Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polargebiete erforschen, Klima verstehen

26.02.2007
Am 1. März beginnt das Internationale Polarjahr 2007/08

Wenn mehr als 50.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in die abgelegendsten Gebiete der Erde aufbrechen, ist dies ein Großereignis, das überall auf der Welt Aufsehen erregt.

Über 60 Nationen bündeln ihre Kräfte, um in Eis und Schnee das Klima zu erforschen. Am 1. März wird sich eine Welle von Eröffnungsveranstaltungen über die Erde ziehen: von Japan und Australien, über China, Europa bis nach Brasilien. In Deutschland wird der Start des Internationalen Polarjahres am 1. März in Berlin gefeiert. Hier werden nicht nur die wichtigsten Forschungsprojekte vorgestellt und live in die Arktis geschaltet, sondern auch die Gewinner des Jugend-Malwettbewerbs zum Thema: "Wie stellen sich Kinder die Polargebiete der Erde vor?" bekannt gegeben.

Das System Erde und Klima zu verstehen, ist eine unserer größten Herausforderungen. Die Polargebiete nehmen dabei eine Schlüsselrolle ein. Hier zeigt sich der Klimawandel mit seinen ökologischen und ökonomischen Folgen schon heute besonders deutlich. Das Abschmelzen der Eismassen der Arktis führt dazu, dass die dort lebenden Menschen und Tiere ihre gewohnten Lebensweisen aufgeben müssen. Eisbären finden weniger Eisschollen, die Rentierherden der Nomadenvölker versinken im Schlamm. Allerdings werden auch neue Seewege erschlossen, die bislang von Meereis versperrt waren. Das Internationale Polarjahr 2007/08 fällt in eine Zeit, in der die Diskussion um den Klimawandel in den Medien und in den Köpfen der Bevölkerung fest verankert ist. Der gerade veröffentlichte Weltklimabericht des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) zeigt einmal mehr, dass wir unser Klima dramatisch verändern. "Dass gerade jetzt eine der größten international koordinierten Forschungskampagnen in den Polargebieten stattfindet, ist eine einmalige Chance. Nur wenn wir das globale Klima verstehen, können wir gute Vorhersagen machen und uns auf mögliche Veränderungen angemessen vorbereiten", sagt Prof. Dr. Reinhard Dietrich, Vorsitzender der Deutschen Kommission für das Internationale Polarjahr.

... mehr zu:
»Antarktis »Arktis »Polargebiet »Polarjahr

Polargebiete als Klimaindikatoren

Ziel des Internationalen Polarjahres ist es, die Rolle der Arktis und Antarktis für das Klima und die Ökosysteme der Erde zu untersuchen. Schmilzt das Festlandeis, steigt der Meeresspiegel und große Küstengebiete werden unbewohnbar. Tauen die Dauerfrostgebiete, werden riesige Mengen des Klimagases Methan freigesetzt. Ökosysteme verändern sich, Pflanzen, Tiere und auch der Mensch müssen sich anpassen oder werden verdrängt. Wir können aber nur dann auf Umweltveränderungen reagieren, wenn wir die Zusammenhänge kennen und gute Vorhersagen machen können. Dazu sind Daten nötig, die das heutige und das vergangene Klima wiedergeben. Dazu ist eine Vielzahl von Expeditionen notwendig. Im ewigen Eis ist die Klimageschichte von Hunderttausenden von Jahren gespeichert. Aus winzigen Einschlüssen im Eis und aus den Sedimenten des Meeresbodens können die Wissenschaftler das Klima der Vergangenheit rekonstruieren.

Die größte internationale Forschungskampagne der letzten 50 Jahre
Trotz ihrer großen Bedeutung sind die Polargebiete noch weitgehend unerforscht. Dies liegt zum einen am hohen logistischen Aufwand, der notwendig ist, um in den lebensfeindlichen Gebieten der Arktis und Antarktis zu leben und zu arbeiten. Zum anderen gibt es zwischen einzelnen Staaten manchmal unterschiedliche Prioritäten, die eine Zusammenarbeit erschweren können. Das Polarjahr 2007/08 bietet nun eine einmalige Gelegenheit, das Wissen, das Können und die logistischen Möglichkeiten von Instituten und Universitäten aus mehr als 60 Ländern zu bündeln, um gemeinsam einen wissenschaftlichen Durchbruch in der Polar- und Klimaforschung zu erreichen. Die gewonnenen Daten werden beispielsweise für alle zugänglich und einsehbar sein. Erstmals werden in großem Ausmaß die Öffentlichkeit und besonders die Schulen mit in die Forschungskampagnen eingebunden. Damit soll nicht nur ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, wie bedeutend die Polargebiete für unser Klima sind, sondern auch eine neue Generation von Wissenschaftlern für die Forschung begeistert werden.

Von Entdeckungsreisen zu internationalen Forschungskampagnen

Die international koordinierte Polarforschung begann vor 125 Jahren mit dem ersten Internationalen Polarjahr 1882/83, eine Initiative des aus Hessen stammenden Carl Weyprecht. Dass mehrere Nationalstaaten sich zusammenschlossen, um gemeinsam ein Forschungsvorhaben durchzuführen, war damals eine Sensation. Zuvor dienten die gefährlichen Expeditionen vor allem dem Ruhm und den politischen und wirtschaftlichen Interessen einzelner Länder: Neue Gebiete sollten beansprucht und Seewege entdeckt werden. Jetzt erkannte man jedoch die Notwendigkeit der internationalen und interdisziplinären Zusammenarbeit. Auf das erste Internationale Polarjahr folgte das zweite Internationale Polarjahr (1932/33) und das Internationale Geophysikalische Jahr (1957/58). Diese großen wissenschaftlichen Ereignisse erbrachten mit einer Vielzahl von Expeditionen, der Errichtung neuer Forschungsstationen und international koordinierter Beobachtungsprogramme entscheidende Kenntnisfortschritte über die Polarregionen. Das Internationale Polarjahr 2007/08 will an diese Tradition anknüpfen. Es wird getragen durch den Internationalen Wissenschaftsrat (ICSU - International Council for Science) und die Welt-Meteorologische Organisation (WMO - World Meteorological Organisation).

Eröffnungsveranstaltung in Deutschland

Das Internationale Polarjahr wird mit einer Veranstaltung am 1. März um 10 Uhr in Berlin im Langenbeck-Virchow-Haus eröffnet. Zahlreiche Wissenschaftler werden über ihre Projekte sprechen und einen Eindruck von der Vielfalt der Forschungsvorhaben im Polarjahr geben. Eine Live-Schaltung zur deutsch-französischen Arktis-Forschungsstation sowie eine Präsentation der neuen Antarktis-Forschungsstation Neumayer-Station III gehören ebenfalls zum Programm. Die Einbindung von Kindern und Jugendlichen ist ein wichtiges Anliegen im Polarjahr. Bei der Eröffnungsveranstaltung werden einige Aktivitäten für Schulen vorgestellt und die Preisträger des Malwettbewerbs "Wie stellen sich Kinder die Polargebiete der Erde vor?" geehrt. Zahlreiche der eingesandten Bilder werden zu sehen sein.

Ihre Ansprechpartnerin in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Alfred-Wegener-Instituts ist Dr. Susanne Diederich (Tel: 0471 4831-1376, E-Mail: Susanne.Diederich@awi.de). Ihre Ansprechpartner in der Deutschen Kommission für das Internationale Polarjahr sind Prof. Dr. Reinhard Dietrich (Tel: 0351-463-34652, E-Mail: Reinhard.Dietrich@tu-dresden.de) und Dr. Eberhard Fahrbach (Tel: 0471-4831-1820, E-Mail: Eberhard.Fahrbach@awi.de).

PRESSEKONFERENZ: Pressevertreter sind am 1. März um 12 Uhr im Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin zu einer Pressekonferenz eingeladen. Bitte melden Sie sich bei Dr. Martina Kunz-Pirrung an: Tel: 0471-4831-1236, E-Mail: Martina.Kunz-Pirrung@awi.de.

Eröffnungsveranstaltung: Das Programm der deutschen Eröffnungsveranstaltung und eine Zusammenstellung der vorgestellten Forschungsprojekte mit den jeweiligen Ansprechpartnern finden Sie unter http://www.polarjahr.de/Eroeffnungsveranstaltung.193.0.html

Eine internationale Schulaktion zum Start des Polarjahres finden Sie unter:
http://www.ipy.org/index.php?/ipy/detail/ipy_2007_2008_school_launch_event/
http://www.polarjahr.de/Breaking-the-Ice.218.0.html
Eine Übersicht über die weltweiten Eröffnungsveranstaltungen finden Sie unter: http://www.ipy.org/index.php?/ipy/detail/launch/

Infos zur Geschichte der Polarforschung finden Sie unter: http://www.polarjahr.de/Geschichte-1882-1958.63.0.html

Eine Liste der Forschungsprojekte sortiert nach Themen finden Sie unter: http://www.polarjahr.de/Forschungsprojekte.26.0.html

Schnittmaterial für Fernsehbeiträge finden Sie unter http://www.polarjahr.de/Filme.142.0.html
http://www.iwf.de/IWF/Faecherinfos/Umweltwissenschaften/Polarstern_
Expedition.htm
Aktuelle Berichte von Expeditionen finden Sie unter:
http://www.polarjahr.de/Expeditionsberichte.38.0.html
http://blogs.dw-world.de/polarstern/
Das internationale Polarjahr-Komitee hat einen Text über die Bedeutung und die Ziele des Polarjahres verfasst, der hier herunter geladen werden kann:
http://www.ipy.org/index.php?/ipy/detail/the_scope_of_science_for_the_
international_polar_year/
Ansprechpartner aus der Deutschen Kommission für das Internationale Polarjahr finden Sie unter: http://www.polarjahr.de/Deutsche-Kommission.17.0.html

Eine Liste der am Polarjahr beteiligten deutschen Institute und Universitäten finden Sie hier: http://www.polarjahr.de/Institute.144.0.html

Eine Übersicht über Veranstaltungen im Polarjahr finden Sie hier:
http://www.polarjahr.de/Veranstaltungen.40.0.html
Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der gemäßigten sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.polarjahr.de
http://www.ipy.org

Weitere Berichte zu: Antarktis Arktis Polargebiet Polarjahr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie