Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bern stärkt seine Stellung als Zentrum der Klimaforschung

27.06.2007
Die Universität Bern nimmt gesellschaftspolitische Verantwortung wahr und baut die Klimaforschung aus. Bereits diesen Herbst nimmt in Bern ein Kompetenzzentrum für Klimaforschung seinen Betrieb auf. Das "Oeschger Centre for Climate Change Research" forscht interdisziplinär an vorderster Front und bildet junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus.

Der Klimawandel gehört zu den Themen, die der Schweizer Bevölkerung für die Zukunft am meisten Sorgen machen. Entsprechend gross sind die Erwartungen an die Klimaforschung. Sie soll aufzeigen weshalb es Klimaveränderungen gibt, wie sich die Klimaveränderung auf Gesellschaft, Politik und Wirtschaft auswirkt, und sie soll darlegen, wie die Schweiz am besten mit den Folgen des Wandels umgehen kann. Die Universität Bern reagiert auf diese wachsenden Anforderungen und hat beschlossen, die Klimaforschung in Lehre und Forschung erheblich auszubauen. Es sollen sowohl neue Professuren geschaffen, wie zusätzliche Mittel für die bestehenden Forschungsgruppen zur Verfügung gestellt werden.

Bereits heute zählt die Klimaforschung zu den strategischen Schwerpunkten der Universität Bern, mit denen sie im härter werdenden Wettbewerb um talentierte Studierende ihr Profil schärfen will. Unter anderem beheimatet die Universität Bern den Nationalen Forschungsschwerpunkts Klima (NFS Klima), das Netzwerk der Schweizer Klimaforschung. Wie bereits in diesem gross angelegten Forschungsprogramm soll auch im neuen Kompetenzzentrum für Klimaforschung fakultätsübergreifend geforscht werden. Erst die Zusammenarbeit von Natur-, Human-, Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften kann Wege aufzeigen, wie sich dem globalen Klimawandel auf den unterschiedlichsten Ebenen begegnen lässt.

Jährlich 7 Millionen für die Klimaforschung

Pro Jahr wird das "Oeschger Centre for Climate Change Research" über zwei Millionen Franken verfügen. Zusammen mit den bestehenden Mitteln wird die Universität Bern künftig rund sieben Millionen Franken für die Klimaforschung ausgeben. In den verschiedenen Bereichen, die sich mit Klimafragen befassen, lehren und forschen in Bern rund 40 Dozentinnen und Dozenten. Jedes Jahr werden 35 Doktorarbeiten zu Klimathemen geschrieben. Der wissenschaftliche Nachwuchs wird an der "Graduate School of Climate Sciences" ausgebildet, wo im Herbst der zweite Jahrgang eines international ausgerichteten Master-Studiengangs in Klimawissenschaften startet. Dieser einmalige Studiengang wird in enger Zusammenarbeit mit der ETH Zürich durchgeführt.

Das Berner Kompetenzzentrum für Klimaforschung verfügt über klare inhaltliche Schwerpunkte: Untersucht werden sollen einerseits die Langzeitentwicklung und -dynamik des Klimasystems, sowie das Klima der Gegenwart und der Zukunft. Andererseits liegt das Interesse auf den Folgen des Klimawandels. Erforscht werden dessen Auswirkungen auf wichtige Landökosysteme, aber auch auf Wirtschaft und Gesellschaft. Insbesondere sollen Strategien für die Anpassung an das sich verändernde Klima und für die Abschwächung des Klimawandels entwickelt werden. Eine entscheidende Rolle spielen dabei die Ökonomie des Klimawandels, sowie die Folgen von Extremereignissen für Wirtschaft und Gesellschaft.

Hans Oeschger: Früher Warner vor einer globalen Klimaerwärmung

Das neu geschaffene Klimazentrum trägt den Namen des weltberühmten Physikers Hans Oeschger (1927-1998), der an der Universität Bern lehrte und forschte und grundlegende Erkenntnisse zum Verständnis des Systems Erde lieferte. Ihm gelang es unter anderem nachzuweisen, dass die steigenden Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre eine Folge der Verbrennung fossiler Energieträger sind. Diese Erkenntnis gehört heute zu den Eckpfeilern der Klimaforschung. Zusammen mit dem dänischen Geophysiker Willi Dansgaard zeigte Hans Oeschger, dass Klimaänderungen sprunghaft und überraschend schnell stattfinden. Die "Dansgaard-Oeschger Events" sind nicht nur in der Fachwelt ein Begriff und stehen als Symbol für die Risiken, die der Klimawandel mit sich bringt. 1963 gründete Oeschger die Abteilung für Klima- und Umweltphysik an der Universität Bern. Die Vorahnung einer globalen Klimaerwärmung veranlasste ihn persönlich zu grossem politischem Engagement.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2007/oeschgercentre.html

Weitere Berichte zu: Klimaforschung Klimawandel Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften