Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Larsen - Schelfeis zerfällt

25.03.2002


Freiburger Antarktisforscher beobachten den wärmsten Sommer seit langem

Erneut haben Forscher weltweit den Abbruch einer riesigen Schelfeistafel am Ostrand der Antarktischen Halbinsel beobachtet. Wissenschaftler am Institut für Physische Geographie der Universität Freiburg untersuchen die Entwicklung von Gletscher und Eisflächen. Sie sind im Rahmen des internationalen Forschungsverbundes GLIMS (Global Land Ice Measurement from Space) verantwortlich für den gesamten Bereich der Antarktischen Halbinsel, in dem der jüngste, spektakuläre Hinweis auf die Klimaänderung in der Antarktis stattfand.

Der außerordentlich rasche Zerfall des Larsen-Schelfeises innerhalb der vergangenen Wochen war jedoch keineswegs überraschend, sondern ein weiteres Glied in einer langen Kette von Ereignissen: Bereits seit 1995 wird die dramatische, nach Süden hin fortschreitende Auflösung der Eistafel beobachtet. Insgesamt verkleinerte sich dabei das Larsen-Schelfeis um annähernd 10.000 km² - rund die zwanzigfache Fläche des Bodensees. Der Kollaps des Larsen-Schelfeises ist jedoch nur das spektakulärste Zeichen des Klimawandels im Bereich der Antarktischen Halbinsel.

Die meteorologischen Aufzeichnungen der wenigen Messstationen belegen für die vergangenen 50 Jahre einen kontinuierlichen Anstieg der Temperaturen um rund 2.5°C auf der Antarktischen Halbinsel. Damit zählt das Gebiet zu den sich am schnellsten erwärmenden Regionen der Erde. Für weite Bereiche der unzugänglichen Halbinsel liegen jedoch keine Temperaturmessungen vor, weshalb die Spezialisten am Institut für Physische Geographie Satellitenbilder zur Analyse der Klimaentwicklung verwenden.

Im Rahmen dieser Forschungsaktivitäten beobachten sie neben dem Zerfall der Schelfeise zahlreiche weitere Signale eines sich beständig wandelnden Klimas in diesem Raum. Anders als die spektakulären Großereignisse tragen weniger auffällige Entwicklungen wie verstärkte Schmelzprozesse während der Sommermonate und die weiträumig zu verzeichnenden Gletscherrückzüge sehr wohl zum globalen Meeresspiegelanstieg bei.

Die bisherige Entwicklung legt den Schluss nahe, dass der gegenwärtige Zerfall des Larsen-Eisschelfs noch nicht abgeschlossen ist, sondern in den kommenden Jahren nach Süden hin fortschreiten wird.

Die Änderungen in der Antarktis haben jedoch nicht nur Konsequenzen auf die klimatischen und glazialen Teilsysteme der Region selbst, sondern lassen erhebliche Auswirkungen für das weltweite Wetter- und Klimasystem erwarten. Die genaue Bestimmung dieser Abhängigkeiten ist deshalb dringend erforderlich um verlässliche Aussagen über die Klimaänderungen in besiedelten Regionen und den besonders gefährdeten Küstenregionen treffen zu können.


Kontakt:

Prof. Dr. Hermann Goßmann
Frank Rau
Dr. Helmut Saurer
Steffen Vogt

Institut für Physische Geographie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Werderring 4
79085 Freiburg
Tel.: 0761/203-3550
Fax: 0761/203-3596
E-Mail: frank.rau@ipg.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipg.uni-freiburg.de
http://www.ipg.uni-freiburg.de/forschung/ap3/antarctica

Weitere Berichte zu: Antarktisch Halbinsel Schelfeis Zerfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE