Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einweihung einer Großlysimeter-Versuchsanlage in Bautzen/Nadelwitz

20.09.2007
Gemeinsames Forschungsprojekt der Hochschule Zittau/Görlitz und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden: "Wasserhaushaltsschichten zur Oberflächensicherung von Deponien und Altablagerungen"

Eine Großlysimeter-Versuchsanlage der Hochschule Zittau/Görlitz und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden wurde am 17. September 2007 in Bautzen/Nadelanlage in Anwesenheit von Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik feierlich eingeweiht und in Betrieb genommen.

Aufbauend auf dem derzeitigen Stand der Technik bei Oberflächenabdichtungen, den hierzu aktuell verfügbaren Testfeldergebnissen, ist das wissenschaftliche Ziel des Vorhabens die Erstellung einer praktikablen und wissenschaftlich untersetzten Handlungsempfehlung zur Bemessung und Konzipierung von Wasserhaushaltsschichten. Hierzu wurde im I. und II. Quartal 2007 auf der Deponie Bautzen/Nadelwitz die neue Versuchsanlage (Großlysimeter-Versuchsanlage) errichtet.

Der reguläre Messbetrieb startet mit Beginn des hydrologischen Jahres 2008, d.h., planmäßig am 01.11.2007. Es werden ausgewählte, regional verfügbare Böden hinsichtlich der Veränderung des Wasserhaushalts in Abhängigkeit von bodenmechanischen Einflüssen/Änderungen getestet. Die klimatologischen und wasserhaushaltlichen Parameter werden permanent automatisch erfasst. Die Integration einer Beregnungsanlage an ausgewählten Lysimetern ermöglicht die Beaufschlagung von höheren jährlichen Niederschlagsmengen, wodurch die Einsatzgrenzen von Wasserhaushaltsschichten über Sachsen hinaus abgeschätzt werden können.

Durch versuchsparallele halbjährliche Bodenprobenahmen in separat angelegten Aufgrabungsfeldern, können die gemessenen Wasserhaushaltseffekte durch bodenspezifische Materialänderungen ergänzt und optimal bewertet werden.

In Kooperation zwischen der Hochschule Zittau/Görlitz, vertreten durch Prof. Dr.-Ing. Jürgen I. Schoenherr, und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, vertreten durch Prof. Dr.-Ing. habil. Jens Engel, wurde am 01.10.2006 ein vom BMBF gefördertes aFuE-Forschungsprojekt zur Thematik "Wasserhaushaltsschichten zur Oberflächensicherung von Deponien und Altablagerungen" begonnen. Zur Sicherung der komplexen thematischen Ansprüche sind verschiedene Ingenieurgesellschaften (AiZ GmbH Zittau; DBI-EWI GmbH Blankenburg; BI-UG mbH Freiberg), eine örtlich ansässige wissenschaftliche Forschungs- und Bildungseinrichtung (IHI Zittau), der regionale Abfallzweckverband (RAVON Schöpstal) sowie die Vertreter der zuständigen sächsischen Landesbehörden (RP Dresden - Ast. Bautzen) integriert. Der Projektbearbeitungszeitraum beträgt drei Jahre.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Mario Müller
Hochschule Zittau/Görlitz, ITN
02763 Zittau, Th.-Körner-Allee 16
Tel./Fax: 03583-611328/612300
oder
Dr.-Ing. Said Al Akel
HTW Dresden, FB Bauingenieurwesen
Friedrich-List-Platz 1
01069 Dresden
Tel./Fax: 0351-4623647/4623657

Hella Trillenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-zigr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis
25.04.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics