Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaskeptiker: Erwärmung wegen kosmischer Strahlung

16.02.2007
Kieler Forscher weisen Kohlendioxid-Anstieg in der Tiefsee nach

Kaum ist der jüngste IPCC-Klimabericht veröffentlicht, melden sich die Skeptiker zu Wort, die versuchen mitzuteilen, dass die globale Erwärmung bei weitem nicht so schlimm ausfällt wie befürchtet. Jüngstes Beispiel ist ein Bericht in der Times, der die kosmische Strahlung und vor allem die Sonne für die Klimaerwärmung verantwortlich macht.

"Es war ja zu vermuten, dass nach dem Medienrummel um den AR4 IPCC Bericht nun wieder die Skeptiker sich zu Wort melden werden", meint der Wiener Klimaforscher Herbert Formayer von der Universität für Bodenkultur http://www.boku.ac.at im pressetext-Interview. Deshalb habe der Klimaexperte Stefan Rahmstorf von der Universität Potsdam http://www.pik-potsdam.de einen umfassenden Bericht über die Argumente der Klimaskeptiker verfasst, der für die Münchner Rück http://www.muenchnerrueck.de , einer der größten Rückversicherer der Welt, abgefasst wurde.

In der Times kritisiert der dänischen Forschers Henrik Svensmark gemeinsam mit dem Journalisten Nigel Calder, dass die Erderwärmung nur eine Episode und der Mensch daran gar nicht schuld sei. Zudem sei die Hyperaktivität der Sonne verantwortlich für die vorübergehende Wärmephase, die es in ähnlicher Form auch im Mittelalter gegeben habe. Allerdings sind auch die Untersuchungsergebnisse von Svensmark nicht wirklich neu, sondern wurden bereits vor fünf Jahren in ähnlicher Form aufgestellt. Allerdings weist Rahmstorf daraufhin, dass die ursprüngliche Sonnenkurve, die als Hauptargument verwendet wurde, von ihrem Autor öffentlich als Fehler zurückgenommen wurde.

Svensmark habe vor zehn Jahren die Daten von Wettersatelliten ausgewertet und Korrelationen zwischen der Häufigkeit von Wolken und atomaren Partikeln aus dem All herstellen können. "Für dieses Argument wurde eine Reihe von statischen Korrelationen ins Feld geführt, die sich aber bislang alle bei näherer Analyse mit weiteren Daten nicht bestätigt haben", so Rahmstorf. Es sei unbestritten, dass Schwankungen der Sonnenaktivitäten in der Vergangenheit zu Klimaschwankungen beigetragen haben - etwa zu kühleren Klimaten um 1700. "Berücksichtigt man die Schwankungen der Sonnenaktivität, die sich aus den Isotopendaten rekonstruieren lassen, in Modellrechnungen, kann man die Klimaschwankungen der abgelaufenen tausend Jahre recht gut reproduzieren", schreibt Rahmstorf. Diese Sonnenschwankungen wären aber nicht in der Lage, die Erwärmungen im 20. Jahrhundert zu erklären. Zum einen, weil ihre Stärke zu gering sei und die Strahlungswirkung der vom Menschen produzierten Treibhausgase inzwischen um ein Mehrfaches stärker sei. Zum anderen, weil die Rekonstruktionen der Sonnenaktivität zwar einen Anstieg bis 1940, seither aber keinen signifikanten Trend aufweisen. Das gelte auch für die Messungen der kosmischen Strahlung.

Rahmstorf hat in dem "Klimaskeptiker-Bericht" fünf Kernaussagen getätigt, die wissenschaftlich bewiesen sind. Demnach ist die Konzentration von CO2 in der Atmosphäre seit ca. 1850 stark angestiegen - von dem für Warmzeiten seit mindestens 400.000 Jahren typischen Wert von 280ppm auf inzwischen 380ppm. Die zweite Kernaussage bezieht sich auf die Aktivitäten des Menschen. Dieser ist in erster Linie durch Verbrennung fossiler Brennstoffe und durch Abholzung der Wälder dafür verantwortlich, dass es zum Anstieg dieser CO2-Konzentration gekommen ist. Der dritte Punkt betrifft die klimarelevanten Eigenschaften des Kohlendioxids: Der Anstieg der Konzentration führt zu einer Erwärmung der oberflächennahen Temperaturen. Bei einer Verdoppelung der Konzentration liegt die Erwärmung im globalen Mittel sehr wahrscheinlich zwischen 1,5 und 4,5 Grad. Das Klima hat sich im 20. Jahrhundert deutlich erwärmt - und zwar um 0,6 Grad. Die Temperaturen der vergangenen zehn Jahre waren global die wärmsten seit Beginn der Messungen im 19. Jahrhundert und seit mindestens mehreren Jahrhunderten zuvor. Als letzten Punkt schreibt der Experte: "Der überwiegende Teil dieser Erwärmung ist auf die gestiegene CO2-Konzentration und andere anthropogene Gase zurückzuführen - ein kleiner Teil auf natürliche Ursachen wie der Schwankung der Sonnenaktivität.

In der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Acedemy of Sciences PNAS http://www.pnas.org berichten Forscher des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-Geomar) http://www.ifm-geomar.de darüber, dass es zu einer Zunahme von CO2 aus der Atmosphäre in einer Tiefe von 3.000 bis 4.500 Metern im Nordatlantik gekommen ist. Messdaten haben dies belegt. Mit einer neuen, am IFM-Geomar entwickelten Methode, konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass der Anstieg des Treibhausgases durch die Nutzung fossiler Brennstoffe dazu geführt hat, dass deutlich mehr CO2 in tieferen Schichten des Ozeans gespeichert wird als bisher angenommen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für den globalen Kohlenstoffkreislauf von Bedeutung, sondern auch für andere Prozesse wie die Versauerung der Ozeane.

Georg Bitter | agentanews
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: CO2 Erwärmung Klimaskeptiker Sonnenaktivität Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik