Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Forschungsverbund der EU auf dem Gebiet der Plattentektonik

24.01.2007
Ab Februar 2007 koordiniert das Bayerische Geoinstitut (BGI) einen neuen Forschungsverbund der Europäischen Union im Bereich der Geowissenschaften. Das Marie Curie Research Training Network "crust to core: the fate of subducted material" (kurz: "c2c") verbindet zehn Universitäten und Forschungsinstitute in neun europäischen Ländern. Es wird von der EU über einen Zeitraum von 4 Jahren mit insgesamt ca. 3,3 Millionen Euro gefördert.

Mit einem neuen Forschungsverbund der Europäischen Union im Bereich der Geowissenschaften baut die Universität Bayreuth ihre federführende Mitwirkung an transnationalen EU-Projekten weiter aus. Ab Februar 2007 koordiniert das Bayerische Geoinstitut (BGI), eine Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der Bayreuther Universität, das Marie Curie Research Training Network "crust to core: the fate of subducted material" (kurz: "c2c").

Dieses interdisziplinäre Netzwerk verbindet zehn Universitäten und Forschungsinstitute in neun europäischen Ländern. Es wird von der EU über einen Zeitraum von 4 Jahren mit insgesamt ca. 3,3 Millionen Euro gefördert. Verantwortlicher Koordinator ist Dr. Gerd Steinle-Neumann, der sich am BGI eine auf die Erforschung des tiefen Erdinneren spezialisiert hat.

Plattentektonische Grundlagenforschung:
eine Voraussetzung für effiziente Frühwarnsysteme
Das europäische c2c-Netzwerk wird sich der Analyse von Subduktionsprozessen widmen. Dabei handelt es sich um einen speziellen Typ von Prozessen im Bereich der Plattentektonik, die entscheidende Auswirkungen auf die Gestaltung der Erdoberfläche und der Erdkruste haben. Die äußerste Schale der Erde ist die Lithosphäre. Sie setzt sich aus zahlreichen großräumigen Platten zusammen, die sich in ständiger Bewegung befinden. Wenn zwei Lithosphärenplatten mit hohem Druck aneinanderstoßen, kann es dazu kommen, dass die eine Platte sich unter die andere schiebt. Diese Subduktion tritt besonders häufig dann auf, wenn ozeanische und kontinentale Platten gegeneinander treffen. Denn ozeanische Platten besitzen aufgrund ihrer mineralogischen Zusammensetzung eine höhere Dichte und damit ein höheres Gewicht als kontinentale Platten. Daher weichen sie bei einem Zusammenprall nach unten aus und schieben sich unter die jeweilige kontinentale Platte. Hier tauchen sie in den Erdmantel ein und können infolge extrem hoher Drücke und Temperaturen Schmelzprozessen und anderen physikalisch-chemischen Vorgängen unterworfen sein.

Regionen der Erde, in denen derartige Prozesse der Unterschiebung ablaufen, werden in den Geowissenschaften als Subduktionszonen bezeichnet. Sie sind in erhöhtem Maße durch Erdbeben gefährdet. Denn die Drücke, die durch das Aneinanderstoßen der Platten entstehen, verursachen erhebliche tektonische Spannungen, die sich an der Erdoberfläche oder auf dem Meeresboden abrupt entladen können. Ein derartiges Seebeben ereignete sich im Dezember 2004 im Sundagraben, einer Subduktionszone im Indischen Ozean. Es löste einen Tsunami aus, mit katastrophalen Folgen für zahlreiche Regionen in Südostasien. Auch die Entstehung und der Ausbruch von Vulkanen sowie chemische Abläufe in der Erdatmosphäre können durch Subduktionsprozesse wesentlich beeinflusst werden. Steinle-Neumann betont in diesem Zusammenhang den praktischen Nutzen der geowissenschaftlichen Grundlagenforschung: "Plattentektonische Vorgänge werden sich durch den Menschen auch künftig nicht verhindern oder steuern lassen. Indem wir diese Prozesse, ihre Ursachen und ihre Folgen besser verstehen lernen, können wir aber zu einer verbesserten Früherkennung von Natureignissen beitragen und auch den Aufbau entsprechender Frühwarnsysteme unterstützen."

Europäische High-Tech-Forschung im interdisziplinären Verbund

Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten im c2c-Netzwerk stehen die chemischen und physikalischen Aspekte des Materialtransports von der Erdkruste ins Erdinnere, die Wechselwirkungen des transportierten Materials mit seiner jeweils angrenzenden Umgebung sowie die Veränderungsprozesse, denen das ins Erdinnere gelangte Material unterworfen ist. Eine Vielzahl diesbezüglicher Fragen ist bis heute ungeklärt geblieben. Unterschiedliche natur- und geowissenschaftliche Disziplinen sind ihren jeweils fachspezifischen Problemstellungen nachgegangen, ohne die Querverbindungen herzustellen, die für ein vertieftes Verständnis plattentektonischer Prozesse erforderlich sind. Diese Aufsplitterung wird durch die Organisationsstrukturen des neuen EU-Projekts überwunden. Exzellente Forschungskompetenzen und Labortechnologien aus verschiedenen Fachrichtungen - von der Gesteinskunde (Petrologie) über die mineralogische Chemie bis zur Hochtemperaturphysik - werden im c2c-Netzwerk zusammengeführt und gezielt für die Analyse von Subduktionsphänomenen eingesetzt. So entsteht eine fächerübergreifende Vernetzung, die in dieser Intensität und auf diesem technologischen Niveau im Bereich der Plattentektonik-Forschung einzigartig ist. Die folgenden Einrichtungen sind zusammen mit dem Bayerischen Geoinstitut am c2c-Netzwerk beteiligt: Karls-Universität Prag; ETH Zürich; Friedrich-Schiller-Universität Jena; Universidad Sevilla; Université Pierre und Marie Curie, Paris; Polnische Akademie der Wissenschaften, Krakau; Geodynamics Center, Trondheim; University College London, Università degli Studi di Milano.
Die Bayreuther Wissenschaftler können in diese transnationale Kooperation insbesondere die herausragenden Forschungstechnologien einbringen, die das BGI international zu einer führenden Einrichtung auf dem Gebiet der Hochdruck- und Hochtemperaturforschung machen. Diese Technologien ermöglichen die experimentelle Untersuchung von Prozessen, die auf der Erdoberfläche oder im Erdinnern ablaufen. In Verbindung mit neuartigen Methoden der Modellbildung und der Computer-Simulation versetzen sie die Geoforschung in die Lage, reale geologische Situationen und Vorgänge am Bildschirm präzise nachzustellen. Im Bereich der Subduktionsforschung sollen mithilfe dieser High-Tech-Verfahren vor allem die elektronischen und magnetischen Eigenschaften untersucht werden, die das Erdmaterial unter hohen Drücken entwickelt. Insgesamt werden sich die Forschungsarbeiten im c2c-Projekt auf fünf Schwerpunkte - sogenannte "Work Packages" - konzentrieren: Phasengleichgewichte und Stabilität; Elektronische und magnetische Eigenschaften; Zustandsgleichung und Elastizität, Kinetik und Wärmetransport; Mechanische Eigenschaften.

Im Rahmen des "c2c"-Netzwerks sind 11 Doktoranden- und 5 Postdoktorandenstellen ausgeschrieben, die sich über die 10 Partnerinstitute verteilen. Ziel ist es, jungen Wissenschaftlern den Zugang zu den bestmöglichen Ausbildungsbedingungen in einer internationalen Atmosphäre zu ermöglichen.

Engagiert für die europäische Nachwuchsförderung: das Bayerische Geoinstitut

Das Bayreuther Geoinstitut setzt sich bereits seit vielen Jahren für europäische Forschungskooperationen und für die Förderung eines internationalen wissenschaftlichen Nachwuchses ein. Im Rahmen des "Research Infrastructures - Transnational Access (RITA)"-Programms der Europäischen Union macht es Forschern aus dem europäischen Ausland seine experimentellen und analytischen Einrichtungen für 324 "Wissenschaftler-Tage" pro Jahr zugänglich und ermöglicht ihnen intensive Kontakte mit den Bayreuther Geowissenschaftlern. Zudem hat das BGI den Status einer "Marie Curie Training Site" der EU für vielversprechende Nachwuchsforscher. Das c2c-Projekt wird junge Wissenschaftler aus den beteiligten Partneruniversitäten gezielt in die Forschungsarbeiten einbeziehen und so einen weiteren gewichtigen Beitrag zur europäischen Nachwuchsförderung leisten.

Startveranstaltung in Bergamo, 26.- 28. Februar 2007

Der Koordination und Vorbereitung der anstehenden Forschungsarbeiten dient ein "Kick off-Meeting", das für den 26. - 28. Februar 2007 geplant ist. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der zehn Partnereinrichtungen kommen im italienischen Bergamo zusammen, um sich über Ergebnisse, Verfahren und Ziele der Subduktionsforschung auszutauschen. Zu diesem internationalen Treffen werden auch namhafte Gastredner von außereuropäischen Universitäten erwartet.

Kontaktadresse für weitere Informationen:

Dr. Gerd Steinle-Neumann
c2c-MCRTN
Bayerisches Geoinstitut
University of Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel: +49-(0)921-55-3702
Fax: +49-(0)921-55-37698
E-Mail: c2c@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.c2c.bgi.uni-bayreuth.de

Weitere Berichte zu: BGI Bayreuther Forschungsverbund Geoinstitut Platte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten