Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notizen aus der Arktis - Polarjahr-ForscherInnen der Universität Wien berichten laufend vom Nordpol

14.08.2007
Andreas Richter, Karl Reiter und Michaela Panzenböck, alle WissenschafterInnen der Universität Wien, führen von 6. bis 23. August 2007 im Rahmen des internationalen Polarjahres auf der dänischen Forschungsstation Zackenberg in Grönland Untersuchungen zum Klimawandel durch.

Wie es ihnen vor Ort mit ihren Forschungsarbeiten und im Alltag ergeht, darüber schreiben sie mehrmals wöchentlich in der Online-Zeitung der Universität Wien. Die Beiträge sind unter "Notizen aus der Arktis" auf "www.dieuniversitaet-online.at" nachzulesen.

Am 6. August machte sich eine sechsköpfige österreichische Expedition auf den Weg nach Grönland, um in der dänischen Forschungsstation Zackenberg Untersuchungen zur globalen Erderwärmung durchzuführen. Von der Universität Wien nehmen daran teil: Ao. Univ.-Prof. Dr. Andreas Richter vom Department für Chemische Ökologie und Ökosystemforschung, Ass.-Prof. Mag. Dr. Karl Reiter vom Department für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie und Mag. Michaela Panzenböck vom Department für Limnologie und Hydrobotanik. Darüber hinaus sind Dr. Wolfgang Schöner sowie Bernhard Hynek von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) und Andreas Fritz von der Universität Innsbruck mit an Bord.

Messung des Kohlenstoffkreislaufs in der Arktis

Für Andreas Richter (geb. 1962 in Wien), stellvertretender Leiter des Departments für Chemische Ökologie und Ökosystemforschung der Universität Wien, ist die Arktis kein Neuland: Im Jahr 2000 begann er seine Forschungen zu Ökosystemen im arktischen Raum in Sibirien. Dort untersuchte er die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf den Kohlenstoffhaushalt der dortigen Ökosysteme. In den Permafrostböden der Arktis sind große Mengen an Kohlenstoff - etwa 15 bis 20 Prozent des gesamten terrestrischen Kohlenstoffs - gespeichert. "Es gibt die Befürchtung, dass dieser Kohlenstoff durch die stetige Erderwärmung in die Atmosphäre frei gesetzt wird, was wiederum zu einer noch größeren Erwärmung führen würde", so Richter: "Wir untersuchen und messen den Kohlenstoffhaushalt der Ökosysteme, um Tendenzen der Kohlenstoffausschüttung feststellen zu können." Der Ökosystemforscher fährt erstmals nach Zackenberg und ist an Vergleichen zwischen Grönland und seinen bisherigen Forschungsergebnissen aus Sibirien interessiert.

Die Limnologin Michaela Panzenböck (geb. 1969), Lektorin am Department für Limnologie und Hydrobotanik, wird gemeinsam mit Andreas Richter den Kohlenstoffhaushalt rund um Zackenberg untersuchen. Es geht darum zu erfahren, wie und ob terrestrischer Kohlenstoff in Bäche, Seen und auch das Meer gelangt. Seit Mitte der 1990er Jahre forscht sie über die Mikrobielle Ökologie arktischer Seen unter dem Aspekt des globalen Klimawandels.

Erforschung des Vegetationswandels auf Grund der Erderwärmung

Der Forschungsschwerpunkt des Naturschutzbiologen Karl Reiter (geb. 1960 in Wien), stellvertretender Leiter des Departments für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie der Universität Wien, liegt in der genauen Beobachtung von Hochgebirgspflanzen. Die Vegetation im Hochgebirge und auch im arktischen Raum reagiert sehr sensibel auf den Klimawandel. Viele Pflanzen sind auf Grund der globalen Erwärmung über die letzten Jahre immer höher gewandert. Das ist ein eindeutiges Indiz für den Klimawandel, Pflanzen fungieren dabei als Frühwarnsystem.

Das am Department für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie angesiedelte Projekt "GLORIA" hat über die letzten Jahre weltweit Forschungsstationen in Hochgebirgen - vom Ural über Nordamerika bis China - eingerichtet, um die Veränderungen der Vegetation zu dokumentieren. "In Zackenberg werde ich zusätzliche Forschungsflächen einrichten, die dann von lokalen WissenschafterInnen weiter betreut werden. Auch für mich ist es wichtig, dass die Kooperation mit Dänemark längerfristig ist, da solche Untersuchungen nur Sinn machen, wenn man sie über mehrere Jahre durchführt. Erst dann ist ein Wandel sichtbar", so Reiter.

Internationales Polarjahr

Das österreichische ForscherInnenteam ist Teil des gigantischen Projekts "Polarjahr", das von der Weltwetterorganisation (WMO) und dem Internationalen Wissenschaftsrat (ICSU) initiiert wurde und von März 2007 bis März 2009 läuft. Rund 50.000 WissenschafterInnen aus 60 Nationen arbeiten wegen des umfangreichen Programms sogar über zwei Jahre an mehr als 200 Projekten zu Zustand und Zukunft von Arktis und Antarktis.

Zackenberg statt Franz-Josef-Land

Das österreichische Forschungsteam musste im Vorfeld der Expeditionsplanung kurzfristig auf eine Kooperation mit der dänischen Forschungsstation Zackenberg in Grönland umdisponieren, da die russischen Behörden den ursprünglich geplanten Zutritt zu Franz-Josef-Land verweigerten. Weitere Expeditionen der WissenschafterInnen der Universität Wien sind im Frühjahr und im Sommer 2008 geplant.

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.dieuniversitaet-online.at

Weitere Berichte zu: Arktis Department Forschungsstation Grönland Klimawandel Kohlenstoff Zackenberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie