Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter-U-Boot schießt Bilder vom antarktischen Meeresboden

22.02.2007
Erkenntnisse bringen Rückschlüsse auf Klimaänderungen

Eine Reise zum Meeresgrund in den Gewässern des Südpolar-Meeres hat neue Erkenntnisse gebracht. Das ferngesteuerte Roboter-U-Boot Isis hat nicht nur Bilder von Lebewesen aus 3.500 Metern Tiefe geliefert, sondern auch geologische Proben gezogen, die Rückschlüsse auf die Klimaänderungen der Vergangenheit zulassen. Es ist das erste Mal, dass derart genaue Bilder von dieser Region gemacht wurden.

Die Expedition in der Marguerite Bay an der Westseite der Antarktischen Halbinsel brachte Bilder von Seeanemonen, Schwämmen und Krustentieren aus der eisigen Tiefe. Erstmals wurden auch Bilder von den Schmelzwasserkanälen gemacht, die einen Einblick in die Geschichte der antarktischen Gletscher erlauben. Davon erhoffen sich die Forscher auch Erkenntnisse über die zukünftige Klimaentwicklung.

Die Expedition war auch der erste Einsatz des Robotertauchboots Isis, das auf dem Polarforschungsschiff James Clark Ross in die Antarktis gefahren wurde. Isis wurde in Kooperation zwischen dem National Oceanography Institute in Southampton und dem Woods Hole Oceanographic Institution gebaut. Das Roboter-U-Boot, das 2,7 Meter lang, rund zwei Meter hoch und 1,5 Meter breit ist, wiegt rund drei Tonnen und kann bis zu 6.500 Meter tief tauchen. Ausgestattet mit einer Reihe von Kameras, Sonar-Systemen und zwei Greifarmen, die Objekte vom Meeresboden einsammeln können, kostete das U-Boot rund 6,7 Mio. Euro. Mit dem Mutterschiff ist das Hightech-Gerät über ein zehn Kilometer langes Kabel verbunden.

Wie sensationell die Bilder vom Ozeangrund sind, bestätigt auch der Forschungsleiter Julian Dowdeswell, Direktor des Scott Polar Research Institute an der Universität von Southampton. "Die Verbindung vom Kontrollraum des Schiffs zum U-Boot passierte in Echtzeit und man hatte das Gefühl als würde man wirklich an Bord von Isis sein", so der Forscher. Während der dreiwöchigen Expedition unternahm das U-Boot insgesamt 15 Tauchfahrten. Am Kontinentalschelf in etwa 600 Metern Tiefe konnten die Forscher erstmals einen Blick in die Schmelzwasserkanäle werfen, die vorherige Gletscher als tiefe Rinnen hinterließen. "Vor 18.000 bis 20.000 Jahren reichte die Eisdecke mehr als 300 Kilometer weit über seine jetzige Position hinaus", so der Forscher. Beim Abschmelzen hinterließ das Wasser diese subglazialen Kanäle, die sowohl nach oben als auch nach unten flossen, da das Eis darüber nach unten drückte. Es sei das erste Mal, dass diese zum Teil bis zu 100 Meter tiefen Kanäle aus der Nähe betrachtet werden konnten, erklärte der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.noc.soton.ac.uk
http://www.spri.cam.ac.uk
http://www.soc.soton.ac.uk/OED/ROV

Weitere Berichte zu: Expedition Klimaänderung Meeresboden Roboter-U-Boot U-Boot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie