Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bern stärkt seine Stellung als Zentrum der Klimaforschung

27.06.2007
Die Universität Bern nimmt gesellschaftspolitische Verantwortung wahr und baut die Klimaforschung aus. Bereits diesen Herbst nimmt in Bern ein Kompetenzzentrum für Klimaforschung seinen Betrieb auf. Das "Oeschger Centre for Climate Change Research" forscht interdisziplinär an vorderster Front und bildet junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus.

Der Klimawandel gehört zu den Themen, die der Schweizer Bevölkerung für die Zukunft am meisten Sorgen machen. Entsprechend gross sind die Erwartungen an die Klimaforschung. Sie soll aufzeigen weshalb es Klimaveränderungen gibt, wie sich die Klimaveränderung auf Gesellschaft, Politik und Wirtschaft auswirkt, und sie soll darlegen, wie die Schweiz am besten mit den Folgen des Wandels umgehen kann. Die Universität Bern reagiert auf diese wachsenden Anforderungen und hat beschlossen, die Klimaforschung in Lehre und Forschung erheblich auszubauen. Es sollen sowohl neue Professuren geschaffen, wie zusätzliche Mittel für die bestehenden Forschungsgruppen zur Verfügung gestellt werden.

Bereits heute zählt die Klimaforschung zu den strategischen Schwerpunkten der Universität Bern, mit denen sie im härter werdenden Wettbewerb um talentierte Studierende ihr Profil schärfen will. Unter anderem beheimatet die Universität Bern den Nationalen Forschungsschwerpunkts Klima (NFS Klima), das Netzwerk der Schweizer Klimaforschung. Wie bereits in diesem gross angelegten Forschungsprogramm soll auch im neuen Kompetenzzentrum für Klimaforschung fakultätsübergreifend geforscht werden. Erst die Zusammenarbeit von Natur-, Human-, Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften kann Wege aufzeigen, wie sich dem globalen Klimawandel auf den unterschiedlichsten Ebenen begegnen lässt.

Jährlich 7 Millionen für die Klimaforschung

Pro Jahr wird das "Oeschger Centre for Climate Change Research" über zwei Millionen Franken verfügen. Zusammen mit den bestehenden Mitteln wird die Universität Bern künftig rund sieben Millionen Franken für die Klimaforschung ausgeben. In den verschiedenen Bereichen, die sich mit Klimafragen befassen, lehren und forschen in Bern rund 40 Dozentinnen und Dozenten. Jedes Jahr werden 35 Doktorarbeiten zu Klimathemen geschrieben. Der wissenschaftliche Nachwuchs wird an der "Graduate School of Climate Sciences" ausgebildet, wo im Herbst der zweite Jahrgang eines international ausgerichteten Master-Studiengangs in Klimawissenschaften startet. Dieser einmalige Studiengang wird in enger Zusammenarbeit mit der ETH Zürich durchgeführt.

Das Berner Kompetenzzentrum für Klimaforschung verfügt über klare inhaltliche Schwerpunkte: Untersucht werden sollen einerseits die Langzeitentwicklung und -dynamik des Klimasystems, sowie das Klima der Gegenwart und der Zukunft. Andererseits liegt das Interesse auf den Folgen des Klimawandels. Erforscht werden dessen Auswirkungen auf wichtige Landökosysteme, aber auch auf Wirtschaft und Gesellschaft. Insbesondere sollen Strategien für die Anpassung an das sich verändernde Klima und für die Abschwächung des Klimawandels entwickelt werden. Eine entscheidende Rolle spielen dabei die Ökonomie des Klimawandels, sowie die Folgen von Extremereignissen für Wirtschaft und Gesellschaft.

Hans Oeschger: Früher Warner vor einer globalen Klimaerwärmung

Das neu geschaffene Klimazentrum trägt den Namen des weltberühmten Physikers Hans Oeschger (1927-1998), der an der Universität Bern lehrte und forschte und grundlegende Erkenntnisse zum Verständnis des Systems Erde lieferte. Ihm gelang es unter anderem nachzuweisen, dass die steigenden Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre eine Folge der Verbrennung fossiler Energieträger sind. Diese Erkenntnis gehört heute zu den Eckpfeilern der Klimaforschung. Zusammen mit dem dänischen Geophysiker Willi Dansgaard zeigte Hans Oeschger, dass Klimaänderungen sprunghaft und überraschend schnell stattfinden. Die "Dansgaard-Oeschger Events" sind nicht nur in der Fachwelt ein Begriff und stehen als Symbol für die Risiken, die der Klimawandel mit sich bringt. 1963 gründete Oeschger die Abteilung für Klima- und Umweltphysik an der Universität Bern. Die Vorahnung einer globalen Klimaerwärmung veranlasste ihn persönlich zu grossem politischem Engagement.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2007/oeschgercentre.html

Weitere Berichte zu: Klimaforschung Klimawandel Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte