Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hofmeyr-Schädel unterstützt "Out of Africa"-Theorie

12.01.2007
Schädeldatierung liefert den ersten fossilen Hinweis, dass der moderne Mensch zuerst in Afrika entstanden ist

Vor mehr als 50 Jahren wurde nahe der Stadt Hofmeyr in der südafrikanischen Provinz Ostkap ein menschlicher Schädel gefunden. Einem internationalen Forscherteam um Frederick Grine (Stony Brook University, New York), Richard Bailey (Oxford University) und Katerina Harvati vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie ist es nun gelungen, diesen Schädel zu datieren. Das Ergebnis, ein Alter von etwa 36.000 Jahren, bestätigt genetische Untersuchungen, die darauf hindeuten, dass der moderne Mensch vom subsaharischen Teil Afrikas aus vor etwa 40.000 Jahren die "Alte Welt" besiedelte - die "Out of Africa"-Theorie."Der Hofmeyr-Schädel vermittelt erste Einblicke in die Morphologie dieser subsaharischen Population. Aus dieser Population stammen die Vorfahren aller heute lebender Menschen ab." so Teamleiter Grine. (Science, 12. Januar 2007)


Der Hofmeyr-Schädel. Wissenschaftler datierten den Schädel jetzt auf ein Alter von 36.000 Jahren. Die große Ähnlichkeit dieses Schädels mit gleichalten Schädeln, die in Eurasien gefunden wurden, bestätigt die "Out of Africa"-Hypothese. Der moderne Mensch brach also vor etwa 40 000 Jahren aus seinem Ursprungsgebiet - Afrika südlich der Sahara - auf und besiedelte die Welt. Bild: Frederick E. Grine

Obwohl der Schädel bereits vor einem halben Jahrhundert gefunden wurde, konnte seine tatsächliche Bedeutung erst jetzt erkannt werden. Mittels einer neuen Datierungsmethode, die von Teammitglied Richard Bailey und seinen Kollegen von der Oxford University entwickelt worden war, hatten die Forscher untersucht, wie viel radioaktive Strahlung von den Sandkörnern, die den Hofmeyr-Schädel ausfüllten, absorbiert worden war. So konnten sie das Alter des Schädels auf etwa 36.000 Jahre datieren. Damit schließt der Fund eine wesentliche Lücke bei den im subsaharischen Afrika gefundenen menschlichen Fossilien, die aus der Zeit von vor etwa 70.000 bis 15.000 Jahren stammen. Für das afrikanische Gebiet wird diese Zeitperiode als "Later Stone Age" bezeichnet - auf Europa bezogen sprechen Archäologen von der Zeit des Jungpaläolithikums , Typisch für diese Zeit im südlich der Sahara gelegenen Afrika sind ausgeklügelte Werkzeuge und Kunstwerke aus Stein und Knochen. Zeitgleich erscheint der anatomisch moderne Mensch erstmalig in Europa und Westasien.

Um mögliche Ähnlichkeiten des Hofmeyr-Schädels mit anderen Schädeln feststellen zu können, nahm Teammitglied Katerina Harvati vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie dreidimensionale Ausmessungen des Schädels vor, mit deren Hilfe man auch moderne menschliche Populationen entsprechend ihrer geographischen Verteilung und genetischen Verwandtschaft voneinander unterscheiden kann. Sie verglich den Hofmeyr-Schädel mit etwa gleich alten Schädeln aus dem Europa des oberen Paläolithikums und mit heute in Eurasien und im subsaharischen Afrika lebenden Menschen, darunter den Khoe-San (Buschmänner). Da auch in der jüngeren archäologischen Geschichte Südafrikas Khoe-San-Schädel als Funde auftreten, erwarteten die Wissenschaftler, dass sie eine große Ähnlichkeit mit dem ebenfalls aus Südafrika stammenden Hofmeyr-Schädel aufweisen sollten. Stattdessen stellten sie fest, dass der Hofmeyr-Schädel sich stark von den Schädeln heute lebender subsaharischer Afrikaner, einschließlich der Khoe-San, unterscheidet. Er ist hingegen den europäischen Funden aus dem oberen Paläolithikum sehr ähnlich.

Die Paläoanthropologie ist für ihre kontroversen Debatten bekannt und eine davon, die bereits seit Jahren andauert, dreht sich um die evolutionären Ursprünge des modernen Menschen. Eine Reihe von genetischen Untersuchungen, insbesondere die von mitochondrialer DNA heute lebender Menschen, weist darauf hin, dass sich der moderne Mensch im subsaharischen Teil Afrikas entwickelte und von dort aus vor etwa 65.000 bis 25.000 Jahren aufbrach und die "Alte Welt" besiedelte. Andere genetische Untersuchungen, hauptsächlich die von Zellkern-DNA, widersprechen dieser Theorie. Sie legen nahe, dass andere nicht-afrikanische Gruppen, wie zum Beispiel die Neandertaler, einen bedeutenden Beitrag zum Erbgut der modernen Menschen in Eurasien geleistet haben. Bisher konnten die beiden konkurrierenden Modelle zur Evolution des Menschen nicht durch paläontologische Funde getestet werden, da Fossilien des entsprechenden Alters aus dem subsaharischen Afrika bisher gefehlt hatten.

Der Hofmeyr-Schädel ändert diese Situation. Die überraschende Ähnlichkeit zwischen einem fossilen Schädel aus dem südlichsten Teil Afrikas und etwa gleich alter Schädel aus Europa bestätigt die auf genetischen Untersuchungen fußende "Out of Africa"-Theorie. Diese besagt, dass Menschen, die denen ähnlich waren, die im oberen Paläolithikum in Eurasien lebten, auch vor etwa 36.000 Jahren im subsaharischen Teil Afrikas gelebt haben müssten. Der Schädel aus Südafrika ist nun der erste fossile Beweis, der diese Theorie unterstützt.

Originalveröffentlichung:

F.E. Grine, R.M. Bailey, K. Harvati, R.P. Nathan, A.G. Morris, G.M. Henderson, I. Ribot, A.W.G. Pike

Late Pleistocene Human Skull from Hofmeyr, South Africa and Modern Human Origins. Science, 12. Januar 2007

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Hofmeyr-Schädel Paläolithikum Population Schädel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten