Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefseeroboter "KIEL 6000" absolviert erfolgreich ersten Tauchgang

07.08.2007
Der weltweit modernste Tiefseeroboter "KIEL 6000" des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) wird gegenwärtig im Westpazifik auf Herz und Nieren getestet. Der erste Tauchgang in einen aktiven Unterwasservulkan vor der Küste Neuseelands war bereits sehr erfolgreich.

Die Spannung war groß, als der neue Tiefseeroboter des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) zum ersten Mal im Pazifischen Ozean verschwand. Chefpilot Dr. Thomas Kuhn und Fahrtleiter Prof. Dr. Colin Devey bekamen trotz großer Erfahrung mit solchen Großgeräten feuchte Hände beim Navigieren mit dem Joystick.

"Auch wenn alle Systeme im Trockenlauf einwandfrei funktionieren, ist ein Tiefseetest doch eine echte Feuerprobe", so Colin Devey.

Nach einer fast zweijährigen Entwicklungsphase hat der ferngesteuerte Tiefseeroboter "KIEL 6000" des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) seine Taufe bestanden.

Trotz unruhiger See konnten Mitarbeiter des IFM-GEOMAR und der Herstellerfirma Schilling Robotics das sogenannte ROV ("Remotely Operated Vehicle") auf seinen ersten Tauchgang in die Tiefe des Pazifiks schicken. Von Bord des Forschungsschiffes SONNE aus wurde der Roboter in die Caldera des aktiven Vulkan "Brothers" ca. 180 Seemeilen vor der Ostküste Neuseelands gesteuert.

In 1850 m Tiefe wurden die ersten Systemchecks ohne technische Mängel durchgeführt und anschließend ein Teil der inneren Calderawand per Video kartiert. Dabei gaben Lavaflüsse am Meeresboden sowie Anzeichen von Heißwasserquellen deutliche Hinweise auf die andauernde Tätigkeit des Vulkans. Der Tauchgang dauerte insgesamt 8 Stunden.

"Das ROV lässt sich auch unter schwierigen Bedingungen hervorragend navigieren", erzählt Dr. Thomas Kuhn begeistert. "Mit Hilfe seiner sonargestützten Bodenerkennung kann der Roboter auch an nahezu vertikalen Hängen zentimetergenau manövriert werden", so Kuhn weiter. Zur Beobachtung und Dokumentation werden dabei sowohl High Definition (HDTV)- als auch Standard-TV-Kameras eingesetzt. Das hoch auflösende Sonar späht Objekte in bis zu 400 m Entfernung aus, noch aus 30 m Entfernung erkennt es Objekte in Fußballgröße. "Diese Instrumente erlauben uns eine exzellente Kartierung des Untersuchungsgebietes", erklärt Dr. Kuhn.

In den nächsten Tagen sind weitere Tauchgänge geplant, während derer weitere Instrumente des ROV getestet werden sollen. Dabei stehen insbesondere die Probennahme mit den elektrohydraulischen Greifarmen sowie Tests des Laservermessungssystems im Vordergrund.

Der erste Forschungseinsatz des ROV ist dann im Oktober am Mittelatlantischen Rücken geplant.

Das Gerät konnte Dank einer Sonderförderung des Landes Schleswig-Holstein angeschafft werden. Es dient auch als wichtiges Ozeanbeobachtungssystem für das Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft", einer gemeinsamen Initiative der Christian-Albrechts Universität zu Kiel, dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, dem Institut für Weltwirtschaft und der Muthesius Kunsthochschule.

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=rov
http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=3758

Weitere Berichte zu: IFM-GEOMAR Meereswissenschaft ROV Tauchgang Tiefseeroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie