Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltenes Saurierbaby-Fossil in der Antarktis gefunden

13.12.2006
Neuseeland: Ur-Maus-Fossil beweist Säugetiere auf der Doppelinsel

Gleich zwei bedeutende fossile Funde hat die Wissenschaft in dieser Woche zu melden: Ein US-Forscherteam hat in der Antarktis ein knapp 1,5 Meter langes rund 70 Mio. altes Plesiosaurier-Baby gefunden, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Einem australischen Forscherteam ist ein sensationeller Fund auf der neuseeländischen Südinsel gelungen: Sie haben den versteinerten Knochen einer Ur-Maus, die vor 16 bis 19 Mio. Jahren ausgestorben ist, entdeckt und damit bewiesen, dass auch hier indigene Landsäugetiere gelebt haben.

Das achtköpfige Forscherteam um James Martin hat den jungen Meeressaurier auf der Vega-Insel vor der antarktischen Halbinsel gefunden. Es ist äußerst selten, dass juvenile Fossilien gefunden werden, da die sterblichen Reste meist von anderen Tieren gefressen wurden. Der Plesiosaurier, der im ausgewachsenen Zustand etwa eine Länge von zehn Metern erreicht, wurde in vulkanischer Asche gefunden, was die Forscher vermuten ließ, dass das Tier von einer Vulkaneruption überrascht wurde. Wie der Paläontologe Tony Fiorillo vom Dallas Museum of Nature and Science bestätigt, sind Fossilien von Jungtieren auch deshalb so selten, weil ihre Knochen schneller zerfallen als jene von adulten Tieren.

Der Fossilfund in der Antarktis bietet nun auch neue Einblicke in das Leben der aquatisch lebenden Plesiosaurier. Vor 70 Mio. Jahren lebten diese Saurier als gefährliche Räuber im südlichen Meer, dessen Küsten damals von dichten Farnen und Koniferen bewachsen waren - die klimatisch eher dem Süden Südamerikas entsprachen - und wesentlich wärmer waren. Das Fossil des Sauriers ist zwar gut erhalten, allerdings fehlt der Schädel. Und trotz intensiver Suche, war es den Forschern in der unwirtlichen Region mit Windspitzen von mehr als 100 km/h, nicht möglich diesen zu finden.

... mehr zu:
»Antarktis »Fossil »Neuseeland

Der zweite Fossilfund bringt nun endlich Licht in die Besiedlung der Insel Neuseeland. Die fossilen Knochenreste, die das Forscherteam um Trevor Worthy von der australischen Adelaide-University gefunden hat, sind der erste echte Beweis dafür, dass auch auf der Doppelinsel eigene indigene Säugetiere lebten, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com . Heute sind die einzigen Landsäuger Opossums, die mit Menschen auf die Inseln gekommen sind, obwohl es eigene Spezies von Fledermäusen, Seelöwen und Robben gibt. Die gefundenen Fossilien sind zwischen 16 und 19 Mio. Jahre alt, daher nehmen die Forscher an, dass die "Ur-Maus" mindestens 100 Mio. Jahre überlebt haben muss, ehe sie ausstarb. Das große Rätsel um die Fauna Neuseelands war, dass es bisher keine Funde von Fossilien gab. In Australien hingegen, das mit der Doppelinsel damals eine Landmasse bildete, wurden zahlreiche Fossilien von frühen Säugern gefunden. Die neuen Funde würden deutlich machen, dass die gleichen Lebewesen auf den beiden Landmassen lebten und erst später ausgestorben sind.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Antarktis Fossil Neuseeland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics