Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Karten werden Landschaften: RUB-Geographen stellen Visualisierungsprojekte vor

06.12.2006
3D-Animationen und interaktive 3D-Geländemodelle
RUB-Geographen stellen Visualisierungsprojekte vor

Von zu Hause aus ein Bergmassiv durchwandern oder die Architektur einer fernen Stadt bewundern: Schnelle Rechner und die richtige Software machen es möglich. Ihre aktuellen Projekte zur Visualisierung von Geodaten präsentieren die Wissenschaftler der AG Geomatik der RUB (Prof. Dr. Carsten Jürgens) am 12. Dezember beim Tag der Geoinformationswirtschaft im NRW-Landtag. Ein Projekt zielt etwa auf die photorealistische 3-D-Darstellung der frisch renovierten RUB-Mensa, eine in der AG entwickelte Software ermöglicht schnelle und einfache Visualisierungen von Kartendaten in Echtzeit auf jedem PC.

Karte goes 3D

Die Zeiten der nüchternen Landkarte sind passé: Seit Mitte der 90er Jahre erlaubt es die Rechenleistung, Landschaften und inzwischen sogar photorealistische, dreidimensionale Darstellungen von Städten am Monitor zur durchwandern. "Animationstechniken können die räumliche Wahrnehmung des Betrachters positiv verstärken und fördern damit auch das Verständnis für die dargestellten Inhalte", erklärt Prof. Jürgens. An seinem Lehrstuhl widmeten sich diesem Thema Thorsten David und Björn Schmidt in ihrer Diplomarbeit "Techniken animierter realitätsgetreuer 3D-Visualisierungen, dargestellt am Beispiel ausgewählter Gebäudekomplexe der Ruhr-Universität Bochum". Die Ergebnisse der Arbeit waren Grundlage für ein neues Projekt, das von der Hochschulleitung in Auftrag gegeben wurde und die 3D-Modellierung der neuen RUB-Mensa zum Ziel hat. Exemplarische Auszüge und Bilder dieser Arbeiten stehen auf der Projektseite der AG Geomatik: http://www.geographie.ruhr-uni-bochum.de/ag/geomatik/3d_vis.htm

Interaktive Echtzeitnavigation in 3D-Geländemodellen

Trotz der hohen Leistungsfähigkeit der aktuellen Rechnergeneration ist es - insbesondere im Internet - noch bei den wenigsten kartographischen Darstellungen dreidimensionaler Geländemodelle möglich, interaktiv im Raum zu navigieren. Die beim Tag der Geoinformationswirtschaft am Stand der AG Geomatik präsentierten Software "3DMapView" zeigt Wege, eben diese Defizite auf dem Feld der interaktiven Echtzeitexploration von 3D-Geländemodellen zu minimieren. 3DMapView ist eine Software, die Dr. Markus Oster (AG Geomatik des Geographischen Instituts der RUB) im Rahmen seiner in diesem Jahr abgeschlossenen Dissertation entwickelt hat. Das Programmpaket ist ein dynamisches System zur Generierung interaktiver Geländemodelle, das sich durch offene Datenschnittstellen auszeichnet und dabei sowohl im Generierungs- wie im Präsentationsmodul unabhängig von jeglicher Drittsoftware arbeitet. Mit Standardprodukten der deutschen Landesvermessung wie Digitalen Geländemodellen (so genannte DGMs), digitalen Topographischen Karten und Luft- und Satellitenbildern kann jeder Nutzer in wenigen Minuten eine realitätsnahe interaktive 3D-Geländepräsentation erstellen. Diese lässt sich dann als unabhängige Anwendung in Form einer einzelnen selbst ausführenden Datei exportieren (exe-Datei) oder direkt auf eine Internetseite hochladen. "Stärken von 3DMapView-Präsentationen sind dabei neben den relativ kleinen Dateigrößen der Modelle auch der Schutz der Rohdaten, was insbesondere bei lizenzpflichtigen Geodaten nicht zu vernachlässigen ist", so Prof. Jürgens. 3DMapView-Präsentationen sind bereits auf den Geoportalen einiger Städte im Bergischen Land zu finden (Solingen, sowie in Kürze Wuppertal und Remscheid). Weitere Informationen und interaktive Beispiele stehen im Internet unter http://www.3dmapview.de

Tag der Geoinformationswirtschaft

Der Tag der Geoinformationswirtschaft finden dieses Jahr zum zweiten Mal im Plenarsaal des Düsseldorfer Landtags statt. Ziel der Veranstaltung ist es, den aktuellen Stand, die anstehenden Aufgaben sowie Perspektiven und Chancen raumbezogener Daten zu diskutieren. Gleichzeitig sollen Handlungsfelder aufgezeigt werden, in denen Politik, Verwaltung und Wirtschaft gemeinsam eine weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen bewirken können.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Carsten Jürgens, Dipl.-Geogr. Björn Schmidt, Thorsten David, Dr. Markus Oster, AG Geomatik (Geo-Fernerkundung, Kartographie), Geographisches Institut der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel: 0234/32-23362/-23376, E-Mail: carsten.juergens@rub.de, bjoern-jan.schmidt@rub.de, thorsten.david@rub.de, Internet: http://www.3dmapview.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.3dmapview.de
http://www.geographie.ruhr-uni-bochum.de/ag/geomatik/3d_vis.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie