Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Larsen - Schelfeis zerfällt

25.03.2002


Freiburger Antarktisforscher beobachten den wärmsten Sommer seit langem

Erneut haben Forscher weltweit den Abbruch einer riesigen Schelfeistafel am Ostrand der Antarktischen Halbinsel beobachtet. Wissenschaftler am Institut für Physische Geographie der Universität Freiburg untersuchen die Entwicklung von Gletscher und Eisflächen. Sie sind im Rahmen des internationalen Forschungsverbundes GLIMS (Global Land Ice Measurement from Space) verantwortlich für den gesamten Bereich der Antarktischen Halbinsel, in dem der jüngste, spektakuläre Hinweis auf die Klimaänderung in der Antarktis stattfand.

Der außerordentlich rasche Zerfall des Larsen-Schelfeises innerhalb der vergangenen Wochen war jedoch keineswegs überraschend, sondern ein weiteres Glied in einer langen Kette von Ereignissen: Bereits seit 1995 wird die dramatische, nach Süden hin fortschreitende Auflösung der Eistafel beobachtet. Insgesamt verkleinerte sich dabei das Larsen-Schelfeis um annähernd 10.000 km² - rund die zwanzigfache Fläche des Bodensees. Der Kollaps des Larsen-Schelfeises ist jedoch nur das spektakulärste Zeichen des Klimawandels im Bereich der Antarktischen Halbinsel.

Die meteorologischen Aufzeichnungen der wenigen Messstationen belegen für die vergangenen 50 Jahre einen kontinuierlichen Anstieg der Temperaturen um rund 2.5°C auf der Antarktischen Halbinsel. Damit zählt das Gebiet zu den sich am schnellsten erwärmenden Regionen der Erde. Für weite Bereiche der unzugänglichen Halbinsel liegen jedoch keine Temperaturmessungen vor, weshalb die Spezialisten am Institut für Physische Geographie Satellitenbilder zur Analyse der Klimaentwicklung verwenden.

Im Rahmen dieser Forschungsaktivitäten beobachten sie neben dem Zerfall der Schelfeise zahlreiche weitere Signale eines sich beständig wandelnden Klimas in diesem Raum. Anders als die spektakulären Großereignisse tragen weniger auffällige Entwicklungen wie verstärkte Schmelzprozesse während der Sommermonate und die weiträumig zu verzeichnenden Gletscherrückzüge sehr wohl zum globalen Meeresspiegelanstieg bei.

Die bisherige Entwicklung legt den Schluss nahe, dass der gegenwärtige Zerfall des Larsen-Eisschelfs noch nicht abgeschlossen ist, sondern in den kommenden Jahren nach Süden hin fortschreiten wird.

Die Änderungen in der Antarktis haben jedoch nicht nur Konsequenzen auf die klimatischen und glazialen Teilsysteme der Region selbst, sondern lassen erhebliche Auswirkungen für das weltweite Wetter- und Klimasystem erwarten. Die genaue Bestimmung dieser Abhängigkeiten ist deshalb dringend erforderlich um verlässliche Aussagen über die Klimaänderungen in besiedelten Regionen und den besonders gefährdeten Küstenregionen treffen zu können.


Kontakt:

Prof. Dr. Hermann Goßmann
Frank Rau
Dr. Helmut Saurer
Steffen Vogt

Institut für Physische Geographie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Werderring 4
79085 Freiburg
Tel.: 0761/203-3550
Fax: 0761/203-3596
E-Mail: frank.rau@ipg.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipg.uni-freiburg.de
http://www.ipg.uni-freiburg.de/forschung/ap3/antarctica

Weitere Berichte zu: Antarktisch Halbinsel Schelfeis Zerfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie