Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schauer von Mikrometeoriten, eingeschlossen im Herzen der Antarktis

18.10.2007
Sind heute der Mensch und die Natur die aktuellen Protagonisten des nunmehr berühmten Klimawandels unseres Planeten, könnte es sein, dass in vergangenen Zeiten außerirdische Akteure eine wichtige Rolle bei den Klimazyklen gespielt haben.

Französische und italienische Forscher haben zwei Schichten von fossilen Mikrometeoriten im Eiskern der EPICA Eisbohrung auf der antarktischen Concordia Station entdeckt, deren Alter (über 400.000 Jahre) dem Auftreten eines klimatischen Übergangs entspricht.

Diese Entdeckung könnte die Diskussion über die Rolle des um die Sonne kreisenden Meteoritenstaubs auf die großen Klimazyklen des Quartärs neu entfachen.

Der Magnesiumgehalt der Silikate bestätigt es: die beiden Staubschichten im Eiskern, die mit bloßem Auge zu erkennen sind, sind extraterrestrischer Herkunft.

Die Konzentration außerirdischer Teilchen in diesen beiden Schichten ist 10.000 bis 100.000 Mal größer als die durchschnittliche Menge außerirdischen Materials, dass normalerweise pro Jahr auf die Antarktis niedergeht. Nie wurde eine so hohe Konzentration in einem Eiskern entdeckt.

Laut der Forscher haben die beiden Mikrometeoriten-Schauer vor 434.000 und 481.000 Jahren stattgefunden, das heißt in einem „kurzen“ zeitlichen Abstand von ungefähr 50.000 Jahren, was eine weitere Besonderheit dieser Entdeckung darstellt. Die Forscher könnten diese beiden Staubstreifen zur stratigrafischen Zuordnung nutzen, da ihre Spuren in anderen Eiskernen festzustellen sein müssten, wenn die Mikrometeoriten aus der Explosion eines Meteors hervorgegangen sind.

Darüber hinaus haben die Forscherteams ermittelt, dass der Zeitpunkt dieser
Mikrometeoriten-Schauer mit dem so genannten „Mid Brunhes“ Klimaübergang zusammengefallen sein müsste. Seit dieser Zeit wurden die Abstände zwischen den Eiszeiten und den Zwischeneiszeiten länger und die Zwischeneiszeiten länger und wärmer. Bleibt die Frage zu klären, ob dies nur ein Zufall ist oder ob der Meteoritenstaub wirklich Einfluss auf unseren Klimazyklus nimmt.
Kontakt: Jean Robert Petit, Labor für Glaziologie und Umwelt-Geophysik (LGGE)
54, rue Molière, 38402 Saint Martin d’Hères CEDEX
@ petit@lgge.obs.ujf-grenoble.fr
+33 4 76 82 42 44
http://www-lgge.ujf-grenoble.fr/
Quelle: Pressemitteilung des französischen Polarinstitutes Paul Emile Victor (PEV),´28.09.2007

Redakteurin: Mathilde Renault, mathilde.renault@diplomatie.gouv

Wissenschaft-Frankreich (N° 129 vom 17.10.2007)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Antarktis Eiskern Klimazyklus Meteoritenstaub Mikrometeorit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften