Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische, russsische und amerikanische Satellitennavigationssysteme künftig gemeinsam nutzbar

12.03.2007
Am 8. März ging mit dem Munich Satellite Navigation Summit die größte internationale Konferenz für Experten der Satellitennavigation zu Ende. Den eindrucksvollen Schlusspunkt setzte Thomas Reiter, Astronaut und Absolvent der Universität der Bundeswehr München, mit einem Erlebnisbericht über seine 166 Tage im All.

Wichtigstes Ergebnis des Summits war die Vereinbarung mit den Vertretern des russischen Navigationssystems GLONASS, die Technik des Systems so zu verändern, dass es künftig mit dem europäischen Galileo und dem amerikanischen GPS gemeinsam über einen Empfänger genutzt werden kann. Die Systeme von GPS und Galileo waren bisher schon so aufeinander abgestimmt, dass sie über ein Empfangsgerät nutzbar sind.

Prof. Günter Hein organisierte mit seinen Mitarbeitern vom Institut für Erdmessung und Navigation an der Universität der Bundeswehr München den Satellite Navigation Summit und ist mit den Ergebnissen der Konferenz zufrieden. "Auf dem diesjährigen Summit hatten wir 480 Teilnehmer aus 28 Ländern. Entscheidener war jedoch die Qualität der Gespräche und Diskussionen, besonders mit den russischen Vertretern.

Außenbordeinsatz war "Erfahrung fürs Leben"

Thomas Reiter schilderte am 8. März, dem letztem Tag der Konferenz, seine Eindrücke vom Leben auf der ISS und erläuterte Details seiner wissenschaftlichen Experimente. "Neben meiner Familie hat mir am meisten eine normale Dusche und ein gutes Essen gefehlt" schilderte Reiter die Entbehrungen während seiner ISS-Mission. "Auch wenn die Eindrücke überwältigend waren, nach sechs Monaten war ich froh, wieder auf der Erde zu sein. "Eine Erfahrung fürs Leben" war für Reiter der sechsstündige Außenbordeinsatz. "Mit 28000 Stundenkilometer nur im Raumanzug dahinschweben und auf die Erde schauen ist ein einmaliges Erlebnis."

Institut maßgeblich an Galileo-Forschung beteiligt

Das Satellitennavigationssystem Galileo wird von der Europäischen Kommission und der European Space Agency (ESA) entwickelt. Das Institut für Erdmessung und Navigation an der Universität der Bundeswehr München ist an verschiedenen Entwicklungsphasen Galileos beteiligt. So entwickelt es wichtige Bestandteile der Galileo-Signalstruktur sowie Simulationsprogramme für die Nachbildung von Signalreflexionen. Ferner forscht es an der sogenannten Indoor-Positionierung, mit deren Hilfe sich beispielsweise Feuerwehrleute in brennenden Gebäuden orientieren können.

Michael Brauns
Pressesprecher
Tel.: 089/6004-2004
E-Mail: michael.brauns@unibw.de

Michael Brauns | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de/

Weitere Berichte zu: Erdmessung Galileo Navigation Satellitennavigationssystem Summit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung