Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geoinformatiker erstellen Karten vom Mars

13.02.2007
Die Kartographen greifen zum Roten Planeten
TU Berlin: Geoinformatiker erstellen Karten vom Mars

Hochauflösende Bilder und 3D-Modelle vom Mars faszinieren nicht nur die Öffentlichkeit, sondern ermöglichen der Wissenschaft einen detaillierten Blick auf die Oberfläche. Aktuelle Kartenprodukte vom Roten Planeten erstellen Wissenschaftler um Prof. Dr. Jörg Albertz und Dipl.-Ing. Stephan Gehrke vom Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik der TU Berlin in Kooperation mit dem DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof. "Kürzlich haben wir mehrere Kartenblätter der Iani Chaos Region, einer langgezogenen Senke auf dem Mars, in verschiedenen Maßstäben erstellt, um sowohl die Qualität der Daten als auch die Flexibilität des Kartenwerks zu illustrieren", so Jörg Albertz.

Alle bisher erstell-ten Kartenblätter wurden mit dem kartographischen Software-Paket 'Planetary Image Mapper' (PIMap) generiert, das an der TU Berlin eigens für die Mars-Kartographie entwickelt wurde. "Der topographische Karteninhalt, Gitternetze, Randlinien, Kartentitel sowie typische Legendenelemente können mit PIMap erstellt und zum digitalen Kartenblatt kombiniert werden. Die Software ist flexibel im Hinblick auf den Kartenmaßstab, das Layout des Höhenlinienbildes und den Blattinhalt", ergänzt der TU-Wissenschaftler Stephan Gehrke.

Die Karten beruhen auf digitalen Geländemodellen vom High Resolution Stereo Camera (HRSC) Experiment an Bord der europäischen Raumfahrtmission Mars Express, dessen wissenschaftliche Leitung in den Händen von Prof. Dr. Gerhard Neukum (FU Berlin) liegt. Im Rahmen dieses Projektes werden verschiedene Karten unseres Nachbarplaneten aus den HRSC-Bilddaten angefertigt, wobei die Erstellung des Standardkartenwerks 'Topographic Image Map Mars 1:200 000' im Mittelpunkt steht. Dabei entspricht ein Zentimeter in der Karte zwei Kilometern auf dem Mars. Im Standardkartenwerk wird die Mars-Oberfläche in 10.372 einzelnen Blättern abgedeckt. "Das Konzept erfüllt sämtliche Anforderungen für die Kartierung einzelner Oberflächenformen oder Regionen. Für besonders interessante Gebiete können auf dieser Basis Sonderkarten, auch in größeren Maßstäben, erstellt werden. Darüber hinaus werden Ergebnisse anderer Forscher beispielsweise von Geologen in Form von thematischen Karten präsentiert", so Prof. Dr. Jörg Albertz.

... mehr zu:
»DLR »Geoinformatik »Iani »Mars

Die Iani Chaos Region auf dem Mars

Iani Chaos ist eine große Senke mit einer Länge von 330 km und einer Breite von 430 km, bei 2,8° südlicher Breite und 342,5° östlicher Länge gelegen. Einzelne Felsblöcke und Hügel bilden eine zerklüftete Oberflächenstruktur in "chaotischer" Anordnung. Diese Terrassen und "Inseln" sind vermutlich Überbleibsel der vormals existierenden Oberfläche, welche eingestürzt ist, nachdem sich im Untergrund Hohlräume gebildet hatten. Eis in diesen Hohlräumen wurde wahrscheinlich durch vulkanische Wärme zum Abtauen gebracht und ergoss sich dann als Ares Valles in das nördliche Tiefland. Auf Grund der Hinweise, dass diese Landschaft durch Wasser geformt wurde, ist sie von besonderem geologischem Interesse; darüber hinaus ist sie auch prädestiniert, um das Potenzial des topographischen Kartenwerks zu demonstrieren.

Die Zukunft der Mars-Kartographie

Bisher wurden im Rahmen der deutschen HRSC-Experiment-Förderung einige Beispielblätter wie von der Iani Chaos Region erstellt. Eine Verlängerung der auslaufenden Projektförderung vorausgesetzt, kann mit der systematischen Kartierung der Marsoberfläche unmittelbar begonnen werden. Die Realisierung des gesamten, extrem umfangreichen Kartenwerkes wird zurzeit diskutiert. Das Forschungsvorhaben "Software-Entwicklung und technische Unterstützung für die kartographische Datenverarbeitung" ("Software Development and Technical Support for Cartographic Data Processing") an der TU Berlin wird durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (bmb+f) gefördert.

Das Kameraexperiment HRSC

Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum (FU Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 45 Co-Investigatoren aus 32 Institutionen und zehn Nationen. Die Kamera wurde am DLR unter der Leitung von Prof. Dr. Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena-Optronik GmbH). Sie wird vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Technische Universität Berlin ist für die Kartenherstellung verantwortlich.

Fotomaterial und Karten:
Iani Chaos Region: www.igg.tu-berlin.de/1411/ Bitte Copyright in den Karten
beachten! und www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/grafik/pi36.jpg
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Jörg Albertz, Tel.: 030-314-23331, E-Mail: albertz@igg.tu-berlin.de und Dipl.-Ing. Stephan Gehrke, Tel.: 030-314-24409, E-Mail: stephan@igg.tu-berlin.de , beide TU Berlin, Institut für Geodäsie und Geoinformatik, Homepage des Forschungsprojektes: http://www.igg.tu-berlin.de/Mars/

Aktuelle Pressemitteilungen zu dem Projekt von DLR und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA finden Sie unter: http://www.dlr.de/mars/ und http://www.esa.int/SPECIALS/Mars_Express/index.html

Die Medieninformation zum Download: www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi36.htm

Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi36.htm
http://www.dlr.de/mars/
http://www.esa.int/SPECIALS/Mars_Express/index.html
http://www.igg.tu-berlin.de/1411/
http://www.igg.tu-berlin.de/Mars/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/grafik/pi36.jpg

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.igg.tu-berlin.de/Mars/

Weitere Berichte zu: DLR Geoinformatik Iani Mars

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie