Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einweihung einer Großlysimeter-Versuchsanlage in Bautzen/Nadelwitz

20.09.2007
Gemeinsames Forschungsprojekt der Hochschule Zittau/Görlitz und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden: "Wasserhaushaltsschichten zur Oberflächensicherung von Deponien und Altablagerungen"

Eine Großlysimeter-Versuchsanlage der Hochschule Zittau/Görlitz und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden wurde am 17. September 2007 in Bautzen/Nadelanlage in Anwesenheit von Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik feierlich eingeweiht und in Betrieb genommen.

Aufbauend auf dem derzeitigen Stand der Technik bei Oberflächenabdichtungen, den hierzu aktuell verfügbaren Testfeldergebnissen, ist das wissenschaftliche Ziel des Vorhabens die Erstellung einer praktikablen und wissenschaftlich untersetzten Handlungsempfehlung zur Bemessung und Konzipierung von Wasserhaushaltsschichten. Hierzu wurde im I. und II. Quartal 2007 auf der Deponie Bautzen/Nadelwitz die neue Versuchsanlage (Großlysimeter-Versuchsanlage) errichtet.

Der reguläre Messbetrieb startet mit Beginn des hydrologischen Jahres 2008, d.h., planmäßig am 01.11.2007. Es werden ausgewählte, regional verfügbare Böden hinsichtlich der Veränderung des Wasserhaushalts in Abhängigkeit von bodenmechanischen Einflüssen/Änderungen getestet. Die klimatologischen und wasserhaushaltlichen Parameter werden permanent automatisch erfasst. Die Integration einer Beregnungsanlage an ausgewählten Lysimetern ermöglicht die Beaufschlagung von höheren jährlichen Niederschlagsmengen, wodurch die Einsatzgrenzen von Wasserhaushaltsschichten über Sachsen hinaus abgeschätzt werden können.

Durch versuchsparallele halbjährliche Bodenprobenahmen in separat angelegten Aufgrabungsfeldern, können die gemessenen Wasserhaushaltseffekte durch bodenspezifische Materialänderungen ergänzt und optimal bewertet werden.

In Kooperation zwischen der Hochschule Zittau/Görlitz, vertreten durch Prof. Dr.-Ing. Jürgen I. Schoenherr, und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, vertreten durch Prof. Dr.-Ing. habil. Jens Engel, wurde am 01.10.2006 ein vom BMBF gefördertes aFuE-Forschungsprojekt zur Thematik "Wasserhaushaltsschichten zur Oberflächensicherung von Deponien und Altablagerungen" begonnen. Zur Sicherung der komplexen thematischen Ansprüche sind verschiedene Ingenieurgesellschaften (AiZ GmbH Zittau; DBI-EWI GmbH Blankenburg; BI-UG mbH Freiberg), eine örtlich ansässige wissenschaftliche Forschungs- und Bildungseinrichtung (IHI Zittau), der regionale Abfallzweckverband (RAVON Schöpstal) sowie die Vertreter der zuständigen sächsischen Landesbehörden (RP Dresden - Ast. Bautzen) integriert. Der Projektbearbeitungszeitraum beträgt drei Jahre.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Mario Müller
Hochschule Zittau/Görlitz, ITN
02763 Zittau, Th.-Körner-Allee 16
Tel./Fax: 03583-611328/612300
oder
Dr.-Ing. Said Al Akel
HTW Dresden, FB Bauingenieurwesen
Friedrich-List-Platz 1
01069 Dresden
Tel./Fax: 0351-4623647/4623657

Hella Trillenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-zigr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics