Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlagerung radioaktiver Abfälle

26.03.2007
Unabhängige Expertengruppe begrüßt Schweizer Verfahren zur Endlagerauswahl
BfS leitet Expertengruppe Schweizer Tiefenlager

Das von der Schweiz im Entwurf vorgelegte Konzept für die Suche nach Endlagern für radioaktive Abfälle entspricht dem derzeit gültigen internationalen Stand von Wissenschaft und Technik.

Dieses Fazit zieht die vom deutschen Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) geleitete Expertengruppe Schweizer Tiefenlager in einem Gutachten, das die Experten im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) erarbeitet und jetzt der Begleitkommission für die Schweizer Endlagersuche übergeben haben.

"Das von der Schweiz erarbeitete Konzept ist klar strukturiert und verspricht ein transparentes und ergebnisoffenes Verfahren, wie es schon in ähnlicher Art und Weise in Schweden und Finnland durchgeführt wurde, erklärte Ulrich Kleemann, Leiter der Expertengruppe, heute in Salzgitter. Die Experten attestieren dem Konzept insgesamt, die notwendigen Schutzziele innerhalb internationaler Bandbreiten und auf vergleichsweise hohem Sicherheitsniveau zu berücksichtigen.

Zentraler Ausgangspunkt des vom Schweizerischen Bundesamt für Energie erarbeiteten und jetzt von der Expertengruppe Schweizer Tiefenlager bewerteten Konzeptes zum "Sachplan geologische Tiefenlager" ist die Entsorgung radioaktiver Abfälle in tiefen geologischen Formationen. Das Konzept sieht weiter vor, die Zahl alternativer Standorte auf Basis wissenschaftlich-technischer und planerischer Erwägungen einzuengen. Bei der Endlagerwahl werden neben sicherheitstechnischen Kriterien als oberster Priorität auch eine Reihe weiterer Aspekte berücksichtigt wie z.B. Raumplanung, Sozioökonomie und Ökologie. Wesentliche Elemente des von der Schweiz ausgearbeiteten Verfahrens sind zudem die enge Zusammenarbeit mit der Bevölkerung sowie die Anhörung der Öffentlichkeit in den verschiedenen Auswahlschritten. Ulrich Kleemann: "Damit wendet es den mittlerweile üblichen internationalen Standard an, in einem schrittweisen und transparenten Verfahren aus mehreren Alternativen einen Standort auszuwählen".

Neben Bewertungen enthält die Stellungnahme der Experten auch konkrete Empfehlungen. So hält es die Expertengruppe für erforderlich, die geplante Begleitgruppe gleich zu Beginn des Verfahrens unter Beteiligung Deutschlands als potenziell betroffenem Nachbarstaat zu etablieren, die das Verfahren von Anfang an kompetent und kritisch begleiten und verschiedene Interessen wirkungsvoll ausbalancieren kann. Des Weiteren empfiehlt die Stellungnahme, das Ergebnis der Kriterienfestlegung und -gewichtung zur Gewährleistung des ergebnisoffenen Verfahrens durch ein internationales Peer Review bewerten zu lassen.

Der vom Schweizer Bundesamt für Energie erarbeitete Entwurf eines Konzeptes wird noch bis zum 20. April 2007 einer kritischen Anhörung durch Bürgerinnen und Bürger sowie von der Endlagerung potenziell betroffenen Nachbarstaaten unterzogen. Die endgültige Formulierung des Sachplans soll die Ergebnisse dieser Anhörung, zu der auch die Bewertung der Expertengruppe gehört, berücksichtigen. Der Schweizer Bundesrat wird voraussichtlich im Sommer 2007 über den Sachplan abschließend entscheiden. Danach beginnt die Standortauswahl, die in einem dreistufigen Einengungsprozess erfolgen soll.

Die vollständige Stellungnahme der Expertengruppe kann im Internet unter www.escht.de heruntergeladen werden.

Hintergrundinformation:
Für die langfristig sichere Entsorgung radioaktiver Abfälle plant das Nachbarland Schweiz ein mehrstufiges Auswahlverfahren, das auf Basis eines zuvor zu erstellenden "Sachplans geologische Tiefenlagerung" durchgeführt werden soll. Beim Auswahlverfahren soll gewährleistet werden, dass Standorte für geologische Tiefenlager in einem fairen und transparenten Verfahren bewertet und ausgewählt werden. Der Sachplan, der seit dem Jahr 2005 unter der Federführung des Schweizer Bundesamtes für Energie erarbeitet wird, besteht aus einem Konzeptteil und einem Umsetzungsteil.

Das vorliegende Konzeptteil legt fest, nach welchen Regeln die Standortsuche verlaufen soll. Dabei werden Kriterien definiert, die ein Standort erfüllen muss und die Vorgehensweise bestimmt, nach der das Auswahlverfahren durchgeführt werden soll.

Wegen der Möglichkeit, dass potenzielle Endlagerstandorte im Grenzgebiet zur Bundesrepublik Deutschland liegen, besteht insbesondere in den der Schweiz benachbarten Gebieten ein hohes Interesse an unabhängiger fachlicher Beratung. Vor diesem Hintergrund hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Jahr 2005 die Begleitkommission als Gremium für interessierte deutsche Gebietskörperschaften und andere Interessenvertreter eingerichtet. Zu deren fachlicher Beratung wurde 2006 die Expertengruppe Schweizer Tiefenlager berufen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat die Leitung der Expertengruppe übernommen.

Annagret Kriewald | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de

Weitere Berichte zu: Abfall Anhörung Endlagerung Tiefenlager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert
24.08.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis
24.08.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften

Wie Zellen ihre eigenen Gene „hacken“ - Forscher entschlüsseln neuen Mechanismus der Genexpression

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten