Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Antarktisstation und neues Flugzeug für die deutsche Polarforschung

03.09.2007
Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan informierte sich in Bremerhaven

Neuartiges Stationskonzept entspricht dem Umweltschutzprotokoll und sichert längere Betriebszeit

Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven bereichert den Bestand der Großforschungsgeräte der Helmholtz-Gemeinschaft mit dem Forschungsflugzeug Polar 5 und der Neumayer-Station III.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan besuchte am Montag das neue Forschungsflugzeug Polar 5 und die Neumayer-Station III, bevor diese Ende des Jahres in die Antarktis verschifft wird. Schavan betonte bei ihrem Besuch: "Die Polargebiete haben eine elementare Bedeutung für das Weltklimageschehen. Um den Klimawandel besser verstehen zu können, müssen wir insbesondere die Polarregionen erforschen." Deshalb unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung Plattformen wie Neumayer III und Polar 5 mit rund 34 Millionen Euro.

Im Auftrag des Alfred-Wegener-Instituts bauen die Bremerhavener Firmen J.H. Kramer und Kaefer Isoliertechnik die Neumayer-Station III. Im Dezember beginnt der Aufbau der Station in der Antarktis. Damit der Aufbau im Eis reibungslos funktioniert, wird ein Teil der Konstruktion derzeit in Bremerhaven probeweise aufgestellt. Mit dem Bau der Neumayer-Station III ist das langfristige Engagement Deutschlands in der Antarktis und die Kontinuität der wissenschaftlichen Arbeit gesichert. Die Station ist als so genanntes Großgerät der Helmholtz-Gemeinschaft ein integraler Bestandteil der internationalen wissenschaftlichen und logistischen Zusammenarbeit in der Antarktis.

Seit mehr als 25 Jahren liefert das Alfred-Wegener-Institut mit seinen wissenschaftlichen Observatorien in der Antarktis zentrale Beiträge für die Polar- und Klimaforschung. So werden im Observatorium für Luftchemie seit 1983 kontinuierlich klimawirksame Gase wie Wasserdampf, Kohlendioxid, Methan und Ozon gemessen, sowie die optischen und chemischen Eigenschaften von Aerosolen untersucht. Meteorologische und Strahlungsmesswerte dienen der Wettervorhersage für das Dronning Maud Land und gehen in internationale Datenzentren ein. An der Neumayer-Station gibt es außerdem Observatorien für Geophysik, Infraschall und Unterwasserakustik.

Um die Messreihen zuverlässig und langfristig fortsetzen zu können, ist der Neubau der Station notwendig. Die Konstruktion der Neumayer-Station III ist eine vom Alfred-Wegener-Institut patentierte Entwicklung und folgt dem Prinzip, Forschung, Betrieb und Wohnen auf einer Plattform oberhalb der Schneeoberfläche mit einer darunter liegenden Garage zu kombinieren. Ein wesentliches Merkmal der neuen Station ist die hydraulische Hebevorrichtung der Stützen. Mit ihrer Hilfe wird die Station an den kontinuierlich wachsenden Schneezutrag angeglichen. Sie versinkt im Laufe ihrer Betriebszeit also nicht im Schnee wie ihre Vorgänger-Stationen, und es werden deshalb langfristig auch keine Bauteile im Schneegrund hinterlassen. Damit wird eine wichtige Forderung des Antarktis-Umweltschutzprotokolls erfüllt. Ein weiterer Vorteil dieser Bauweise ist die Verlängerung der Betriebszeit der Station auf fast das Doppelte: von 15 Jahren auf 25 bis 30 Jahre.

Die Neumayer-Station III ist größer als die Vorgänger-Stationen. Wegen der Zunahme der wissenschaftlichen Aufgaben war auch eine Erweiterung der Station nötig. Die wissenschaftlichen Observatorien wurden in die neue Station so integriert, dass Arbeitswege kürzer werden und Messungen zum größten Teil unabhängig vom Wetter durchgeführt werden können. Die Arbeitsbedingungen sind dadurch wesentlich einfacher.

Am 8. September wird ein Teil der neuen Station an einem Tag der offenen Tür von 10 bis 17 Uhr auf dem Firmengelände des Unternehmens J. H. Kramer, Labradorstr. 5 in Bremerhaven, der Öffentlichkeit präsentiert. Dies wird für Freunde der Polarforschung die wohl einzige Möglichkeit sein, um die Station selbst in Augenschein zu nehmen.

Im Oktober wird der Probeaufbau demontiert, alle Bauteile verpackt und Anfang November auf das Frachtschiff "Naja Arctica" verladen. Ab Mitte Dezember wird das Schiff in der Atkabucht erwartet. 3500 Tonnen Material müssen dann mit Pistenbullis an den zukünftigen Standort auf dem Ekström-Schelfeis transportiert werden. Die Montage beginnt unverzüglich und soll - sofern die Wetterbedingungen es zulassen - bis zum Ende der Südsommersaison abgeschlossen sein.

Polar 5: Große Reichweite für weit reichende Forschung

Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung nimmt auch ein neues Forschungsflugzeug in Betrieb: Polar 5. Das Flugzeug vom Typ Basler BT-67 (Basler Turbo Conversion LLC) wurde speziell für den Einsatz in der Polarforschung konzipiert und wird im Oktober in Dienst gestellt. Das Flugzeug bietet durch seine Flugeigenschaften und die auf langfristige Nutzung konzipierte wissenschaftliche Ausrüstung beste Voraussetzungen, um die Forschungsvorhaben des Alfred-Wegener-Instituts erfolgreich durchführen zu können. Polar 5 hat eine Reichweite von circa 2900 Kilometern. Das Polarflugzeug kann auch in Höhen über 3800 Metern auf dem antarktischen Plateau starten. Die neue Maschine ist robust und dadurch wartungsarm, erforderliche Wartungsarbeiten können direkt am Einsatzort erfolgen. Die Basler BT-67 basiert auf einem modifizierten Rumpf der Douglas DC-3, die als "Rosinenbomber" in die Geschichte eingegangen ist.

Wissenschaftliche Geräte an Bord ermöglichen Messungen der Eisdicke, der Bodentopographie und atmosphärischer Parameter. Die leistungsfähigen Generatoren gewährleisten eine große Ausstattung mit Messgeräten. Polar 5 kann auch für den Personentransport und zur Versorgung von Expeditionscamps eingesetzt werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert die Anschaffung des Forschungsflugzeugs mit 8,1 Millionen Euro.

Mit der Indienststellung wird eine neue Partnerschaft für den Betrieb des Forschungsflugzeuges mit der kanadischen Firma Enterprise Air Inc., Oshawa, eingegangen. Der Standort von Polar 5 wird der Regionalflughafen Bremerhaven sein.

Hinweise für Redaktionen:
Mehr Informationen und Material zu der neuen Antarktisstation finden Sie im Internet:

http://www.awi.de/de/infrastruktur/stationen/neumayer_station_iii/

Ihre Ansprechpartner im Alfred-Wegener-Institut sind

Neumayer-Station III: Dr. Hartwig Gernandt, Leiter Logistik (E-Mail: Hartwig.Gernandt@awi.de)
Polar 5: Dr. Andreas Herber, FB Klimawissenschaften, Neue Technologien (E-Mail: Andreas.Herber@awi.de)

Medien: Dr. Angelika Dummermuth, Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 0471/4831-1742; E-Mail: medien@awi.de)

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de
http://www.awi.de/de/infrastruktur/stationen/neumayer_station_iii/

Weitere Berichte zu: Antarktis Forschungsflugzeug Neumayer-Station Polar Polarforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit