Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Tiefseestation warnt vor Tsunami

05.09.2007
Meeresgrund-Sensoren in 3.200 Meter Tiefe installiert

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Scienze Marine hat eine innovative Tiefseestation zur Früherkennung von Seebeben vorgestellt. Der zusammen mit dem Istituto Nazionale di Vulcanologia e Geofisica in Rom entwickelte "Geostar" soll eine rechtzeitige Warnung bei der Entstehung von Tsunamis ermöglichen. "Das Besondere bei dem mit italienischem Know-how entstandenen System sind dessen Sensoren, die direkt mit dem Meeresgrund der gefährdeten Areale verbunden werden", erläutert Ismar-Direktor und Projektleiter Nevio Zitellini.

Durch die Überwachung der seismologischen Bewegungen und der Druckveränderungen an der darüber liegenden Wassersäule werden Daten ermittelt, die signifikante Aussagen über mögliche Anomalien zulassen. Die Auswertung dieser Datenkombination liefert einen der Schlüssel zur Vorhersage von durch Seebeben hervorgerufenen Tsunamis. "Die bisher in Japan und den Vereinigten Staaten entwickelten Frühwarnsysteme sind für diese Mittelmeerregion nämlich ungeeignet", so Zitellini.

Positioniert wurde der Geostar im Golf von Cadiz auf einem rund 50 x 100 Kilometer grossen Meeressockel in 3.200 Meter Tiefe durch das CNR-Forschungsschiff "Urania". Das Gebiet weist für das Monitoringsystem besonders geeignete Bedingungen auf, da der dazugehörige Küstenstreifen im Jahre 1755 Opfer der bis dahin grössten Flutwelle in ganz Europa geworden war. "Außerdem bietet die Nähe zur Küste die richtige realitätsnahe Voraussetzung, um die Bevölkerung innerhalb kürzester Zeit zu warnen und evakuieren zu lassen", so Zitellini weiter. "Bis zum Eintreffen der Flutwelle auf der Algarve blieben nämlich nur 15 Minuten Zeit."

... mehr zu:
»Cadiz »Geostar »Tiefseestation »Tsunami

Ein weiterer Vorteil des Geostars ist neben seiner umfassenden Instrumentierung auch die Tatsache, dass er vom Land aus gesteuert und programmiert werden kann. Nach Beendigung der Mission wird er von dem "Mobile Docker for Underwater Sciences" (Modus) zurückgeholt, der eigens zu diesem Zweck an der Technischen Universität Berlin entwickelt wurde.

Das Experiment bildet den ersten Schritt für eine im Golf von Cadiz fest installierte Überwachungsstelle, die als eine der Knotenpunkte für das von der EU-Kommission geplante "European Multidisciplinary Seafloor Oberservatory" (Emso) genutzt werden soll. Das bis zum Schwarzen Meer reichende Forschungsprojekt "Integrated Oberservations from Near Shore Sources of Tsunamis towards an Early Warning System wird vom Ismar in Bologna in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Italien, Spanien , Portugal , Frankreich , Deutschland und Marokko koordiniert und ist Teil des EU-Programms "Global Change and Ecosystems".

Harald Jung | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bo.ismar.cnr.it
http://www.ingv.it
http://nearest.bo.ismar.cnr.it

Weitere Berichte zu: Cadiz Geostar Tiefseestation Tsunami

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie