Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notizen aus der Arktis - Polarjahr-ForscherInnen der Universität Wien berichten laufend vom Nordpol

14.08.2007
Andreas Richter, Karl Reiter und Michaela Panzenböck, alle WissenschafterInnen der Universität Wien, führen von 6. bis 23. August 2007 im Rahmen des internationalen Polarjahres auf der dänischen Forschungsstation Zackenberg in Grönland Untersuchungen zum Klimawandel durch.

Wie es ihnen vor Ort mit ihren Forschungsarbeiten und im Alltag ergeht, darüber schreiben sie mehrmals wöchentlich in der Online-Zeitung der Universität Wien. Die Beiträge sind unter "Notizen aus der Arktis" auf "www.dieuniversitaet-online.at" nachzulesen.

Am 6. August machte sich eine sechsköpfige österreichische Expedition auf den Weg nach Grönland, um in der dänischen Forschungsstation Zackenberg Untersuchungen zur globalen Erderwärmung durchzuführen. Von der Universität Wien nehmen daran teil: Ao. Univ.-Prof. Dr. Andreas Richter vom Department für Chemische Ökologie und Ökosystemforschung, Ass.-Prof. Mag. Dr. Karl Reiter vom Department für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie und Mag. Michaela Panzenböck vom Department für Limnologie und Hydrobotanik. Darüber hinaus sind Dr. Wolfgang Schöner sowie Bernhard Hynek von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) und Andreas Fritz von der Universität Innsbruck mit an Bord.

Messung des Kohlenstoffkreislaufs in der Arktis

Für Andreas Richter (geb. 1962 in Wien), stellvertretender Leiter des Departments für Chemische Ökologie und Ökosystemforschung der Universität Wien, ist die Arktis kein Neuland: Im Jahr 2000 begann er seine Forschungen zu Ökosystemen im arktischen Raum in Sibirien. Dort untersuchte er die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf den Kohlenstoffhaushalt der dortigen Ökosysteme. In den Permafrostböden der Arktis sind große Mengen an Kohlenstoff - etwa 15 bis 20 Prozent des gesamten terrestrischen Kohlenstoffs - gespeichert. "Es gibt die Befürchtung, dass dieser Kohlenstoff durch die stetige Erderwärmung in die Atmosphäre frei gesetzt wird, was wiederum zu einer noch größeren Erwärmung führen würde", so Richter: "Wir untersuchen und messen den Kohlenstoffhaushalt der Ökosysteme, um Tendenzen der Kohlenstoffausschüttung feststellen zu können." Der Ökosystemforscher fährt erstmals nach Zackenberg und ist an Vergleichen zwischen Grönland und seinen bisherigen Forschungsergebnissen aus Sibirien interessiert.

Die Limnologin Michaela Panzenböck (geb. 1969), Lektorin am Department für Limnologie und Hydrobotanik, wird gemeinsam mit Andreas Richter den Kohlenstoffhaushalt rund um Zackenberg untersuchen. Es geht darum zu erfahren, wie und ob terrestrischer Kohlenstoff in Bäche, Seen und auch das Meer gelangt. Seit Mitte der 1990er Jahre forscht sie über die Mikrobielle Ökologie arktischer Seen unter dem Aspekt des globalen Klimawandels.

Erforschung des Vegetationswandels auf Grund der Erderwärmung

Der Forschungsschwerpunkt des Naturschutzbiologen Karl Reiter (geb. 1960 in Wien), stellvertretender Leiter des Departments für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie der Universität Wien, liegt in der genauen Beobachtung von Hochgebirgspflanzen. Die Vegetation im Hochgebirge und auch im arktischen Raum reagiert sehr sensibel auf den Klimawandel. Viele Pflanzen sind auf Grund der globalen Erwärmung über die letzten Jahre immer höher gewandert. Das ist ein eindeutiges Indiz für den Klimawandel, Pflanzen fungieren dabei als Frühwarnsystem.

Das am Department für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie angesiedelte Projekt "GLORIA" hat über die letzten Jahre weltweit Forschungsstationen in Hochgebirgen - vom Ural über Nordamerika bis China - eingerichtet, um die Veränderungen der Vegetation zu dokumentieren. "In Zackenberg werde ich zusätzliche Forschungsflächen einrichten, die dann von lokalen WissenschafterInnen weiter betreut werden. Auch für mich ist es wichtig, dass die Kooperation mit Dänemark längerfristig ist, da solche Untersuchungen nur Sinn machen, wenn man sie über mehrere Jahre durchführt. Erst dann ist ein Wandel sichtbar", so Reiter.

Internationales Polarjahr

Das österreichische ForscherInnenteam ist Teil des gigantischen Projekts "Polarjahr", das von der Weltwetterorganisation (WMO) und dem Internationalen Wissenschaftsrat (ICSU) initiiert wurde und von März 2007 bis März 2009 läuft. Rund 50.000 WissenschafterInnen aus 60 Nationen arbeiten wegen des umfangreichen Programms sogar über zwei Jahre an mehr als 200 Projekten zu Zustand und Zukunft von Arktis und Antarktis.

Zackenberg statt Franz-Josef-Land

Das österreichische Forschungsteam musste im Vorfeld der Expeditionsplanung kurzfristig auf eine Kooperation mit der dänischen Forschungsstation Zackenberg in Grönland umdisponieren, da die russischen Behörden den ursprünglich geplanten Zutritt zu Franz-Josef-Land verweigerten. Weitere Expeditionen der WissenschafterInnen der Universität Wien sind im Frühjahr und im Sommer 2008 geplant.

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.dieuniversitaet-online.at

Weitere Berichte zu: Arktis Department Forschungsstation Grönland Klimawandel Kohlenstoff Zackenberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics