Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man tiefe Grundwässer nutzt und schützt: Ergebnisse des Grundwassertags an der RUB

12.09.2007
Klare Wässer sind tief
Neue Methode erlaubt Prognose der Qualitätsentwicklung

Tiefe Grundwässer, die bis zu Tausende Meter unter der Erdoberfläche schlummern, sind die größte und sauberste Süßwasserreserve der Welt. Deswegen sind sie begehrt, zum Beispiel bei Getränkeherstellern. Was es aber für ein tiefes Grundwasserreservoir bedeutet, angezapft zu werden, ist eine schwierige Frage, bei der die Forschung bislang im Trüben fischte.

Neue Anlagen, die Geologen der Ruhr-Universität entwickelt haben, erlauben die Qualitätsmessungen in verschiedenen Tiefen und somit Schlüsse auf die künftige Entwicklung tiefer Grundwässer. Das wiederum ermöglicht ihren gezielten Schutz. Darüber tauschten sich die Experten auf dem "Grundwassertag" aus, zu dem der Lehrstuhl für Hydrogeologie (Prof. Dr. Stefan Wohnlich) einlud.

Anzapfen kann Verunreinigung bedeuten

Oberflächennahe Grundwässer sind häufig durch menschlichen Einfluss verschmutzt. Besonders Nitrat aus den Düngern der Landwirtschaft beeinträchtigt seine Qualität. Außerdem sind die Reserven oft begrenzt, so dass man auf tiefer gelegene Grundwässer ausweicht. Sie liegen meistens schon seit sehr langer Zeit in großer Tiefe und sind daher sehr sauber. "Durch eine Wasserentnahme kann sich aber das hydraulische Strömungsregime ändern, so dass belastetes oberflächennahes Grundwasser rascher in diese größeren Tiefen vordringen kann", erklärt Dr. Wolfgang Leuchs (Landesamt für Natur-, Umwelt und Verbraucherschutz, NRW). Zusätzlich können sich durch den Eintrag von Sauerstoff oder Nitrat die unter den Bedingungen in großer Tiefe stabilen Mineralphasen auflösen und zu einer weiteren Verschlechterung der Qualität beitragen.

Neue Methoden bringen Erkenntnisse über tiefe Wässer

Abgesehen davon, dass tiefe Grundwässer nach Ansicht von Experten nur im Ausnahmefall genutzt werden sollten, ist es daher wichtig, die Auswirkungen der Nutzung genau zu beobachten und die künftige Qualität des Grundwassers zu berechnen. Dazu haben Hydrogeologen der Ruhr-Universität eine sog. Multi-Level-Technik entwickelt, die verschiedene Messwerte in unterschiedlichen Tiefen ermittelt und so Schlüsse auf den Zustand tiefer Grundwässer zulässt. "Bisher wurde die ausgefeilte Technik bei Wasserwerken und Bergbaubetrieben bis Tiefen von ca. 70 Meter eingesetzt. Ein Projekt mit den Stadtwerken Willich machte es jedoch notwendig eine Multi-Level-Messstelle bis in eine Tiefe von ca. 170 m zu bauen", so Prof. Dr. Frank Wisotzky vom Lehrstuhl für Hydrogeologie. Auch der Braunkohletagebau förderte Erkenntnisse über tiefe Grundwässer zutage. Da die Abbaugebiete bis in die tiefsten Sohlen entwässert werden müssen, kommt man zwangsläufig auch mit tiefen Grundwässern in Kontakt. "Mit der Entnahme von Grundwasser aus großer Tiefe wurde gleichzeitig das Erkundungs- und Beobachtungsprogramm erweitert, das zur Verdichtung der hydrogeologischen Kenntnisse beigetragen hat", so Dr. Thomas Oswald (RWE-Power, Braunkohlenbergbau). So gewann man Erkenntnisse über die eigenständige Hydraulik in großer Tiefe und die Wassertemperaturen. In der Tiefe steigen sie normalerweise an. Unregelmäßigkeiten können z. B. auf vertikale Bewegungen des Wassers hindeuten.

Gezielter Schutz, wo er notwendig ist

Mit den neuen Erkenntnissen über das Verhalten von tiefen und oberflächennahen Grundwässern lassen sich auch gezielte Schutzmaßnahmen entwickeln. Im Raum Raesfeld etwa wird das Tiefenwasser mit jungem, oberflächennahem Wasser vermischt, das infolge landwirtschaftlicher Einträge erhöhte Nitratgehalte aufweist. "Daher werden in Kooperation mit der dortigen Landwirtschaft seit 1993 große Anstrengungen unternommen, die Nitrateinträge zu verringern", erklärt Dipl.-Geol. Angela Herzberg (RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH). Im Raum Dorsten hingegen haben Messungen ergeben, dass solche Maßnahmen nicht nötig sind. Dort ist das Wasser aufgrund von besonderen geologischen Randbedingungen so lange in die tiefen Reservoirs unterwegs, dass keine solche Verunreinigung stattfindet.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Stefan Wohnlich, Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23294, Fax: 0234/32-14120, E-Mail: stefan.wohnlich@rub.de, Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/hydro/

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/hydro/

Weitere Berichte zu: Grundwasser Grundwässer Hydrogeologie Tiefe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie