Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Ergebnisse des gezielten Cassini-Vorbeifluges am Mond Iapetus

09.10.2007
Präsentation von Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin

Nach dem erfolgreichen Vorbeiflug der Raumsonde Cassini am Saturnmond Iapetus in nur 1600 Kilometer Distanz am 10. September 2007 wurden jetzt erste wissenschaftliche Ergebnisse der Datenauswertung bekanntgegeben.

Auf der 39. Jahrestagung der Division for Planetary Sciences (DPS) der American Astronomical Society (AAS) in Orlando, Florida (USA) präsentierten die Mitarbeiter der Freien Universität Berlin Tilmann Denk und Nico Schmedemann aus der Arbeitsgruppe um Cassini-Imaging-Team-Mitglied Prof. Dr. Gerhard Neukum am Institut für Geologische Wissenschaften der Freien Universität die wichtigsten neuen Erkenntnisse der Kamera-Beobachtungen.

Das rätselhafte Aussehen des Saturnmondes Iapetus - seine eisige Heckseite ist fast so hell wie Schnee, die Vorderseite fast so dunkel wie Kohle - konnte seit der Entdeckung vor 335 Jahren durch den Astronomen Jean-Dominique Cassini nicht erklärt werden. Jetzt zeigen hochaufgelöste Bilder von Iapetus neue Details der Mondoberfläche, die eine Erklärung für die seltsamen hellen und dunklen Muster enthalten könnten. Sie wurden während des nahen Vorbeifluges der Raumsonde Cassini im letzten Monat gewonnen.

Die Bilder zeigen, dass auf der hellen Rückseite des Mondes, besonders in den äquatorialen Regionen, dunkles Material Berghänge und Kraterwände bedeckt, welche in Richtung Äquator geneigt sind. Diese Beobachtung ist ein starkes Indiz dafür, dass die Sonneneinstrahlung eine wesentliche Ursache für das Verschwinden von hellem Oberflächeneis in diesen Bereichen der Oberfläche darstellt. Diese ursprünglich von einem Mix aus Eis und dunklem Material bedeckten Regionen enthalten jetzt nur noch dunkles Oberflächenmaterial, weil das Eis durch die Sonneneinstrahlung sublimiert (verdunstet) ist. Das dadurch bedingte Herabrutschen von dunklem Material an vielen Stellen ist dann möglicherweise die Ursache für die vielen beobachteten dunklen Kraterböden.

"Ein solcher Effekt wird in ganz anderem Zusammenhang auch auf der Erde genutzt", sagt Tilmann Denk, Imaging Team Associate an der Freien Universität Berlin und zuständig für die gesamte Iapetus-Beobachtungsplanung der Cassini-Kamera. "Weinberge werden bei uns vor allem an Hängen angelegt, die nach Süden ausgerichtet sind, damit die Reben mehr Sonnenlicht erhalten. Derselbe Mechanismus wirkt auf Iapetus: Die dem Äquator zugewandten Berghänge erhalten mehr Sonnenlicht und somit Wärme, und dieser kleine Unterschied reicht interessanterweise aus, um das helle Oberflächeneis sublimieren zu lassen, sodass nur noch dunkles, eisfreies Material zurückbleibt." Dieser Effekt tritt selbst bei den dort herrschenden Temperaturen von ca. minus 150 °C auf und lässt das Eis direkt ins Vakuum sublimieren, denn der Mond Iapetus hat keine Atmosphäre.

Die Tatsache, dass dieser Prozess der thermalen Segregation auf der hellen Rückseite von Iapetus eine gute These darstellt, unterstützt einen zweigeteilten Erklärungsansatz: Der eine Teil wurde bereits vor 35 Jahren vorgeschlagen, der zweite hingegen erst vor kurzer Zeit von Wissenschaftlern des Cassini-Projekts. Demnach ist das Auftreffen von dunklem Material von außen auf Iapetus' Frontseite der Auslöser für eine leichte Abdunkelung und somit Temperaturerhöhung dieser Hemisphäre. Diese wiederum bedingt offensichtlich, dass Wassereis hier sublimieren kann und sich in anderen, kälteren Regionen niederschlägt. Die durch den Eisverlust zunehmende Verdunklung der Oberflächen führt zu weiterer Erwärmung und somit zu verstärkter Sublimation, bis das gesamte Oberflächeneis verschwunden ist.

Die Beobachtung sehr kleiner heller Krater, die zum ersten Mal in den neuesten Cassini-Bildern sichtbar wurden, weisen auf Einschläge hin, deren Projektile durch die dunklen oberen Schichten hindurch in das helle darunter liegende Eis eingeschlagen sind. Sie ermöglichen so, die Mächtigkeit der dunklen Schicht abschätzen zu können. Sie beträgt im Mittel vermutlich nur wenige Meter, vielleicht sogar weniger als einen Meter.

Im Ergebnis bedeckt heute eine Schicht dunklen Materials aus sowohl iaptusfremdem wie auch iapetuseigenem Material die Front-Hemisphäre des Mondes. In den Bildern der Raumsonde Cassini kann dieser dunkle Materialmix der Front-Hemisphäre farblich von den dunklen Bereichen der Heckseite unterschieden werden, wie an der Freien Universität ausgeführte Arbeiten zeigten. Ungeklärt bleibt dabei bislang die Herkunft des iapetusfremden dunklen Materials. Potenzielle Quellen sind kleine Monde in großer Entfernung zu Saturn.

Die Cassini-Arbeiten der Gruppe an der Freien Universität werden gefördert durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne:
o Dipl.-Ing. Tilmann Denk, E-Mail: tilmann.denk@fu-berlin.de,
Telefon: +49 30 838 70560
o Dipl.-Geogr. Dirk Benkert, E-Mail: dirk.benkert@fu-berlin.de,
Telefon: +49 30 838 70542
o Univ.-Prof. Dr. Gerhard Neukum, gerhard.neukum@fu-berlin.de,
Telefon: +49 30 838 70579; +49 30 838 70575 (Sekr.)

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Cassini Iapetus Mond Oberflächeneis Raumsonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik