Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt GEOMON zur Beobachtung von Luftqualität und Klimawandel

27.02.2007
Das von der EU über die nächsten vier Jahre mit 6.6 Millionen Euro geförderte GEOMON-Projekt vernetzt 38 Forschungseinrichtungen in der EU, Norwegen, Russland und der Schweiz.

Ziel ist es, detaillierte Daten zu Luftqualität und Klima zu sammeln und so Veränderungen frühzeitig festzustellen. Dadurch sollen in Zukunft genauere Vorhersagen über den Klimaverlauf und seine Auswirkungen ermöglicht werden.

Das Projekt wird vom "Laboratoire des Sciences de l'Environnement et du Climat", einem CNRS-Institut ("Centre national de la recherche scientifique") im französischen Gif-sur-Yvette koordiniert. Von Schweizer Seite sind die Empa, das Paul Scherrer Institut und das Institut für angewandte Physik der Universität Bern beteiligt.

Um die Erdatmosphäre und ihre Veränderungen zu verstehen, ist eine Vielzahl von Daten erforderlich. GEOMON kombiniert modernste Methoden, um ein möglichst umfassendes Bild der Luftzusammensetzung und der Atmosphärenchemie zu erhalten. Die Daten stammen dabei von einem weltweiten Netzwerk von Beobachtungsinstrumenten am Boden - unter anderem in der Forschungsstation auf dem Jungfraujoch -, von Messinstrumenten, die an Bord von Linienflugzeugen installiert sind, und von Satellitenbeobachtungen und -messungen.

Das GEOMON-Projekt ist zudem in das "Global Earth Observation System of Systems" (GEOSS) eingebettet, das im Februar 2005 in Brüssel von 40 Staaten gegründet wurde.

GEOMON, dessen Kick-off-Meeting vom 12. bis 14. Februar in Paris stattfand, wird während vier Jahren eine Fülle neuer Daten liefern. Daneben sollen existierende Netzwerke zur Atmosphärenbeobachtung harmonisiert werden. Sämtliche Daten werden in einer zentralen GEOMON-Datenbank zusammengefasst, um Zugriff sowie Verarbeitung und Interpretation der Daten zu erleichtern.

Die sechs Arbeitsbereiche von GEOMON sind:

- Treibhausgase wie Kohlendioxid und Methan und die damit verbundene Klimaerwärmung

- Schadstoffe, reaktive Gase wie Ozone und Stickoxide und deren Veränderung sowie Auswirkungen auf das Klima

- Feinstaub (Aerosole) und deren Auswirkungen auf das Klima

- Stratosphärisches Ozon

- Simulationen und Modellstudien

- GEOMON-Datenzentrum, Verbreitung der Resultate und Öffentlichkeitsarbeit

Die Ergebnisse werden als Grundlage für umweltpolitische Entscheidungen in ganz Europa dienen; ausserdem lässt sich mit Hilfe der GEOMON-Daten die Wirksamkeit bzw. die Einhaltung internationaler Umweltabkommen überprüfen, beispielsweise das Montreal-Protokoll zum Schutz der Ozonschicht oder das Kyotoabkommen zur Reduktion des Ausstosses an Treibhausgasen. "GEOMON bietet uns die einmalige Chance, Messungen zur Atmosphärenchemie am Boden, auf Flugzeugen und von Satelliten aus zu einem grossen Ganzen zusammen zu führen. Dies hilft uns, die Prozesse, die dort ablaufen, besser zu verstehen und allfällige Veränderungen frühzeitig zu erkennen", sagt die Empa-Forscherin Brigitte Buchmann, die den Aktivitätsbereich "Schadstoffe/reaktive Gase" innerhalb des GEOMON-Konsortiums leitet.

Fachliche Informationen
Dr. Brigitte Buchmann, Luftfremdstoffe/Umwelttechnik, Tel. +41 44 823 41 34, brigitte.buchmann@empa.ch

Sabine Voser | idw
Weitere Informationen:
http://geomon.ipsl.jussieu.fr
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: EU-Projekt GEOMON GEOMON-Projekt Luftqualität Ozon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weniger Sauerstoff – ist Humboldts Nährstoffspritze in Gefahr?
17.03.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie