Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Kenntnisse über das Meereis

21.02.2007
Da das Meereis hauptsächlich an den Erdpolen vorkommt, sind In-situ-Messungen schwierig. Aus diesem Grund trieb die Technische Universität von Dänemark die Entwicklung eines neuen Modells für Rückschlüsse auf das Meereis anhand von satellitenbasierten Messungen voran.

Das Meereis ist enorm wichtig für den Energie- und Wasserhaushalt der Erde. Es wird zunehmend nachweisbar, dass der Klimawandel die Bildung von Meereis beeinflusst und weltweit zu gravierenden Veränderungen der Meereshöhe führen kann. Deshalb müssen wir unser Wissen über das Meereis unbedingt verbessern, um diese zukünftige Entwicklung präzise prognostizieren zu können.

Genau diesem Ziel diente das IOMASA-Projekt, an dem mehrere führende europäische Wissenschaftseinrichtungen und meteorologische Institute beteiligt waren. Im Rahmen des IOMASA-Projekts beschäftigte man sich an der Technischen Universität von Dänemark (DTU) mit dem Problem der Emissionsfähigkeit von Meereis. Spezialisierte Instrumente wie das AMSU (Advanced Microwave Sounding Unit, fortgeschrittenes Gerät zur Mikrowellensondierung) wurden für die Ermittlung der Werte einer Emissionsfähigkeit über bekannten Eisgebieten eingesetzt.

Damit modifizierten die Atmosphärenwissenschaftler der DTU ein neues Schneedeckenmodell (MEMLS - Microwave Emission Model for Layered Snow-packs, Mikrowellenemissionsmodell für geschichtete Schneedecken) bezüglich des Meereises. Da Meereis im Gegensatz zum Schnee Salzlösung enthält, musste besonders bei jungem Meereis auf die verstärkte Permittivität bei dieser Salzlösung geachtet werden. Zu diesem Zweck nutzte man Polder - Van Santen-Mischungsformeln.

Damit der Frequenzbereich von MEMLS gültig sein konnte, musste der Streuungskoeffizient des Meereises auf Grundlage der Streuungstheorie berechnet werden. Die Wissenschaftler der DTU fanden heraus, dass die Born-Näherung, die einem Energiegesetz folgt, am besten geeignet ist. Da zudem mit steigender Frequenz die Genauigkeit zunimmt, kann der obere Mikrowellenbereich genutzt werden.

Die DTU sucht nach Möglichkeiten zum Aufbau auf der anfänglichen Modellentwicklung, die im Rahmen des IOMASA-Projekts stattfand. Auf diese Weise soll eine genaue Schätzung der Meereisdecke mittels durch Erdbeobachtungssatelliten gesammelter Fernerkundungsdaten möglich werden.

Leif Toudal Pedersen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dtu.dk

Weitere Berichte zu: DTU Emissionsfähigkeit IOMASA-Projekt Meereis Microwave

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wetteranomalien verstärken Meereisschwund
16.01.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich
16.01.2018 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften