Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltenes Saurierbaby-Fossil in der Antarktis gefunden

13.12.2006
Neuseeland: Ur-Maus-Fossil beweist Säugetiere auf der Doppelinsel

Gleich zwei bedeutende fossile Funde hat die Wissenschaft in dieser Woche zu melden: Ein US-Forscherteam hat in der Antarktis ein knapp 1,5 Meter langes rund 70 Mio. altes Plesiosaurier-Baby gefunden, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Einem australischen Forscherteam ist ein sensationeller Fund auf der neuseeländischen Südinsel gelungen: Sie haben den versteinerten Knochen einer Ur-Maus, die vor 16 bis 19 Mio. Jahren ausgestorben ist, entdeckt und damit bewiesen, dass auch hier indigene Landsäugetiere gelebt haben.

Das achtköpfige Forscherteam um James Martin hat den jungen Meeressaurier auf der Vega-Insel vor der antarktischen Halbinsel gefunden. Es ist äußerst selten, dass juvenile Fossilien gefunden werden, da die sterblichen Reste meist von anderen Tieren gefressen wurden. Der Plesiosaurier, der im ausgewachsenen Zustand etwa eine Länge von zehn Metern erreicht, wurde in vulkanischer Asche gefunden, was die Forscher vermuten ließ, dass das Tier von einer Vulkaneruption überrascht wurde. Wie der Paläontologe Tony Fiorillo vom Dallas Museum of Nature and Science bestätigt, sind Fossilien von Jungtieren auch deshalb so selten, weil ihre Knochen schneller zerfallen als jene von adulten Tieren.

Der Fossilfund in der Antarktis bietet nun auch neue Einblicke in das Leben der aquatisch lebenden Plesiosaurier. Vor 70 Mio. Jahren lebten diese Saurier als gefährliche Räuber im südlichen Meer, dessen Küsten damals von dichten Farnen und Koniferen bewachsen waren - die klimatisch eher dem Süden Südamerikas entsprachen - und wesentlich wärmer waren. Das Fossil des Sauriers ist zwar gut erhalten, allerdings fehlt der Schädel. Und trotz intensiver Suche, war es den Forschern in der unwirtlichen Region mit Windspitzen von mehr als 100 km/h, nicht möglich diesen zu finden.

... mehr zu:
»Antarktis »Fossil »Neuseeland

Der zweite Fossilfund bringt nun endlich Licht in die Besiedlung der Insel Neuseeland. Die fossilen Knochenreste, die das Forscherteam um Trevor Worthy von der australischen Adelaide-University gefunden hat, sind der erste echte Beweis dafür, dass auch auf der Doppelinsel eigene indigene Säugetiere lebten, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com . Heute sind die einzigen Landsäuger Opossums, die mit Menschen auf die Inseln gekommen sind, obwohl es eigene Spezies von Fledermäusen, Seelöwen und Robben gibt. Die gefundenen Fossilien sind zwischen 16 und 19 Mio. Jahre alt, daher nehmen die Forscher an, dass die "Ur-Maus" mindestens 100 Mio. Jahre überlebt haben muss, ehe sie ausstarb. Das große Rätsel um die Fauna Neuseelands war, dass es bisher keine Funde von Fossilien gab. In Australien hingegen, das mit der Doppelinsel damals eine Landmasse bildete, wurden zahlreiche Fossilien von frühen Säugern gefunden. Die neuen Funde würden deutlich machen, dass die gleichen Lebewesen auf den beiden Landmassen lebten und erst später ausgestorben sind.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Antarktis Fossil Neuseeland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis
25.04.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics