Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expeditionsteam entdeckt 150 Dodoknochen in einem "Dodo Massengrab" auf Mauritius

16.08.2007
Bei einer Ausgrabung durch ein gemeinschaftliches europäisch-mauritianisches Forschungsteam wurden im Rahmen des Dodo-Forschungsprogramms in Mare aux Songes auf Mauritius beinahe 150 fossile Knochen des Dodo entdeckt.

Diese Knochen stellen nur einen Teil der mehr als 4000 Knochen dar, die von einer ausgestorbenen Wirbeltierspezies auf Mauritius stammen. Zu dieser Spezies gehören der Riesenpapagei (Lophopsittacus), der Riesenskink (Didosaurus) und die rote Ralle (Aphanapteryx).

Zwei beinahe vollständige Dodo-Skelette und zwei teilweise gegliederte, ausgestorbene Riesenschildkröten wurden an dem Ausgrabungsort gefunden. Dies lässt vermuten, dass das fossile Material bei Mare aux Songes besonders gut erhalten ist und als solches einen wichtigen Schlüssel zum Verständnis der Geschichte und Entwicklung der auf Mauritius einheimischen Flora und Fauna darstellt. Zusätzliche Funde umfassen einen kompletten Unterkiefer eines Dodo und ungewöhnliches Schädelmaterial der ausgestorbenen Papageien.

Neben der Identifikation des Materials für die morphologische Analyse wurden Knochenproben entnommen, die mit althergebrachten DNS- und Massenspektrometrie-Methoden analysiert wurden. Das Ziel ist das Studium der DNS-Erhaltung in Mare aux Songes und Einblick in den Abbau der DNS im Laufe der Zeit zu gewinnen; eine Frage, die vor allem in feuchten tropischen Gebieten brisant ist.

... mehr zu:
»Ausgrabung »Knochen »Mare »Mauritius »Songes

In Zusammenarbeit mit MSIRI wurden Wasser-, Boden- und mikrobiologische Proben entnommen, um die Bedingungen für die aussergewöhnlich gute fossile Erhaltung in Mare aux Songes zu untersuchen. Neben fossilen Knochen wurden auch versteinerte Baumstämme, Äste und Wurzeln ausgegraben, zu denen ausgestorbene oder aktuell bedrohte Arten auf Mauritius gehören.

Zur Rekonstruktion der Vegetation und Ökologie in Mare aux Songes-Gebiet von vor 4000 Jahren wird eine holzanatomische Untersuchungsmethode eingesetzt. Wachstumsringe im Holz bieten wertvolle Hinweise auf das Klima in der Vergangenheit im Gebiet des Indischen Ozeans. Die Ausgrabung war so erfolgreich und brachte soviel Material zutage, dass die Ressourcen zur Bearbeitung fehlten.

Die Ausgrabung wurde daher vorzeitig abgebrochen.

Die Ergebnisse lassen vermuten, dass es sich beim Schutzgebiet von Dodofossilien bei Mare aux Songes um eine der weltweit ergiebigsten Fossilablagerungen auf einer Insel im Ozean handelt. Der Standort ist nur mehrere tausend Jahre alt und ist das jüngste ungestörte Ökosystem der Welt. Das Schutzgebiet der Dodofossilien ermöglicht es Forschern, einen einzigartigen Einblick in die Funktionalität eines nativen Ökosystems zu einer Zeit zu erhalten, die vor der Besiedlung durch den Menschen liegt.

Dr. Beth Shapiro von der Oxford University (GB) und The Pennsylvania State University (USA) sammelten in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Mauritius Museums Council zusätzliche Proben von vorherigen Ausgrabungen auf Mauritius, um diese DNS-Untersuchungen zu unterziehen. Dazu gehörte eine Probe des einzigen gänzlich vollständigen Dodoskeletts, das sich im Naturhistorischen Museum auf Mauritius befindet. Weitere Proben wurden von dem kürzlich entdeckten, beinahe vollständig erhaltenen, Dodoskelett "Fred" entnommen. Man hofft, dass diese Proben, zusammen mit denen in Mare aux Songes Ausgegrabenen, hochqualitative DNS ergeben, um die Entwicklungs- und Populationsstruktur des Dodo mit modernen genetischen Techniken nachzuvollziehen.

Mithilfe der Geological Service of the Netherlands-TNO wurde die Ausgrabung mit einer holländischen Koog-Entwässerungsmethode ermöglicht. Mit dieser Methode konnte der Wasserspiegel gesenkt und die fossilen Schichten in situ freigelegt werden. Dadurch konnten die wissenschaftlichen Informationen in ihrem geologischen und umweltbestimmten Kontext erfasst werden. Dank dieses Systems können Ausgrabungen vom Festland mehr als 1 Meter unterhalb des natürlichen Wasserspiegels vorgenommen werden.

Die Ausgrabung wird vom WWF Niederlande, dem National Natural History Museum Naturalis, MTMD, University of Amsterdam-IBED, der British Royal Society, dem Percy Sladen Centenary Fund, von BotanicAll und vom Geological Survey of the Netherlands/TNO finanziert. Die Ausgrabung wurde vom Natural Heritage Fund of Mauritius sowie von den Landbesitzern der MTMD genehmigt.

Susanne van Straaten | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.naturalis.nl

Weitere Berichte zu: Ausgrabung Knochen Mare Mauritius Songes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Knapp neun Milliarden Tonnen mehr CO2 durch El Niño
19.10.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie