Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Wasserinsekten zu Bernsteinfossilien wurden

09.10.2007
Wissenschaftler des Museums für Naturkunde Berlin enträtselt das Vorkommen von aquatischen Organismen in Bernsteinen

Die am besten erhaltenen Fossilien von aquatischen Insekten, Krebschen und Mikroorganismen werden in Bernsteinstücken gefunden. Wasserkäfer, Wasserwanzen, Larven von Libellen, Steinfliegen und Eintagsfliegen, Bachflohkrebse sowie Algen, Wimpertierchen und Amöben sind mit allen Details in fossilen Harzen konserviert. Doch wie gelangten diese Wasserbewohner in die bis zu 100 Millionen Jahre alten Baumharze?

Bisher gab es darüber nur Spekulationen, denn Harze von Nadel- und Laubbäumen sind wasserabweisende Substanzen und zudem ist ein enger Kontakt von Harz und aquatischen Lebensräumen eher selten. Eine Hypothese besagt, dass Harz in Wasseransammlungen auf den harzliefernden Bäumen floss; eine andere, dass austrocknende Gewässer im Bernsteinwald Wasserinsekten und deren Larven zwangen, über Land zum nächsten Gewässer zu wandern, wobei sie am Harz kleben blieben. Eine weitere Möglichkeit, die in der bisherigen Literatur diskutiert wird ist, dass abgestorbene Organismen bzw. Häutungsreste von Wasserinsekten mit dem Wind an das Harz geweht wurden.

Alexander Schmidt vom Museum für Naturkunde Berlin und David Dilcher vom Florida Museum of Natural History in Gainesville fanden während ihrer Untersuchungen in den Sumpfwäldern Floridas heraus, dass keine dieser Hypothesen notwendig ist, um das Vorkommen von Wasserorganismen im Bernstein zu erklären. Sie konnten zeigen, dass eine große Vielfalt aquatischer Insekten, Krebschen und Mikroorganismen in dem Harz eingeschlossen wird, welches Kontakt mit dem Sumpfwasser hat. Große Insekten, wie Wasserkäfer, die schnell durch das Wasser schwimmen, sind besonders für die Einbettung prädestiniert. Sie bleiben zunächst am Harz kleben; beim Versuch, sich zu befreien, geraten sie immer tiefer hinein. Viele Algen, Amöben und Wimpertierchen gerieten in das Harz, wenn winzige Wassertropfen im Harz eingeschlossen wurden.

Veröffentlicht in:
Alexander R. Schmidt & David L. Dilcher
Aquatic organisms as amber inclusions and examples from a modern swamp forest Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America

PNAS Ausgabe von dieser Woche (41.KW 2007)

Kontakt:
Dr. Alexander Schmidt
Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin
Invalidenstr. 43, D-10115 Berlin
Tel. : +49 (0)30-2093 8945 Fax: +49 (0)30-2093 8868
e-mail alexander.schmidt@museum.hu-berlin.de
Dr. Gesine Steiner
Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)30 - 2093 8917 Fax : +49 (0)30 - 2093 8914
e-mail gesine.steiner@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de
http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Bernsteininsekten/

Weitere Berichte zu: Harz Hypothese Insekt Naturkunde Wasserinsekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie