Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt GEOMON zur Beobachtung von Luftqualität und Klimawandel

27.02.2007
Das von der EU über die nächsten vier Jahre mit 6.6 Millionen Euro geförderte GEOMON-Projekt vernetzt 38 Forschungseinrichtungen in der EU, Norwegen, Russland und der Schweiz.

Ziel ist es, detaillierte Daten zu Luftqualität und Klima zu sammeln und so Veränderungen frühzeitig festzustellen. Dadurch sollen in Zukunft genauere Vorhersagen über den Klimaverlauf und seine Auswirkungen ermöglicht werden.

Das Projekt wird vom "Laboratoire des Sciences de l'Environnement et du Climat", einem CNRS-Institut ("Centre national de la recherche scientifique") im französischen Gif-sur-Yvette koordiniert. Von Schweizer Seite sind die Empa, das Paul Scherrer Institut und das Institut für angewandte Physik der Universität Bern beteiligt.

Um die Erdatmosphäre und ihre Veränderungen zu verstehen, ist eine Vielzahl von Daten erforderlich. GEOMON kombiniert modernste Methoden, um ein möglichst umfassendes Bild der Luftzusammensetzung und der Atmosphärenchemie zu erhalten. Die Daten stammen dabei von einem weltweiten Netzwerk von Beobachtungsinstrumenten am Boden - unter anderem in der Forschungsstation auf dem Jungfraujoch -, von Messinstrumenten, die an Bord von Linienflugzeugen installiert sind, und von Satellitenbeobachtungen und -messungen.

Das GEOMON-Projekt ist zudem in das "Global Earth Observation System of Systems" (GEOSS) eingebettet, das im Februar 2005 in Brüssel von 40 Staaten gegründet wurde.

GEOMON, dessen Kick-off-Meeting vom 12. bis 14. Februar in Paris stattfand, wird während vier Jahren eine Fülle neuer Daten liefern. Daneben sollen existierende Netzwerke zur Atmosphärenbeobachtung harmonisiert werden. Sämtliche Daten werden in einer zentralen GEOMON-Datenbank zusammengefasst, um Zugriff sowie Verarbeitung und Interpretation der Daten zu erleichtern.

Die sechs Arbeitsbereiche von GEOMON sind:

- Treibhausgase wie Kohlendioxid und Methan und die damit verbundene Klimaerwärmung

- Schadstoffe, reaktive Gase wie Ozone und Stickoxide und deren Veränderung sowie Auswirkungen auf das Klima

- Feinstaub (Aerosole) und deren Auswirkungen auf das Klima

- Stratosphärisches Ozon

- Simulationen und Modellstudien

- GEOMON-Datenzentrum, Verbreitung der Resultate und Öffentlichkeitsarbeit

Die Ergebnisse werden als Grundlage für umweltpolitische Entscheidungen in ganz Europa dienen; ausserdem lässt sich mit Hilfe der GEOMON-Daten die Wirksamkeit bzw. die Einhaltung internationaler Umweltabkommen überprüfen, beispielsweise das Montreal-Protokoll zum Schutz der Ozonschicht oder das Kyotoabkommen zur Reduktion des Ausstosses an Treibhausgasen. "GEOMON bietet uns die einmalige Chance, Messungen zur Atmosphärenchemie am Boden, auf Flugzeugen und von Satelliten aus zu einem grossen Ganzen zusammen zu führen. Dies hilft uns, die Prozesse, die dort ablaufen, besser zu verstehen und allfällige Veränderungen frühzeitig zu erkennen", sagt die Empa-Forscherin Brigitte Buchmann, die den Aktivitätsbereich "Schadstoffe/reaktive Gase" innerhalb des GEOMON-Konsortiums leitet.

Fachliche Informationen
Dr. Brigitte Buchmann, Luftfremdstoffe/Umwelttechnik, Tel. +41 44 823 41 34, brigitte.buchmann@empa.ch

Sabine Voser | idw
Weitere Informationen:
http://geomon.ipsl.jussieu.fr
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: EU-Projekt GEOMON GEOMON-Projekt Luftqualität Ozon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie