Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Gletscher: Das Ende naht

31.01.2007
Seit 1850 gingen 50 Prozent der Masse verloren

Die Gletscher in den Bergen weichen heute drei Mal schneller zurück als in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhundertes. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des World Glacier Monitoring Service gekommen. Durchschnittlich verloren sie 2005 rund 66 Zentimeter an Dichte. Dieser Rückgang ist ein 1,6 Mal höher als der jährliche Durchschnitt für die neunziger Jahre und drei Mal so hoch wie in den achtziger Jahren. Laut Michael Zemp sind diese Werte alarmierend aber nicht wirklich überraschend. Sie entsprächen dem Trend der letzten 25 Jahre.

Wirklich beunruhigende Ergebnisse liefert die Analyse der letzten 150 Jahre im Kontext der letzten 10.000 Jahre der Geschichte der Gletscher. Die Berggletscher erreichten 1850 ihre maximale Ausdehnung. Seit damals haben sie 50 Prozent ihrer Ausdehnung verloren und haben heute die geringste Ausdehnung seit 10.000 Jahren.

In diesem Zeitraum stiegen die Temperaturen weltweit um rund 0,8 Grad an. Es wird laut New Scientist erwartet, dass eine groß angelegte Studie des International Panel on Climate Change (IPCC), am kommenden Freitag einen weiteren Anstieg der Temperaturen bis zum Jahr 2100 vorhersagen wird. Diese Studienergebnisse gehen von einer weiteren Erwärmung zwischen zwei und vier Grad aus. Das WGMS erwartet, dass ein weiterer Temperaturanstieg der Temperaturen in Europa dazu führen wird, dass die Alpen weitere 80 Prozent ihrer Gletscher verlieren. Sind die Temperaturvorhersagen korrekt, werden laut Zemp nur noch die größten und höchsten Gletscher das 21. Jahrhundert überleben.

... mehr zu:
»Alpen »Ausdehnung »Gletscher »WGMS

Das WGMS beobachtet 30 Gletscher in neun Gebirgsregionen auf der ganzen Welt. Die gesammelten Daten weisen darauf hin, dass die Gletscher in den europäischen Alpen am schnellsten zurückgehen. Seit dem Jahr 2000 haben sie durchschnittlich einen Meter verloren. Seit 1980 sind es insgesamt 19 Meter. Heute sind sie durchschnittlich nur noch 30 Meter tief. Zemp geht davon aus, dass die IPPCC-Studie entgegen den kursierenden Gerüchten alle aktuellen Daten berücksichtigen wird. Er selbst übermittelte im Sommer 2006 eine Studie und glaubt, dass sie ein Teil der angekündigten Veröffentlichungen sein wird.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.geo.unizh.ch/wgms
http://www.ipcc.ch

Weitere Berichte zu: Alpen Ausdehnung Gletscher WGMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie