Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Bodennutzung in Baschkortostan?

14.02.2007
Eine der wichtigsten Kornkammern Russlands befindet sich im westlichen Vorland des Urals, in der südrussischen Republik Baschkortostan. Doch die Böden dort weisen vielfältige Schädigungen auf, die Erträge gehen zurück.

Über die natürlichen sowie die nutzungsbedingten Ursachen, vor allem aber die weitergehenden ökologischen Folgen ist bisher wenig bekannt. Geoökologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) wollen im Verbund mit russischen Wissenschaftlern Ursachen und Wirkungen analysieren und Empfehlungen für eine nachhaltigere Landnutzung in der Region geben. Ihr Projekt wird von der VolkswagenStiftung mit rund 240.000 Euro gefördert.

"Die Waldsteppenbereiche in Baschkortostan gehören zu den fruchtbarsten Gebieten Russlands, doch die landwirtschaftliche Nutzung der letzten Jahrzehnte hat hier zu einer massive Beeinträchtigung der Bodenqualität geführt, deren Folgen sich insbesondere in verschiedenen Erscheinungsformen von Bodenerosion, aber auch in zurückgehenden Erträgen zeigen", erläutert Prof. Dr. Manfred Frühauf vom Institut für Geowissenschaften der Martin-Luther-Universität. So hat sich die Produktivität der genutzten Acker- und Weideflächen in den vergangenen 30 Jahren teilweise um 40 Prozent vermindert. Entstehende Erosionsschluchten (Abb. 1) führen dazu, dass große Flächen gar nicht mehr genutzt werden können.

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, aber auch bedingt durch den Klimawandel, ergeben sich dabei sogar neue Bedingungen für die Art und Intensität der landwirtschaftlichen Nutzung. Ackerland liegt zum Teil brach, Windschutzstreifen wurden zu wenig gepflegt, die Beweidung wurde intensiviert. Daraus resultieren neuartige Formen der Erosion (Abb. 2), Eigenschaften des Humus- und Bodenwasserhaushalts ändern sich.

... mehr zu:
»Baschkortostan »Landnutzung

Die Forscher wollen entsprechenden Problemen nun nachgehen. Sie kartieren das Gelände, machen Bodenprofilaufnahmen und -analysen, recherchieren Satellitenbilder, führen vor Ort Messungen und Befragungen durch. Drei Jahre wird das Projekt zunächst dauern, mit der Option auf eine Verlängerung. Die Kernfrage dabei laute, so Manfred Frühauf: Wie kann man in Baschkortostan zukünftig - unter Berücksichtigung der veränderten Markt- aber auch Klimabedingungen - eine nachhaltige Landnutzung betreiben, vielleicht sogar Humus aufbauen und damit nicht nur die Bodenqualität, sondern auch die Funktion diese Böden als Kohlenstoffsenken im Kontext des Treibhauseffektes verbessern? "Unser Projekt zielt damit nicht nur auf höhere, vor allem aber stabile Erträge, sondern insbesondere auf einen nachhaltigeren Boden- und Klimaschutz".

Auf russischer Seite sind Forscher der Baschkirischen Staatlichen Universität, einer Partneruniversität der MLU in Halles Partnerstadt Ufa, beteiligt . Die VolkswagenStiftung entschied kürzlich, das deutsch-russische Projekt mit rund 240.000 Euro zu fördern.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Manfred Frühauf
Tel.: 0345 55-26040
E-Mail: manfred.fruehauf@geo.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Baschkortostan Landnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften