Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notizen aus der Arktis - Polarjahr-ForscherInnen der Universität Wien berichten laufend vom Nordpol

14.08.2007
Andreas Richter, Karl Reiter und Michaela Panzenböck, alle WissenschafterInnen der Universität Wien, führen von 6. bis 23. August 2007 im Rahmen des internationalen Polarjahres auf der dänischen Forschungsstation Zackenberg in Grönland Untersuchungen zum Klimawandel durch.

Wie es ihnen vor Ort mit ihren Forschungsarbeiten und im Alltag ergeht, darüber schreiben sie mehrmals wöchentlich in der Online-Zeitung der Universität Wien. Die Beiträge sind unter "Notizen aus der Arktis" auf "www.dieuniversitaet-online.at" nachzulesen.

Am 6. August machte sich eine sechsköpfige österreichische Expedition auf den Weg nach Grönland, um in der dänischen Forschungsstation Zackenberg Untersuchungen zur globalen Erderwärmung durchzuführen. Von der Universität Wien nehmen daran teil: Ao. Univ.-Prof. Dr. Andreas Richter vom Department für Chemische Ökologie und Ökosystemforschung, Ass.-Prof. Mag. Dr. Karl Reiter vom Department für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie und Mag. Michaela Panzenböck vom Department für Limnologie und Hydrobotanik. Darüber hinaus sind Dr. Wolfgang Schöner sowie Bernhard Hynek von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) und Andreas Fritz von der Universität Innsbruck mit an Bord.

Messung des Kohlenstoffkreislaufs in der Arktis

Für Andreas Richter (geb. 1962 in Wien), stellvertretender Leiter des Departments für Chemische Ökologie und Ökosystemforschung der Universität Wien, ist die Arktis kein Neuland: Im Jahr 2000 begann er seine Forschungen zu Ökosystemen im arktischen Raum in Sibirien. Dort untersuchte er die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf den Kohlenstoffhaushalt der dortigen Ökosysteme. In den Permafrostböden der Arktis sind große Mengen an Kohlenstoff - etwa 15 bis 20 Prozent des gesamten terrestrischen Kohlenstoffs - gespeichert. "Es gibt die Befürchtung, dass dieser Kohlenstoff durch die stetige Erderwärmung in die Atmosphäre frei gesetzt wird, was wiederum zu einer noch größeren Erwärmung führen würde", so Richter: "Wir untersuchen und messen den Kohlenstoffhaushalt der Ökosysteme, um Tendenzen der Kohlenstoffausschüttung feststellen zu können." Der Ökosystemforscher fährt erstmals nach Zackenberg und ist an Vergleichen zwischen Grönland und seinen bisherigen Forschungsergebnissen aus Sibirien interessiert.

Die Limnologin Michaela Panzenböck (geb. 1969), Lektorin am Department für Limnologie und Hydrobotanik, wird gemeinsam mit Andreas Richter den Kohlenstoffhaushalt rund um Zackenberg untersuchen. Es geht darum zu erfahren, wie und ob terrestrischer Kohlenstoff in Bäche, Seen und auch das Meer gelangt. Seit Mitte der 1990er Jahre forscht sie über die Mikrobielle Ökologie arktischer Seen unter dem Aspekt des globalen Klimawandels.

Erforschung des Vegetationswandels auf Grund der Erderwärmung

Der Forschungsschwerpunkt des Naturschutzbiologen Karl Reiter (geb. 1960 in Wien), stellvertretender Leiter des Departments für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie der Universität Wien, liegt in der genauen Beobachtung von Hochgebirgspflanzen. Die Vegetation im Hochgebirge und auch im arktischen Raum reagiert sehr sensibel auf den Klimawandel. Viele Pflanzen sind auf Grund der globalen Erwärmung über die letzten Jahre immer höher gewandert. Das ist ein eindeutiges Indiz für den Klimawandel, Pflanzen fungieren dabei als Frühwarnsystem.

Das am Department für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie angesiedelte Projekt "GLORIA" hat über die letzten Jahre weltweit Forschungsstationen in Hochgebirgen - vom Ural über Nordamerika bis China - eingerichtet, um die Veränderungen der Vegetation zu dokumentieren. "In Zackenberg werde ich zusätzliche Forschungsflächen einrichten, die dann von lokalen WissenschafterInnen weiter betreut werden. Auch für mich ist es wichtig, dass die Kooperation mit Dänemark längerfristig ist, da solche Untersuchungen nur Sinn machen, wenn man sie über mehrere Jahre durchführt. Erst dann ist ein Wandel sichtbar", so Reiter.

Internationales Polarjahr

Das österreichische ForscherInnenteam ist Teil des gigantischen Projekts "Polarjahr", das von der Weltwetterorganisation (WMO) und dem Internationalen Wissenschaftsrat (ICSU) initiiert wurde und von März 2007 bis März 2009 läuft. Rund 50.000 WissenschafterInnen aus 60 Nationen arbeiten wegen des umfangreichen Programms sogar über zwei Jahre an mehr als 200 Projekten zu Zustand und Zukunft von Arktis und Antarktis.

Zackenberg statt Franz-Josef-Land

Das österreichische Forschungsteam musste im Vorfeld der Expeditionsplanung kurzfristig auf eine Kooperation mit der dänischen Forschungsstation Zackenberg in Grönland umdisponieren, da die russischen Behörden den ursprünglich geplanten Zutritt zu Franz-Josef-Land verweigerten. Weitere Expeditionen der WissenschafterInnen der Universität Wien sind im Frühjahr und im Sommer 2008 geplant.

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.dieuniversitaet-online.at

Weitere Berichte zu: Arktis Department Forschungsstation Grönland Klimawandel Kohlenstoff Zackenberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tonmineral bewässert Erdmantel von innen
20.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie