Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geologen datieren die Entstehung der Sierra Nevada neu

17.01.2007
"Discover Magazine" platziert Beitrag unter die Top 100 Science-Artikel des Jahres 2006

Professor Andreas Mulch, Geologe an der Leibniz Universität Hannover, hatte im Juli 2006 eine Veröffentlichung in Science: seine Forschergruppe war es durch die Analyse prähistorischen Regenwassers gelungen, die Entstehung der Sierra Nevada neu zu datieren. Jetzt ist dieser Artikel vom "Discover Magazine" zu den Top 100 Science-Artikeln des Jahres 2006 gewählt worden.

Zwischen 80 und 120 Millionen Jahre alt ist das Gestein der Sierra Nevada in Kalifornien, doch wann wurde dieses Gestein zu dem bis zu 4400 Meter hohen Gebirgszug aufgetürmt, den wir heute kennen? Bisher nahmen Wissenschaftler an, dass die Sierra Nevada im Westen der USA vor drei bis fünf Millionen Jahren entstanden sei. Neue Forschungsmethoden zeigen jedoch, dass das etwa 600 Kilometer lange Hochgebirge rund 40 Millionen Jahre alt sein könnte. Die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler, unter der Leitung von Prof. Andreas Mulch, der seit Sommer 2006 Professor für Geologie an der Leibniz Universität Hannover ist, basieren auf einer neuen Methode: der Analyse von prähistorischem Regenwasser. Die Ergebnisse der Studie, die Mulch noch als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Stanford University erstellte, wurden im Juli 2006 in der Zeitschrift Science veröffentlicht.

Das von Mulch untersuchte prähistorische Regenwasser fiel aus Wolken, die an den Hängen der Sierra Nevada aufstiegen und dort in den verschiedenen Höhen abregneten. Es versickerte und wurde dabei in neue Minerale eingebaut, die im Zuge der Gesteinsverwitterung entstanden sind. Prähistorische Regentropfen unterscheiden sich in ihrer chemischen Zusammensetzung generell nicht von neuzeitlichen, jedoch führen langfristige Klimaänderungen dazu, dass - je nach Umgebungstemperatur - unterschiedliche Isotopenzusammensetzungen in diesen Wässern zu finden sind. Dieser Zusammenhang führt dazu, dass sich die Isotopenzusammensetzung des Wassers jedoch auch mit der Höhe, in der die Wolken die Regentropfen abgeben, ändert. So gibt es etwa isotopisch "schwereres" Wasser, das eine höhere Konzentration an Deuteriumisotopen enthält und in niedrigeren Höhen abregnet, während "leichteres" Wasser, das weniger Deuteriumisotope enthält, allgemein in höheren Gebirgslagen zu finden ist. An der Isotopenzusammensetzung des Wassers können die Wissenschaftler daher sehen, wie hoch die Wolken und damit wie hoch ein Gebirge zu der Zeit war, als der Regen nieder ging. Mulch und seine Kollegen der Stanford University stellten fest, dass die Zusammensetzung des vor 40 Millionen Jahren in das Gestein eingebauten Wassers entlang des untersuchten Flussprofils sich nicht wesentlich von der heutigen Isotopenzusammensetzung unterscheidet. Dies wiederum bedeutet, dass auch die Berge ähnlich hoch gewesen sein müssen. Die chemischen Analysen ergaben, dass es vor rund drei Millionen Jahren lediglich eine leichte Hebung von höchstens 600 Metern gegeben haben kann. "Der Rest der Sierra ist eindeutig älter", sagt Mulch. Dieses Resultat hat nicht nur weit reichende Folgen für die Entstehungsgeschichte der Sierra Nevada, sondern ist auch ein wichtiger Baustein zum Verständnis der langfristigen Niederschlagsmuster und der klimatischen Verhältnisse in den westlichen USA.

Bei den Feldarbeiten bewegten sich die Forscher auf den Spuren der Goldsucher: Während der Zeit der großen Goldrausches Mitte des 18. Jahrhunderts wurden die Uferhänge des Yuba und des American River - zwei der großen Flüssen der Sierra Nevada - mit riesigen Wasserkanonen abgetragen, um an das dort vermutete Gold zu gelangen. Diese als "hydraulischer Bergbau" bezeichnete Methode wurde später verboten, da sie gravierende Umweltschäden nach sich zog. Für die Forscher jedoch stellten die Spuren der Goldsucher aber einen Schatz dar: "Ohne diese brachiale Praxis wäre man nur schwerlich an das 40 Millionen Jahre alte Gestein gekommen", erklärt Mulch.

Die von Mulch entwickelte Methode wird in den nächsten Jahren weiter erprobt werden und der Geologe erhofft sich Aufschluss auch über Zusammenhänge, die scheinbar keine Verbindung haben, wie etwa zwischen topographischen Entwicklungsprozessen und klimatischen Veränderungen.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Prof. Andreas Mulch vom Institut für Geologie unter Telefon +49 511.762-2170 oder per E-Mail unter mulch@geowi.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Geologe Gestein Isotopenzusammensetzung Nevada Sierra

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften