Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaskeptiker: Erwärmung wegen kosmischer Strahlung

16.02.2007
Kieler Forscher weisen Kohlendioxid-Anstieg in der Tiefsee nach

Kaum ist der jüngste IPCC-Klimabericht veröffentlicht, melden sich die Skeptiker zu Wort, die versuchen mitzuteilen, dass die globale Erwärmung bei weitem nicht so schlimm ausfällt wie befürchtet. Jüngstes Beispiel ist ein Bericht in der Times, der die kosmische Strahlung und vor allem die Sonne für die Klimaerwärmung verantwortlich macht.

"Es war ja zu vermuten, dass nach dem Medienrummel um den AR4 IPCC Bericht nun wieder die Skeptiker sich zu Wort melden werden", meint der Wiener Klimaforscher Herbert Formayer von der Universität für Bodenkultur http://www.boku.ac.at im pressetext-Interview. Deshalb habe der Klimaexperte Stefan Rahmstorf von der Universität Potsdam http://www.pik-potsdam.de einen umfassenden Bericht über die Argumente der Klimaskeptiker verfasst, der für die Münchner Rück http://www.muenchnerrueck.de , einer der größten Rückversicherer der Welt, abgefasst wurde.

In der Times kritisiert der dänischen Forschers Henrik Svensmark gemeinsam mit dem Journalisten Nigel Calder, dass die Erderwärmung nur eine Episode und der Mensch daran gar nicht schuld sei. Zudem sei die Hyperaktivität der Sonne verantwortlich für die vorübergehende Wärmephase, die es in ähnlicher Form auch im Mittelalter gegeben habe. Allerdings sind auch die Untersuchungsergebnisse von Svensmark nicht wirklich neu, sondern wurden bereits vor fünf Jahren in ähnlicher Form aufgestellt. Allerdings weist Rahmstorf daraufhin, dass die ursprüngliche Sonnenkurve, die als Hauptargument verwendet wurde, von ihrem Autor öffentlich als Fehler zurückgenommen wurde.

Svensmark habe vor zehn Jahren die Daten von Wettersatelliten ausgewertet und Korrelationen zwischen der Häufigkeit von Wolken und atomaren Partikeln aus dem All herstellen können. "Für dieses Argument wurde eine Reihe von statischen Korrelationen ins Feld geführt, die sich aber bislang alle bei näherer Analyse mit weiteren Daten nicht bestätigt haben", so Rahmstorf. Es sei unbestritten, dass Schwankungen der Sonnenaktivitäten in der Vergangenheit zu Klimaschwankungen beigetragen haben - etwa zu kühleren Klimaten um 1700. "Berücksichtigt man die Schwankungen der Sonnenaktivität, die sich aus den Isotopendaten rekonstruieren lassen, in Modellrechnungen, kann man die Klimaschwankungen der abgelaufenen tausend Jahre recht gut reproduzieren", schreibt Rahmstorf. Diese Sonnenschwankungen wären aber nicht in der Lage, die Erwärmungen im 20. Jahrhundert zu erklären. Zum einen, weil ihre Stärke zu gering sei und die Strahlungswirkung der vom Menschen produzierten Treibhausgase inzwischen um ein Mehrfaches stärker sei. Zum anderen, weil die Rekonstruktionen der Sonnenaktivität zwar einen Anstieg bis 1940, seither aber keinen signifikanten Trend aufweisen. Das gelte auch für die Messungen der kosmischen Strahlung.

Rahmstorf hat in dem "Klimaskeptiker-Bericht" fünf Kernaussagen getätigt, die wissenschaftlich bewiesen sind. Demnach ist die Konzentration von CO2 in der Atmosphäre seit ca. 1850 stark angestiegen - von dem für Warmzeiten seit mindestens 400.000 Jahren typischen Wert von 280ppm auf inzwischen 380ppm. Die zweite Kernaussage bezieht sich auf die Aktivitäten des Menschen. Dieser ist in erster Linie durch Verbrennung fossiler Brennstoffe und durch Abholzung der Wälder dafür verantwortlich, dass es zum Anstieg dieser CO2-Konzentration gekommen ist. Der dritte Punkt betrifft die klimarelevanten Eigenschaften des Kohlendioxids: Der Anstieg der Konzentration führt zu einer Erwärmung der oberflächennahen Temperaturen. Bei einer Verdoppelung der Konzentration liegt die Erwärmung im globalen Mittel sehr wahrscheinlich zwischen 1,5 und 4,5 Grad. Das Klima hat sich im 20. Jahrhundert deutlich erwärmt - und zwar um 0,6 Grad. Die Temperaturen der vergangenen zehn Jahre waren global die wärmsten seit Beginn der Messungen im 19. Jahrhundert und seit mindestens mehreren Jahrhunderten zuvor. Als letzten Punkt schreibt der Experte: "Der überwiegende Teil dieser Erwärmung ist auf die gestiegene CO2-Konzentration und andere anthropogene Gase zurückzuführen - ein kleiner Teil auf natürliche Ursachen wie der Schwankung der Sonnenaktivität.

In der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Acedemy of Sciences PNAS http://www.pnas.org berichten Forscher des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-Geomar) http://www.ifm-geomar.de darüber, dass es zu einer Zunahme von CO2 aus der Atmosphäre in einer Tiefe von 3.000 bis 4.500 Metern im Nordatlantik gekommen ist. Messdaten haben dies belegt. Mit einer neuen, am IFM-Geomar entwickelten Methode, konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass der Anstieg des Treibhausgases durch die Nutzung fossiler Brennstoffe dazu geführt hat, dass deutlich mehr CO2 in tieferen Schichten des Ozeans gespeichert wird als bisher angenommen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für den globalen Kohlenstoffkreislauf von Bedeutung, sondern auch für andere Prozesse wie die Versauerung der Ozeane.

Georg Bitter | agentanews
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: CO2 Erwärmung Klimaskeptiker Sonnenaktivität Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten