Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarforschung für ein besseres Klimaverständnis

01.03.2007
Eröffnung des Internationalen Polarjahres

"Die Polarforschung liefert wesentliche Beiträge zu unserem Klimaverständnis. So haben Polarforscher frühzeitig auf die gefährliche Wirkung von FCKW auf die Ozonschicht aufmerksam gemacht", sagte Prof. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, bei der Eröffnung des Internationalen Polarjahres am Donnerstag in Berlin.

"Wir räumen der Polarforschung daher einen hohen Stellenwert ein. Wir investieren in dieser Dekade insgesamt rund 700 Millionen Euro. Die Polargebiete sind nicht nur Indikatoren für den aktuellen Klimawandel, sondern auch Archive der erdgeschichtlichen Klimaveränderungen, die uns helfen, das Ausmaß der momentanen Klimaveränderung in längere Zeiträume einzuordnen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) schafft hervorragende Infrastrukturen für die Polarforschung. So investiert das BMBF allein 26 Millionen Euro in den Bau der Antarktisstation Neumayer III, deren technologisches Konzept mit hydraulisch beweglichen Stelzen weltweit ein Novum ist. Diese gewährleisten, dass die neue Forschungsstation nicht mehr wie die Vorgängerstation Neumayer II im Eis einsinkt. Rechtzeitig zum Internationalen Polarjahr hat das neue eisrandfähige Forschungsschiff MARIA S. MERIAN seinen Forschungsbetrieb aufgenommen, das vom BMBF mit 50 Millionen Euro finanziert wurde. Ein neues Polarflugzeug mit größeren Reichweiten und besseren Transportkapazitäten gehört auch dazu. Unter den geförderten Einrichtungen steht das Alfred Wegener Institut, eine internationale Topadresse der Polarforschung, an erster Stelle.

Die Arbeitsmöglichkeiten, die der Bund mit den 700 Millionen Euro in dieser Dekade (2000 bis 2010) schafft, kommen sowohl der nationalen sowie der internationalen Polarforschungsgemeinschaft zugute. Gleichzeitig unterstützt das BMBF damit auch zentrale Ziele des Internationalen Polarjahres: die Schaffung und Verbesserung von Beobachtungssystemen, Einrichtungen und Infrastrukturen für Forschungsarbeiten.

Hierzu zählen auch der vom BMBF finanzierte deutsch-russische Studiengang für angewandte Polar- und Meeresforschung an der Universität St. Petersburg, an dem sich die norddeutschen Universitäten beteiligen. Des Weiteren bildet das deutsch-russische Otto-Schmidt Labor die logistische Basis für gemeinsam getragene Polarforschung.

Am Internationalen Polarjahr 2007/2008, das weltweit am 01. März eröffnet wird, beteiligen sich mehr als 60 Nationen.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.international-polar-year.de/
http://www.bmbf.de/press/1986.php

Weitere Berichte zu: Klimaverständnis Polarforschung Polarjahr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie