starben rund 95 Prozent aller vorhandenen Arten aus - war mit einer solchen Warmphase verbunden.

Unbekannt ist allerdings, welche Mechanismen dafür sorgen, dass solche Warmphasen zu einem Massensterben führen. Es sei schwierig von einer Statistik unmittelbar auch auf zukünftige Ereignisse zu schließen, dennoch werde sich die Erwärmung negativ auf die globale Biodiversität auswirken, schreiben die Forscher. "Im schlimmsten Fall können wir das in wenigen Generationen mit eigenen Augen beobachten", meint Mayhew.

"Langzeitzusammenhänge wie wir sie hier hergestellt haben, blieben bisher aus", meint Studien-Co-Autor Tim Benton von der University of Leeds. Die meisten bisherigen Studien haben sich lediglich mit kurzen geologischen Perioden in abgeschlossenen geographischen Gebieten und wenigen Organismen beschäftigt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.york.ac.uk

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Biodiversität Erwärmung Massensterben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik