Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner Archäologen entdecken seltene Statue

26.07.2007
Bei einer Lehrgrabung in Mittelitalien stiess ein Team des Archäologischen Instituts der Universität Bern auf einen überraschenden Fund: Eine seltene Porträtstatue eines römischen Patriziers aus der Kaiserzeit (1.-2. Jahrhundert nach Christus), der sich in heroisierender Form darstellen liess.

Bei der lebensgrossen Marmorstatue handelt es sich um ein besonderes Porträt: Der Körper stellt einen idealisierten nackten Jüngling dar mit übergeworfenem Mantel und Schwert in der Linken, der Kopf hingegen trägt die individuellen Züge eines älteren Mannes.

Der Körper zeigt vermutlich einen Perseus oder einen der Dioskuren, einen der göttlichen Zwillingsbrüder Kastor und Pollux. Auf diese Weise liess sich ein vermögender Patrizier aus der römischen Kaiserzeit (1.- 2. Jahrhundert nach Christus) als Mann mit göttlichen Eigenschaften porträtieren.

"Eine solche Vermischung von göttlichem Körper und Privatporträt ist als Phänomen zwar bekannt, kommt aber nur selten vor", sagt Prof. Michael Heinzelmann vom Archäologischen Institut der Universität Bern. Ihm und einem Team von 25 Berner Studierenden und Dozierenden gelang der bedeutende Fund. Entdeckt wurde die gut erhaltene Statue in einem Patrizierhaus in der antiken Stadt Amiternum in den mittelitalienischen Abruzzen.

... mehr zu:
»Ausgrabung »Fund »Sondagen »Statue

Neuartige Technik der Bodenuntersuchung

In Amiternum führt das Archäologische Institut der Universität Bern jährlich Lehrgrabungen mit Studierenden durch. Die Stadt war im Jahr 293 vor Christus von Rom erobert worden und entwickelte sich rasch zu einem wichtigen Zentrum in der Region.

Hier testen die Berner verschiedene Geräte, die ursprünglich bei der Suche nach Bodenschätzen eingesetzt wurden und nun archäologischen Zwecken dienen. Die Geräte erfassen ähnlich wie ein Radar die im Boden verborgenen Gebäudestrukturen und bilden diese ab. "Unsere Gruppe ist die einzige universitäre in der Schweiz, die mit dieser Technik arbeitet", so Heinzelmann. Die Gruppe gehört somit auch zu den europaweit führenden Institutionen in diesem Bereich.

Flächendeckende, teure und jahrzehntelange Grabungen werden damit überflüssig: "Dank dieser Technik können wir zuerst grosse Flächen abbilden und dann gezielt einzelne Stellen mit Sondagen untersuchen", erklärt Heinzelmann.

Ein aussergewöhnlich reiches Patrizierhaus

Bei der Berner Ausgrabung wurde heuer ein grosses Patrizierhaus untersucht. Aufgrund der vorangegangenen geophysikalischen Prospektionen war der Grundriss des Gebäudes bereits vor der Ausgrabung bekannt. Daher konnte das Team nun sehr genau einige interessante Räume mittels kleinerer Sondagen untersuchen.

Eine dieser Ausgrabungen betraf das sogenannte Tablinum, den repräsentativen Empfangsraum, wo traditionsgemäss Klienten empfangen wurden und häufig Statuen der Vorfahren des Hausherrn aufgestellt waren. Das Haus stammte ursprünglich aus dem 1. Jahrhundert vor Christus, wurde später umgebaut und Mitte des 4. Jahrhunderts durch ein Erdbeben teilweise zerstört. Die Statue, die an einer Ecke des Tablinums stand, wurde vom herabfallenden Dach in mehrere Stücke zerschlagen, die jetzt auf dem Fussboden liegend gefunden wurden.

Die Statue stellt einen Vorfahren des damaligen Hausherrn dar. Seine Familie ist noch unbekannt, aber es muss sich um eine sehr vermögende Familie gehandelt haben: Sie besass mit über 5'000 Quadratmetern Grundfläche das grösste Stadthaus, das derzeit in Italien bekannt ist, und es befand sich an prominenter Lage neben dem Theater. Es war zudem mit Mosaikfussböden und Marmorwänden geschmückt. Die Berner Forschenden werden im Haus noch weitere Ausgrabungen vornehmen.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.klassischearchaeologie.unibe.ch/
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2007/stautenfund.html

Weitere Berichte zu: Ausgrabung Fund Sondagen Statue

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie