Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bern stärkt seine Stellung als Zentrum der Klimaforschung

27.06.2007
Die Universität Bern nimmt gesellschaftspolitische Verantwortung wahr und baut die Klimaforschung aus. Bereits diesen Herbst nimmt in Bern ein Kompetenzzentrum für Klimaforschung seinen Betrieb auf. Das "Oeschger Centre for Climate Change Research" forscht interdisziplinär an vorderster Front und bildet junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus.

Der Klimawandel gehört zu den Themen, die der Schweizer Bevölkerung für die Zukunft am meisten Sorgen machen. Entsprechend gross sind die Erwartungen an die Klimaforschung. Sie soll aufzeigen weshalb es Klimaveränderungen gibt, wie sich die Klimaveränderung auf Gesellschaft, Politik und Wirtschaft auswirkt, und sie soll darlegen, wie die Schweiz am besten mit den Folgen des Wandels umgehen kann. Die Universität Bern reagiert auf diese wachsenden Anforderungen und hat beschlossen, die Klimaforschung in Lehre und Forschung erheblich auszubauen. Es sollen sowohl neue Professuren geschaffen, wie zusätzliche Mittel für die bestehenden Forschungsgruppen zur Verfügung gestellt werden.

Bereits heute zählt die Klimaforschung zu den strategischen Schwerpunkten der Universität Bern, mit denen sie im härter werdenden Wettbewerb um talentierte Studierende ihr Profil schärfen will. Unter anderem beheimatet die Universität Bern den Nationalen Forschungsschwerpunkts Klima (NFS Klima), das Netzwerk der Schweizer Klimaforschung. Wie bereits in diesem gross angelegten Forschungsprogramm soll auch im neuen Kompetenzzentrum für Klimaforschung fakultätsübergreifend geforscht werden. Erst die Zusammenarbeit von Natur-, Human-, Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften kann Wege aufzeigen, wie sich dem globalen Klimawandel auf den unterschiedlichsten Ebenen begegnen lässt.

Jährlich 7 Millionen für die Klimaforschung

Pro Jahr wird das "Oeschger Centre for Climate Change Research" über zwei Millionen Franken verfügen. Zusammen mit den bestehenden Mitteln wird die Universität Bern künftig rund sieben Millionen Franken für die Klimaforschung ausgeben. In den verschiedenen Bereichen, die sich mit Klimafragen befassen, lehren und forschen in Bern rund 40 Dozentinnen und Dozenten. Jedes Jahr werden 35 Doktorarbeiten zu Klimathemen geschrieben. Der wissenschaftliche Nachwuchs wird an der "Graduate School of Climate Sciences" ausgebildet, wo im Herbst der zweite Jahrgang eines international ausgerichteten Master-Studiengangs in Klimawissenschaften startet. Dieser einmalige Studiengang wird in enger Zusammenarbeit mit der ETH Zürich durchgeführt.

Das Berner Kompetenzzentrum für Klimaforschung verfügt über klare inhaltliche Schwerpunkte: Untersucht werden sollen einerseits die Langzeitentwicklung und -dynamik des Klimasystems, sowie das Klima der Gegenwart und der Zukunft. Andererseits liegt das Interesse auf den Folgen des Klimawandels. Erforscht werden dessen Auswirkungen auf wichtige Landökosysteme, aber auch auf Wirtschaft und Gesellschaft. Insbesondere sollen Strategien für die Anpassung an das sich verändernde Klima und für die Abschwächung des Klimawandels entwickelt werden. Eine entscheidende Rolle spielen dabei die Ökonomie des Klimawandels, sowie die Folgen von Extremereignissen für Wirtschaft und Gesellschaft.

Hans Oeschger: Früher Warner vor einer globalen Klimaerwärmung

Das neu geschaffene Klimazentrum trägt den Namen des weltberühmten Physikers Hans Oeschger (1927-1998), der an der Universität Bern lehrte und forschte und grundlegende Erkenntnisse zum Verständnis des Systems Erde lieferte. Ihm gelang es unter anderem nachzuweisen, dass die steigenden Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre eine Folge der Verbrennung fossiler Energieträger sind. Diese Erkenntnis gehört heute zu den Eckpfeilern der Klimaforschung. Zusammen mit dem dänischen Geophysiker Willi Dansgaard zeigte Hans Oeschger, dass Klimaänderungen sprunghaft und überraschend schnell stattfinden. Die "Dansgaard-Oeschger Events" sind nicht nur in der Fachwelt ein Begriff und stehen als Symbol für die Risiken, die der Klimawandel mit sich bringt. 1963 gründete Oeschger die Abteilung für Klima- und Umweltphysik an der Universität Bern. Die Vorahnung einer globalen Klimaerwärmung veranlasste ihn persönlich zu grossem politischem Engagement.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2007/oeschgercentre.html

Weitere Berichte zu: Klimaforschung Klimawandel Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften