Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltenes Saurierbaby-Fossil in der Antarktis gefunden

13.12.2006
Neuseeland: Ur-Maus-Fossil beweist Säugetiere auf der Doppelinsel

Gleich zwei bedeutende fossile Funde hat die Wissenschaft in dieser Woche zu melden: Ein US-Forscherteam hat in der Antarktis ein knapp 1,5 Meter langes rund 70 Mio. altes Plesiosaurier-Baby gefunden, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Einem australischen Forscherteam ist ein sensationeller Fund auf der neuseeländischen Südinsel gelungen: Sie haben den versteinerten Knochen einer Ur-Maus, die vor 16 bis 19 Mio. Jahren ausgestorben ist, entdeckt und damit bewiesen, dass auch hier indigene Landsäugetiere gelebt haben.

Das achtköpfige Forscherteam um James Martin hat den jungen Meeressaurier auf der Vega-Insel vor der antarktischen Halbinsel gefunden. Es ist äußerst selten, dass juvenile Fossilien gefunden werden, da die sterblichen Reste meist von anderen Tieren gefressen wurden. Der Plesiosaurier, der im ausgewachsenen Zustand etwa eine Länge von zehn Metern erreicht, wurde in vulkanischer Asche gefunden, was die Forscher vermuten ließ, dass das Tier von einer Vulkaneruption überrascht wurde. Wie der Paläontologe Tony Fiorillo vom Dallas Museum of Nature and Science bestätigt, sind Fossilien von Jungtieren auch deshalb so selten, weil ihre Knochen schneller zerfallen als jene von adulten Tieren.

Der Fossilfund in der Antarktis bietet nun auch neue Einblicke in das Leben der aquatisch lebenden Plesiosaurier. Vor 70 Mio. Jahren lebten diese Saurier als gefährliche Räuber im südlichen Meer, dessen Küsten damals von dichten Farnen und Koniferen bewachsen waren - die klimatisch eher dem Süden Südamerikas entsprachen - und wesentlich wärmer waren. Das Fossil des Sauriers ist zwar gut erhalten, allerdings fehlt der Schädel. Und trotz intensiver Suche, war es den Forschern in der unwirtlichen Region mit Windspitzen von mehr als 100 km/h, nicht möglich diesen zu finden.

... mehr zu:
»Antarktis »Fossil »Neuseeland

Der zweite Fossilfund bringt nun endlich Licht in die Besiedlung der Insel Neuseeland. Die fossilen Knochenreste, die das Forscherteam um Trevor Worthy von der australischen Adelaide-University gefunden hat, sind der erste echte Beweis dafür, dass auch auf der Doppelinsel eigene indigene Säugetiere lebten, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com . Heute sind die einzigen Landsäuger Opossums, die mit Menschen auf die Inseln gekommen sind, obwohl es eigene Spezies von Fledermäusen, Seelöwen und Robben gibt. Die gefundenen Fossilien sind zwischen 16 und 19 Mio. Jahre alt, daher nehmen die Forscher an, dass die "Ur-Maus" mindestens 100 Mio. Jahre überlebt haben muss, ehe sie ausstarb. Das große Rätsel um die Fauna Neuseelands war, dass es bisher keine Funde von Fossilien gab. In Australien hingegen, das mit der Doppelinsel damals eine Landmasse bildete, wurden zahlreiche Fossilien von frühen Säugern gefunden. Die neuen Funde würden deutlich machen, dass die gleichen Lebewesen auf den beiden Landmassen lebten und erst später ausgestorben sind.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Antarktis Fossil Neuseeland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie