Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Karten werden Landschaften: RUB-Geographen stellen Visualisierungsprojekte vor

06.12.2006
3D-Animationen und interaktive 3D-Geländemodelle
RUB-Geographen stellen Visualisierungsprojekte vor

Von zu Hause aus ein Bergmassiv durchwandern oder die Architektur einer fernen Stadt bewundern: Schnelle Rechner und die richtige Software machen es möglich. Ihre aktuellen Projekte zur Visualisierung von Geodaten präsentieren die Wissenschaftler der AG Geomatik der RUB (Prof. Dr. Carsten Jürgens) am 12. Dezember beim Tag der Geoinformationswirtschaft im NRW-Landtag. Ein Projekt zielt etwa auf die photorealistische 3-D-Darstellung der frisch renovierten RUB-Mensa, eine in der AG entwickelte Software ermöglicht schnelle und einfache Visualisierungen von Kartendaten in Echtzeit auf jedem PC.

Karte goes 3D

Die Zeiten der nüchternen Landkarte sind passé: Seit Mitte der 90er Jahre erlaubt es die Rechenleistung, Landschaften und inzwischen sogar photorealistische, dreidimensionale Darstellungen von Städten am Monitor zur durchwandern. "Animationstechniken können die räumliche Wahrnehmung des Betrachters positiv verstärken und fördern damit auch das Verständnis für die dargestellten Inhalte", erklärt Prof. Jürgens. An seinem Lehrstuhl widmeten sich diesem Thema Thorsten David und Björn Schmidt in ihrer Diplomarbeit "Techniken animierter realitätsgetreuer 3D-Visualisierungen, dargestellt am Beispiel ausgewählter Gebäudekomplexe der Ruhr-Universität Bochum". Die Ergebnisse der Arbeit waren Grundlage für ein neues Projekt, das von der Hochschulleitung in Auftrag gegeben wurde und die 3D-Modellierung der neuen RUB-Mensa zum Ziel hat. Exemplarische Auszüge und Bilder dieser Arbeiten stehen auf der Projektseite der AG Geomatik: http://www.geographie.ruhr-uni-bochum.de/ag/geomatik/3d_vis.htm

Interaktive Echtzeitnavigation in 3D-Geländemodellen

Trotz der hohen Leistungsfähigkeit der aktuellen Rechnergeneration ist es - insbesondere im Internet - noch bei den wenigsten kartographischen Darstellungen dreidimensionaler Geländemodelle möglich, interaktiv im Raum zu navigieren. Die beim Tag der Geoinformationswirtschaft am Stand der AG Geomatik präsentierten Software "3DMapView" zeigt Wege, eben diese Defizite auf dem Feld der interaktiven Echtzeitexploration von 3D-Geländemodellen zu minimieren. 3DMapView ist eine Software, die Dr. Markus Oster (AG Geomatik des Geographischen Instituts der RUB) im Rahmen seiner in diesem Jahr abgeschlossenen Dissertation entwickelt hat. Das Programmpaket ist ein dynamisches System zur Generierung interaktiver Geländemodelle, das sich durch offene Datenschnittstellen auszeichnet und dabei sowohl im Generierungs- wie im Präsentationsmodul unabhängig von jeglicher Drittsoftware arbeitet. Mit Standardprodukten der deutschen Landesvermessung wie Digitalen Geländemodellen (so genannte DGMs), digitalen Topographischen Karten und Luft- und Satellitenbildern kann jeder Nutzer in wenigen Minuten eine realitätsnahe interaktive 3D-Geländepräsentation erstellen. Diese lässt sich dann als unabhängige Anwendung in Form einer einzelnen selbst ausführenden Datei exportieren (exe-Datei) oder direkt auf eine Internetseite hochladen. "Stärken von 3DMapView-Präsentationen sind dabei neben den relativ kleinen Dateigrößen der Modelle auch der Schutz der Rohdaten, was insbesondere bei lizenzpflichtigen Geodaten nicht zu vernachlässigen ist", so Prof. Jürgens. 3DMapView-Präsentationen sind bereits auf den Geoportalen einiger Städte im Bergischen Land zu finden (Solingen, sowie in Kürze Wuppertal und Remscheid). Weitere Informationen und interaktive Beispiele stehen im Internet unter http://www.3dmapview.de

Tag der Geoinformationswirtschaft

Der Tag der Geoinformationswirtschaft finden dieses Jahr zum zweiten Mal im Plenarsaal des Düsseldorfer Landtags statt. Ziel der Veranstaltung ist es, den aktuellen Stand, die anstehenden Aufgaben sowie Perspektiven und Chancen raumbezogener Daten zu diskutieren. Gleichzeitig sollen Handlungsfelder aufgezeigt werden, in denen Politik, Verwaltung und Wirtschaft gemeinsam eine weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen bewirken können.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Carsten Jürgens, Dipl.-Geogr. Björn Schmidt, Thorsten David, Dr. Markus Oster, AG Geomatik (Geo-Fernerkundung, Kartographie), Geographisches Institut der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel: 0234/32-23362/-23376, E-Mail: carsten.juergens@rub.de, bjoern-jan.schmidt@rub.de, thorsten.david@rub.de, Internet: http://www.3dmapview.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.3dmapview.de
http://www.geographie.ruhr-uni-bochum.de/ag/geomatik/3d_vis.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen
22.08.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie