Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tsunami: Bergrutsch hat Mittelmeer vor 8.000 Jahren verwüstet

06.12.2006
Zehn Prozent aller Flutwellen im Mittelmeer

Nicht nur die großen Ozeane wie der Pazifik stellen für Bewohner der Küstenregionen ein Risiko dar: Wie Forscher des National Instituts für Geophysik und Vulkanologie in Pisa nun herausgefunden haben, hat ein Bergrutsch des Vulkans Ätna vor 8.000 Jahren zu einer gewaltigen Tsunami-Katastrophe geführt. Die bis zu 50 Meter hohen Wellen haben schwere Zerstörungen bis nach Ägypten angerichtet, berichtet das Wissenschaftsmagazin Geophysical Research Letters.

Die Forscher um Maria Teresa Pareschi haben ihre Vermutungen zunächst nach Funden in einem Steinzeit-Fischerdorf in Israel geäußert. Diese Siedlung wurde vor 7.000 bis 8.000 Jahren offensichtlich in Windeseile verlassen. Die Wissenschaftler hatten gelagerte Fische unter einer dicken Schlammschicht gefunden. Den Berechnungen der Geologen zufolge wurden damals 25 Kubikkilometer Gesteinsmassen vom Ätna ins Meer geschoben. Die Wellen der darauf folgenden Tsunamis erreichten Spitzenhöhen von 50 Metern vor der Küste Süditaliens und immerhin bis zu 13 Meter Höhe vor den Küsten des heutigen Griechenlands und Libyens. Kleinere Wellen, die allerdings immer noch eine sehr hohe Zerstörungskraft hatten, stießen auf andere Küstenabschnitte des Mittelmeers.

Mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 725 Kilometer pro Stunde brauchten die Wassermassen nur knapp mehr als dreieinhalb Stunden ehe sie im östlichen Mittelmeer zwischen Israel und Ägypten die Küste erreichten. Beweisen konnten die Forscher die gewaltigen Ausmaße dieser Naturkatastrophe anhand von Veränderungen im Sediment am Grund der Ionischen See östlich von Sizilien. Tsunamis destabilisieren vor allem die weichen Sedimente am Meeresgrund. Die Forscher haben hier eindeutige Beweise dafür gefunden, dass es sich dabei um Lehmablagerungen handelt, die vom Ätna stammen.

... mehr zu:
»Bergrutsch »Mittelmeer »Tsunami »Welle »Ätna

Die Studie der Wissenschaftler habe einen hohen Aktualitätsgrad, wie das Institut von Pareschi gegenüber pressetext mitteilte. Die Autorin hat gemeinsam mit ihren Mitarbeitern Vorträge in Rom abgehalten, um die Erkenntnisse einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Immerhin würden zehn Prozent aller weltweiten Tsunamis im Mittelmeer auftreten, berichten sie. So rutscht der östliche Teil des Ätna ins Meer. Der jüngste Tsunami im Mittelmeer wurde im Jahr 2002 verzeichnet. Auch hier war ein Erdrutsch des Vulkans Stromboli der Auslöser.

Derzeit wird ein Tsunami-Frühwarnsystem auch für den Nordost-Atlantik und für das Mittelmeer eingerichtet, das in genau einem Jahr in Betrieb gehen soll. Pareschi wagt es zwar kaum, die eventuellen Auswirkungen des Tsunami von vor 8.000 Jahren auf die Jetztzeit umzulegen, betont aber, dass die Zerstörungen verheerend wären. Vor allem im östlichen Teil des Mittelmeeres ist die Bevölkerungsdichte in Küstennähe extrem hoch. Die Tsunami-Katastrophe in Südost-Asien mit mindestens 275.000 Todesopfern nach Weihnachten 2004 wäre damit durchaus vergleichbar.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pi.ingv.it
http://www.agu.org

Weitere Berichte zu: Bergrutsch Mittelmeer Tsunami Welle Ätna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik