Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Kenntnisse über das Meereis

21.02.2007
Da das Meereis hauptsächlich an den Erdpolen vorkommt, sind In-situ-Messungen schwierig. Aus diesem Grund trieb die Technische Universität von Dänemark die Entwicklung eines neuen Modells für Rückschlüsse auf das Meereis anhand von satellitenbasierten Messungen voran.

Das Meereis ist enorm wichtig für den Energie- und Wasserhaushalt der Erde. Es wird zunehmend nachweisbar, dass der Klimawandel die Bildung von Meereis beeinflusst und weltweit zu gravierenden Veränderungen der Meereshöhe führen kann. Deshalb müssen wir unser Wissen über das Meereis unbedingt verbessern, um diese zukünftige Entwicklung präzise prognostizieren zu können.

Genau diesem Ziel diente das IOMASA-Projekt, an dem mehrere führende europäische Wissenschaftseinrichtungen und meteorologische Institute beteiligt waren. Im Rahmen des IOMASA-Projekts beschäftigte man sich an der Technischen Universität von Dänemark (DTU) mit dem Problem der Emissionsfähigkeit von Meereis. Spezialisierte Instrumente wie das AMSU (Advanced Microwave Sounding Unit, fortgeschrittenes Gerät zur Mikrowellensondierung) wurden für die Ermittlung der Werte einer Emissionsfähigkeit über bekannten Eisgebieten eingesetzt.

Damit modifizierten die Atmosphärenwissenschaftler der DTU ein neues Schneedeckenmodell (MEMLS - Microwave Emission Model for Layered Snow-packs, Mikrowellenemissionsmodell für geschichtete Schneedecken) bezüglich des Meereises. Da Meereis im Gegensatz zum Schnee Salzlösung enthält, musste besonders bei jungem Meereis auf die verstärkte Permittivität bei dieser Salzlösung geachtet werden. Zu diesem Zweck nutzte man Polder - Van Santen-Mischungsformeln.

Damit der Frequenzbereich von MEMLS gültig sein konnte, musste der Streuungskoeffizient des Meereises auf Grundlage der Streuungstheorie berechnet werden. Die Wissenschaftler der DTU fanden heraus, dass die Born-Näherung, die einem Energiegesetz folgt, am besten geeignet ist. Da zudem mit steigender Frequenz die Genauigkeit zunimmt, kann der obere Mikrowellenbereich genutzt werden.

Die DTU sucht nach Möglichkeiten zum Aufbau auf der anfänglichen Modellentwicklung, die im Rahmen des IOMASA-Projekts stattfand. Auf diese Weise soll eine genaue Schätzung der Meereisdecke mittels durch Erdbeobachtungssatelliten gesammelter Fernerkundungsdaten möglich werden.

Leif Toudal Pedersen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dtu.dk

Weitere Berichte zu: DTU Emissionsfähigkeit IOMASA-Projekt Meereis Microwave

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie