Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Tiefseestation warnt vor Tsunami

05.09.2007
Meeresgrund-Sensoren in 3.200 Meter Tiefe installiert

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Scienze Marine hat eine innovative Tiefseestation zur Früherkennung von Seebeben vorgestellt. Der zusammen mit dem Istituto Nazionale di Vulcanologia e Geofisica in Rom entwickelte "Geostar" soll eine rechtzeitige Warnung bei der Entstehung von Tsunamis ermöglichen. "Das Besondere bei dem mit italienischem Know-how entstandenen System sind dessen Sensoren, die direkt mit dem Meeresgrund der gefährdeten Areale verbunden werden", erläutert Ismar-Direktor und Projektleiter Nevio Zitellini.

Durch die Überwachung der seismologischen Bewegungen und der Druckveränderungen an der darüber liegenden Wassersäule werden Daten ermittelt, die signifikante Aussagen über mögliche Anomalien zulassen. Die Auswertung dieser Datenkombination liefert einen der Schlüssel zur Vorhersage von durch Seebeben hervorgerufenen Tsunamis. "Die bisher in Japan und den Vereinigten Staaten entwickelten Frühwarnsysteme sind für diese Mittelmeerregion nämlich ungeeignet", so Zitellini.

Positioniert wurde der Geostar im Golf von Cadiz auf einem rund 50 x 100 Kilometer grossen Meeressockel in 3.200 Meter Tiefe durch das CNR-Forschungsschiff "Urania". Das Gebiet weist für das Monitoringsystem besonders geeignete Bedingungen auf, da der dazugehörige Küstenstreifen im Jahre 1755 Opfer der bis dahin grössten Flutwelle in ganz Europa geworden war. "Außerdem bietet die Nähe zur Küste die richtige realitätsnahe Voraussetzung, um die Bevölkerung innerhalb kürzester Zeit zu warnen und evakuieren zu lassen", so Zitellini weiter. "Bis zum Eintreffen der Flutwelle auf der Algarve blieben nämlich nur 15 Minuten Zeit."

... mehr zu:
»Cadiz »Geostar »Tiefseestation »Tsunami

Ein weiterer Vorteil des Geostars ist neben seiner umfassenden Instrumentierung auch die Tatsache, dass er vom Land aus gesteuert und programmiert werden kann. Nach Beendigung der Mission wird er von dem "Mobile Docker for Underwater Sciences" (Modus) zurückgeholt, der eigens zu diesem Zweck an der Technischen Universität Berlin entwickelt wurde.

Das Experiment bildet den ersten Schritt für eine im Golf von Cadiz fest installierte Überwachungsstelle, die als eine der Knotenpunkte für das von der EU-Kommission geplante "European Multidisciplinary Seafloor Oberservatory" (Emso) genutzt werden soll. Das bis zum Schwarzen Meer reichende Forschungsprojekt "Integrated Oberservations from Near Shore Sources of Tsunamis towards an Early Warning System wird vom Ismar in Bologna in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Italien, Spanien , Portugal , Frankreich , Deutschland und Marokko koordiniert und ist Teil des EU-Programms "Global Change and Ecosystems".

Harald Jung | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bo.ismar.cnr.it
http://www.ingv.it
http://nearest.bo.ismar.cnr.it

Weitere Berichte zu: Cadiz Geostar Tiefseestation Tsunami

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften