Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das einzig stetige ist der Wandel

27.02.2007
Geochemiker der Universität Jena untersuchen mit internationalem Team Klimageschichte der Erde

Die Erde heizt sich auf. Langsam, aber stetig. Bis zum Jahr 2100 wird die Temperatur weltweit um durchschnittlich zwei bis fünf Grad Celsius steigen. Der Klimawandel - daran zweifelt heute kaum noch jemand - ist da. Doch welche Folgen hat die globale Erwärmung für das Leben auf unserer Erde?

"Verlässliche Aussagen darüber lassen sich nur anhand gesicherter Vergleichsdaten machen", ist Prof. Dr. Lothar Viereck-Götte von der Friedrich-Schiller-Universität Jena überzeugt. Um etwa abzuschätzen, wie der Meeresspiegel durch abschmelzende Gletscher steigen wird, müsse man wissen, wie hoch dieser in früheren Zeiten war, als das Klima auf der Erde noch deutlich wärmer war als heute.

Genau diese Informationen hofft der Professor für Geochemie durch einen gezielten Blick in die Klimageschichte unseres Planeten zu finden: unter dem Eis der Antarktis. "In den Sedimentschichten unter dem mächtigen Eisschild sind Informationen über die Klimabedingungen der Vergangenheit wie in einem Archiv gespeichert", weiß Prof. Viereck-Götte. Mit der ersten Bohrung im Rahmen des Bohrprogramms "ANDRILL" hat jetzt ein rund 200-köpfiges internationales Forscherteam von Geowissenschaftlern, Klimaforschern und Technikern, dem auch Prof. Viereck-Götte und sein Jenaer Mitarbeiter Dr. Andreas Veit angehören, dieses "Klimaarchiv" angezapft.

... mehr zu:
»ANDRILL" »Antarktis »Bohrkern »Bohrung

"ANDRILL" steht für Antarctic Geological Drilling (Geologisches Bohren in der Antarktis) und ist ein gemeinsames Programm der USA, Italiens, Neuseelands und Deutschlands zur Erforschung der Klimaentwicklung der Erde durch Bohrungen auf dem antarktischen Kontinent. Die erste Bohrung reichte durch das über 80 Meter mächtige Eis des Ross-Schelfs - des Gletschereises, das vom Land abgleitet und auf dem Meerwasser aufschwimmt - in den 800 Meter tiefer liegenden Meeresboden. Mit jedem Meter, den sich der Bohrer in die Sedimente eingrub, gelangte er etwa 10.000 Jahre zurück in die erdgeschichtliche Vergangenheit. Insgesamt 1 284 Meter und 87 Zentimeter tief hat sich der Hightechbohrer in die Schichten gearbeitet. "Das bedeutet, wir können mit den so erhaltenen Bohrkernen etwa 12 Millionen Jahre in die Vereisungsgeschichte am Südpol zurück sehen", so Viereck-Götte, Leiter der deutschen "ANDRILL" Kommission.

Der Jenaer Geowissenschaftler ist von der Qualität der Bohrkerne begeistert. "Bisher hat es noch keine Bohrung in der Antarktis oder im Ozeanbereich gegeben, wo verfestigte Gesteine mit einem Kerngewinn von 98 Prozent gewonnen wurden." Auch wenn die Arbeit der Wissenschaftler jetzt erst richtig beginnt, haben erste Untersuchungen der Bohrkerne vor Ort die Forscher bereits in Erstaunen versetzt. Wie sich beispielsweise aus den großen Mengen an Lagen aus Kieselalgen ablesen lässt, muss es in der Antarktis vor rund fünf Millionen Jahren so warm gewesen sein, dass die Gletscher der Westantarktis und Teile der Ostantarktis abschmolzen. "Diese warme Periode dauerte fast eine Millionen Jahre und war nicht nur auf die Antarktis beschränkt", weiß Viereck-Götte. Hinweise auf eine globale Warmzeit seien auch am Grund des Mittelmeeres und in Kappadokien in der Zentraltürkei zu finden. "In den auf diese Zeit folgenden rund dreieinhalb Millionen Jahren wechselte das Weltklima ständig", interpretiert Viereck-Götte die aus dem ANDRILL-Projekt erhaltenen Daten. Erst innerhalb der letzten eine Million Jahre seien die Gletschermassen in der Antarktis stabiler. "Schwankungen des Klimas", so der Jenaer Forscher, "sind folglich eher der Normalfall und nicht die Ausnahme.

Nach den Voruntersuchungen vor Ort sollen jetzt genauere Analysen ausgewählter Proben im Labor folgen. Die Bohrkerne, die derzeit noch in der Antarktis liegen, werden im Frühjahr per Schiff nach Florida gebracht. In Tallahassee wird sich im Mai das gesamte internationale ANDRILL-Team treffen. Auch Prof. Viereck-Goette wird dann vor Ort sein, um die Proben auszuwählen, an denen die Jenaer Geowissenschaftler dann in den kommenden zwei Jahren forschen werden. Er und seine Göttinger Kollegen wollen vor allem die chemische Zusammensetzung der zutage geförderten Sedimente und einzelne Partikel genauer unter die Lupe nehmen, während seinen Mitarbeiter Dr. Veit die chemische und mineralogische Zusammensetzung der vulkanischen Aschelagen in den Bohrkernen interessiert.

Kontakt:
Prof. Dr. Lothar Viereck-Götte
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948720
E-Mail: lothar.viereck-goette[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: ANDRILL" Antarktis Bohrkern Bohrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten