Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufstieg und Fall der Anden

12.02.2007
Bremer Meereswissenschaftler interpretieren
Geschichte des Gebirges mit Daten aus dem Meer

In der aktuellen Ausgabe des renommierten Wissenschaftsmagazins GEOLOGY beschäftigen sich Bremer und Potsdamer Wissenschaftler mit der geologischen Geschichte der Anden. Sie weisen nach, dass Meeresablagerungen sehr gut geeignet sind, um die Umweltgeschichte der südamerikanischen Kordilleren über Zehntausende von Jahren zurück zu verfolgen. Zudem belegen die Sedimente, dass insbesondere in den südlichen Anden die Niederschlagsmengen zwischen Warm- und Kaltzeiten erheblich schwankten - was wiederum die Erosionsgeschwindigkeit des Gebirges beeinflusst.


Sedimentfahnen im Meer zeigen, wie die Flüsse das Erosionsmaterial aus den Anden transportieren. SeaWiFSProject, NASA/Goddard Space Flight Center and ORBIMAGE

Die Anden sind eine der imposantesten Gebirgsketten weltweit. Gut 7.500 Kilometer erstrecken sie sich entlang der südamerikanischen Pazifikküste. Aufgefaltet wird das Gebirge durch den Zusammenstoß zweier Erdplatten. Seit etwa 150 Millionen Jahren schiebt sich die pazifische Nazca-Platte unter die kontinentale südamerikanische Platte. Seewärts ist diese Knautschzone durch einen bis zu acht Kilometer tiefen untermeerischen Graben geprägt. Aus diesem Tiefseegraben steigen die Anden steil in Höhen von fast sieben Kilometern auf.

Wie jedes Gebirge unterliegen auch die Anden einer schleichenden Erosion. Regen und Schmelzwasser dringen in feine Haarrisse ein, gefrieren, dehnen sich dabei aus und sprengen so den Fels. Da sich dieser Prozess - wie die Gebirgsbildung selbst - über Jahrmillionen hinzieht, ist es nicht leicht, die Erosionsraten zu bestimmen.

"Wir wollten herausfinden, inwieweit sich die Erosionsgeschwindigkeit zwischen Warm- und Kaltzeiten unterscheidet", erklärt Prof. Dierk Hebbeln vom Bremer MARUM. "Deshalb haben wir auf zwei Expeditionen mit dem Forschungsschiff SONNE vor der chilenischen Küste Meeresablagerungen beprobt", sagt Meeresgeologe Hebbeln. Anhand der aus bis zu 4.000 Metern Wassertiefe gewonnenen Sedimentkerne wurde in den heimischen Labors bestimmt, wie viel Material vor der chilenischen Küste pro Tausend Jahre abgelagert wird, also um wie viele Zentimeter der Meeresboden in diesem Zeitraum anwächst. "Diese so genannten Sedimentationsraten mussten wir natürlich noch um den Anteil jener Ablagerungen bereinigen, die aus dem Meer selbst stammen. Schließlich interessierte uns nur der aus den Anden ins Meer gespülte Erosionsschutt", erklärt Expeditionsleiter Prof. Hebbeln.

Die Untersuchungen ergaben,

1. Betrachtet man den Zeitraum seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit, ergibt sich, dass die Erosion an Land bzw. die Ablagerungsraten im Meer entscheidend von den Niederschlagsmengen bestimmt werden. So wurde während der letzten 24.000 Jahre im feuchten Süden Chiles durchschnittlich zehnmal mehr Erosionsmaterial abgelagert als weiter nördlich vor der extrem trockenen Atacama-Wüste.

2. Vergleicht man das Erosionsgeschehen zwischen der letzten Eiszeit und der jetzigen Warmzeit, zeigt sich, dass die Ablagerungsraten während der Kaltzeit bis zu dreimal höher waren als in der jetzigen Warmzeit. "Das hängt mit einer klimabedingten Verschiebung der Niederschlagsgebiete zusammen", stellt Prof. Hebbeln fest. "Heute bescheren die Westwinde nur dem Süden Chiles erhebliche Niederschläge. Während der letzten Eiszeit dagegen dehnte sich der antarktische Eispanzer aus. In der Folge verschoben sich Klimazonen mitsamt der Regen bringenden Westwindzone um etwa 550 Kilometer gen Norden Richtung Mittelchile."

3. Die Meeresablagerungen spiegeln auch regionale Klimaphänomene wider: Sie belegen, dass die Sedimentationsmuster im südlichen Chile nicht nur durch erhöhte Niederschläge sondern zusätzlich durch den patagonischen Eisschild beeinflusst wurde, der diese Region vor rund 20.000 Jahren bedeckte.

"Wir zeigen mit unserer Arbeit, dass die Meeresablagerungen die geologischen Prozesse an Land sehr gut widerspiegeln", bilanziert Prof. Hebbeln: "Weltweit lagern in geowissenschaftlichen Instituten viele Sedimentkerne, die vor gebirgigen Küsten gewonnen wurden. Aus denen ließen sich vermutlich auch die Erosionsgeschichte anderer Gebirge nachzeichnen - ohne dass gleich eine neue Schiffsexpedition organisiert werden müsste."

Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM_Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 - 218-65540
Mobil : 0172 - 43 77 986
Email: agerdes@marum.de
Prof. Dierk Hebbeln
Tel. 0421 - 218-65650
Email: dhebbeln@rcom-bremen.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.rcom.marum.de/Aufstieg_und_Fall_der_Anden.html

Weitere Berichte zu: Anden Eiszeit Gebirge Kaltzeit Meeresablagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen